MedizinOnkologieStudien Onkologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kombinierte Bildgebung kann Strahlentherapie bei Glioblastomen verbessern

Montag, 22. Februar 2021

Patienten mit aggressiven Hirntumoren könnten künftig von einer verbesserten Strahlentherapie profitieren. Grundlage hierfür ist eine kombinierte PET-MRT-Bildgebung. /André Wirsing, NCT, UCC

Dresden – Mittels einer kombinierten Diagnostik aus Positronen-Emissions-Tomografie (PET) und Magnetresonanztomografie (MRT) können Ärzte den Verlauf einer Glioblastomerkrankung besser vorhersagen als bislang. Das berichten Wissenschaftler aus Dresden und Heidelberg im Fachmagazin Clinical Cancer Research (DOI: 10.1158/1078-0432.CCR-20-1775).

Glioblastome sind besonders aggressive, schnell wachsende Hirntumoren. Auch bei operativer Entfer­nung und anschließender Strahlen- und Chemotherapie kehren sie meist innerhalb eines Jahres zurück. In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 4.800 Menschen daran.

Eine möglichst genaue Prognose des Krankheitsverlaufs vor Beginn der Radio-Chemo-Therapie ist wichtig, um die weitere Behandlung künftig noch maßgeschneiderter auf den jeweiligen Patienten anpassen zu können.

„Damit können wir beispielsweise Patienten identifizieren, die trotz der als unheilbar geltenden Erkran­kung ihren Tumor mit hoher Wahrscheinlichkeit viele Jahre überleben werden. Für diese Patienten gilt es Therapieverfahren zu wählen, die mit möglichst wenigen Nebenwirkungen verbunden sind“, erläuterte Mechthild Krause, Direktorin der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklini­kums Carl Gustav Carus Dresden und geschäftsführende Direktorin am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden.

Im Rahmen der Studie haben die Wissenschaftler 89 Patienten vor Beginn, sowie wiederholt nach Abschluss ihrer Radio-Chemo-Therapie mit einer Kombination aus MRT und PET untersucht. Das PET-Verfahren macht mittels schwach radioaktiv markierter so genannter Tracer die Stoffwechselaktivität im Gewebe sichtbar. In der vorliegenden Studie wählten die Forscher als Tracer die radiomarkierte Aminosäure Methionin. Weil die Aufnahme von Aminosäuren im normalen Hirngewebe im Vergleich zu Krebszellen relativ gering ist, lassen sich Tumoren mit hohem Kontrast abgrenzen.

Die Forscher konnten zeigen, dass bei Patienten, bei denen sich nach der Operation aber vor Beginn der Radio-Chemo-Therapie eine auffällige Traceranreicherung im Gehirn zeigte, der Tumor schneller zurück­kehrte. Ein ähnlicher Zusammenhang gilt für MRT-Bilder, die auf Tumorreste hindeuten. Bei etwa 40 % der Patienten zeigten sich Auffälligkeiten in den PET-Befunden allerdings ohne entsprechende Hinweise im MRT.

„Die PET-Bildgebung hat daher einen hohen prognostischen Wert und liefert zusätzlich zur MRT-Bildgebung wichtige Informationen über den weiteren Krankheitsverlauf“, erklärte Bettina Beuthien-Baumann vom Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ).

Die zusätzlichen Informationen aus der PET-Untersuchung ermöglichen es laut der Studie zudem, das zu bestrahlende Gebiet vor Beginn der Radiotherapie präziser zu berechnen und die Genauigkeit der Therapie zu erhöhen. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER