MedizinOnkologieStudien Onkologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Metformin bei Brustkrebs enttäuscht Erwartungen

Mittwoch, 25. Mai 2022

/Soni's, stock.adobe.com

Toronto – Eine 5-jährige Behandlung mit Metformin hat bei Brustkrebspa­tientinnen ohne Diabetes nicht zu der erhofften Verlängerung des krankheits­freien Überlebens geführt, wie die Endergebnisse einer rando­misierten Studie an mehr als 2.500 Patientinnen im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA, 2022; DOI: 10.1001/jama.2022.6147) ergeben hat.

Frauen mit einem Typ-2-Diabetes haben im Fall einer Brustkrebserkrankung eine schlechtere Prognose als stoffwechselgesunde Patientinnen. In einer Reihe von Beobachtungsstudien war zudem aufgefallen, dass die Behandlung des Typ-2-Diabetes mit Metformin zu besseren Ergebnissen führt.

In einer Metaanalyse, die 11 Studien zusammenfasste, war das Sterberisiko sogar um 65 % niedriger, wenn der Diabetes mit Metformin behandelt wurde (Oncologist, 2015; DOI: 10.1634/theoncologist.2015-0096).

Abgesehen davon, dass Beobachtungsstudien eine Wirkung nicht belegen können, blieb unklar, ob der Effekt auf die Verbesserung des Stoffwechsels zurückzuführen war, oder ob Metformin eine direkte krebshemmende Wirkung haben könnte.

Diese Möglichkeit wurde seit 2010 in einer randomisierten kontrollierten Studie untersucht, an der in Nord­amerika, Großbritannien und der Schweiz 3.643 Frauen teilnahmen, die an Brustkrebs im Stadium T1-3 N0-3 erkrankt waren, bei denen das Risiko auf ein Rezidiv erhöht ist.

Die Patientinnen, die alle nicht an einem Typ-2-Diabetes litten, wurden nach Operation und Abschluss von Chemo- und/oder Radiotherapie auf die 2 Mal tägliche Einnahme von 850 mg Metformin oder Placebo randomisiert.

Primärer Endpunkt war das krankheitsfreie Überleben nach 5 Jahren. Die Behandlung wurde bei Frauen mit rezeptorpositivem Mammakarzinom parallel zur Hormontherapie durchgeführt, die 87,8 % der Patientinnen in dieser Gruppe erhielten.

Insgesamt 1.116 Frauen waren rezeptornegativ. In dieser Gruppe hatte sich bereits bei einer Zwischenaus­wer­tung im Jahr 2016 gezeigt, dass Metformin ohne Vorteile ist. Dieser Arm der Studie wurde daraufhin vorzeitig beendet. Die 2.533 Patientinnen mit rezeptorpositiven Tumoren führten die Behandlung bis zum Ende durch.

Die jetzt von Pamela Goodwin von Sinai Health System in Toronto und Mitarbei­tern vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass Metformin auch bei den Frauen mit rezeptorpositivem Mammakarzinom ohne Vorteile ist.

Nach einer medianen Nachbeobachtung von 96,2 Monaten kam es bei 465 Patientinnen zu einem Lokalre­zidiv oder zu Fernmetastasen (oder einem erneuten Brustkrebs) oder zum Tod der Patientin. Die Inzidenz betrug in der Metformin­gruppe 2,78 pro 100 Patientenjahre gegenüber 2,74 pro 100 Patientenjahre in der Placebogruppe.

Die Hazard Ratio betrug 1,01, und bei einem 95-%-Konfidenzintervall von 0,84 bis 1,21 war es sehr unwahr­scheinlich, dass ein größerer Vorteil (oder auch Nachteil) der Behandlung übersehen wurde. Das gleiche gilt für die Mortalität (Hazard Ratio 1,10; 0,86-1,41). Aus Sicht der Autoren gibt es deshalb für Frauen ohne Diabetes keinen Grund für eine Behand­lung mit Metformin.

Eine gewisse Hoffnung besteht noch für Frauen mit einem ERBB2-positiven Mammakarzinom. Die Behand­lung mit Metformin (zusätzlich zu Trastuzumab) verbesserte hier signifikant das krankheitsfreie Überleben (Hazard Ratio 0,64; 0,43-0,95) und auch das Gesamtüberleben (Hazard Ratio 0,54; 0,30-0,98).

Dies ist allerdings das Ergebnis einer nachträglichen explorativen Analyse, die aus statistischen Gründen keine Beweiskraft hat. Die Hypothese müsste noch in einer weiteren randomisierten Studie untersucht werden. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
NEWSLETTER