MedizinPneumologieAktuelles PneumologieChina meldet zweiten Todesfall durch mysteriöse Lungenkrankheit
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

China meldet zweiten Todesfall durch mysteriöse Lungenkrankheit

Freitag, 17. Januar 2020

Nach der Entdeckung einer rätselhaften Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan hat sich die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) eingeschaltet. /picture alliance, Informationsdienst der Hongkonger Regierung, AP

Peking – Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in der zentralchine­si­schen Millionenstadt Wuhan haben die Behörden einen 2. Todesfall gemeldet. Ein 69-jähriger Mann, der sich vor zweieinhalb Wochen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert habe, sei vorgestern gestorben, teilte die Gesundheitsbehörde von Wuhan mit.

Der 69-jährige Mann hatte sich nach Angaben der Gesundheitsbehörde am 31. De­­zember mit dem Erreger infiziert. Schon 4 Tage später verschlechterte sich sein Zu­stand, er starb nun an Lungen- und Organversagen.

Die neue Lungenkrankheit war im Dezember erstmals in Wuhan auftreten. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden in Wuhan brach das Virus zuerst auf einem Fischmarkt in der Stadt auf. Er wurde am 1. Januar dieses Jahres geschlossen.

Nach offiziellen Angaben wurde das Virus in Wuhan bisher bei mindestens 41 Menschen nachgewiesen. Bislang sei keine Übertragung von Mensch zu Mensch nachgewiesen worden, erklärte die Gesundheitsbehörde. Es gibt aber mindestens 1 Verdachtsfall: Ein erkrankter Mann, der auf dem Fischmarkt arbeitete, hat möglicherweise seine Frau angesteckt, die nach Angaben der Behörde selbst „keinen Kontakt“ zu dem Markt hatte.

In Thailand und Japan wurden mittlerweile drei Fälle der mysteriösen Lungenkrankheit nachgewiesen. Heute teilte das thailändische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit, dass eine 74-jährige Chinesin im Krankenhaus behandelt werde. Die Frau war demnach nach einem Besuch in Wuhan mit Fieber am Bangkoker Suvarnabhumi-Flughafen angekommen.

Auch eine weitere Frau in Thailand und ein Mann in Japan, bei denen das Virus nachge­wie­sen wurden, hatten nach Angaben der Behörden vor ihrer Erkrankung Wuhan besucht – allerdings nicht den dortigen Fischmarkt.

Das neue Virus gehört zu einer Erregerfamilie, zu der auch das tödliche Sarsvirus gehört. An der Sars-Epidemie waren in den Jahren 2002 und 2003 knapp 350 Menschen in Fest­landchina sowie knapp 300 weitere in Hongkong gestorben.

China hat bisher keine Reisebeschränkungen erlassen. Insbesondere mit Blick auf das anstehende chinesische Neujahrsfest haben chinesische und Hongkonger Behörden aber umfangreiche Vorsichtsmaßnahmen getroffen. In Hongkong wurden unter anderem Fie­bermess-Stationen für ankommende Reisende eingerichtet. Rund um das Neujahrsfest sind jedes Jahr Millionen Chinesen in Zügen, Bussen und Flugzeugen auf Reisen. © afp/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER