MedizinPneumologieAktuelles PneumologiePneumologen mahnen Studien im Vorfeld von Cannabis­legalisierung an
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Pneumologen mahnen Studien im Vorfeld von Cannabis­legalisierung an

Dienstag, 24. Mai 2022

/chokniti, stock.adobe.com

Leipzig – Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) warnte heute auf der Vorab-Pressekonferenz zu ihrem Kongress vor den gesundheitlichen Risiken von Cannabis im Freizeitge­brauch.

Eine kontrollierte Abgabe von Cannabis zu Genusszwecken, wie sie von der Regierungskoalition geplant sei, müsse bereits im Vorfeld von wissenschaftlichen Studien begleitet werden, betonte Wolfram Windisch, stell­vertretender Präsident der DGP und verwies auf ein Positionspapier, das die DGP heute veröffentlicht hat.

Die politisch motivierte Cannabisabgabe hat laut Windisch zwangsläufig medizinische Folgen, die im Koalitionsvertrag jedoch keine ausgeprägte Rolle spielen.

„Deswegen brauchen wir dringend die unabhängig finanzierte Forschung, um die politischen Entscheidungen zur Drogenpolitik abhängig von neuesten Studienergebnissen gegebenenfalls auch anzupassen“, erklärt der Chefarzt der Lungenklinik Köln-Merheim, Kliniken der Stadt Köln, sowie Inhaber des Lehrstuhls für Pneumol­ogie an der Universität Witten/Herdecke. Für die Studien müssten Finanzierungskonzepte vorgelegt werden, die sowohl Labor- als auch klinische Studien berücksichtigen würden.

Darüber hinaus hob Windisch eine weitere zentrale Forderungen des Positionspapiers hervor: „Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, die die gesundheitlichen und sozialen Folgeschäden adressieren.“ Diese Forderung stünde in Einklang mit dem Positionspapier der Suchtmedizinischen Fachgesellschaften von Februar 2022.

Cannabis wird meist tiefer und länger inhaliert als Zigarettenrauch. Das Rauchen eines Joints entspricht etwa dem Rauchen von 2,5 bis fünf Zigaretten, was das Schädigungspotenzial an der Lunge betrifft.

Quelle: Positionspapier 2022

Zudem sollte sich die Bundesregierung bei einem solch wichtigen Thema wie auch in der Corona­pandemie von einem Expertengremium beraten lassen und die medizinsichen Aspekte in den Vordergrund stellen, ergänzte Windisch.

Windisch sieht auch die Gefahr, dass die Legali­sierung bei Konsumenten dazu führen könnte, dass diese den Gebrauch von Tabakprodukten im Vergleich zum Cannabiskonsum zu Genusszwe­cken als weniger schädlich einschätzen könnten. Vor allen Dingen müsse die Gefahr gesehen werden, dass die geplante kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken grundsätzlich das Potenzial hat, sowohl die Tabakprävention als auch die Tabakentwöhnung zu untergraben.

„Insbesondere beim Inhalieren von Tabak- und Cannabisrauch sind Beeinträchtigungen der Lungengesund­heit und eine Schädigung des Herz-Kreislaufsystems zu erwarten“, erläuterte Windisch.

Klar ist, Cannabiskonsum ist gesundheitsschädlich. Und trotzdem gibt es immer noch zu viele Unklarheiten, die es zu untersuchen gilt. Wolfram Windisch, stellvertretender Präsident der DGP

Die Effekte auf die Lunge der chronischen Cannabisinhalation zu Genusszwecken seien aufgrund des ent­haltenen Wirkstoffs Tetrahydrocannabinol (THC) schwieriger zu quantifizieren als die Effekte des Tabakkon­sums, da viele Konsumenten sowohl Cannabis als auch Zigaretten rauchen, heißt es im Positionspapier. Auch seien die Angaben zum Cannabiskonsum unter anderem wegen einer möglichen Strafverfolgung weniger gut zu eruieren.

„Klar ist, Cannabiskonsum ist gesundheitsschädlich. Und trotzdem gibt es immer noch zu viele Unklarheiten, die es zu untersuchen gilt“, sage DGP-Vizepräsident Windisch. „So konnten Studien beispielsweise noch keine sicheren Hinweise für einen Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum und Lungenkrebs zeigen. Etwaige Zusammenhänge müssen jetzt dringend erforscht werden. Dafür brauchen wir den Auftrag der Gesund­heitspolitik.“

Vom Gebrauch als Genussmittel abzugrenzen sei die therapeutische Anwendung von Cannabis, betonte Windisch. Mögliche Anwendungsbereiche werden im Positionspapier beschrieben.

Fahrplan der Bundesregierung

Die Regierungskoalition von SPD, Grünen und FDP hat in ihrem Koalitionsvertrag unter anderem die kontrol­lierte Abgabe von Cannabis zu Genusszweckenin lizenzierten Geschäften vorgesehen, wobei eine Beschrän­kung auf erwachsene Menschen sowie eine Re-Evaluation hinsichtlich der gesellschaftlichen Folgen vorgesehen sind.

Anfang Mai kündigte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) an, die Gesetzesinitiative zur Canna­bislegalisierung zu starten. Der Prozess werde damit beginnen, dass der Bundesdro­genbe­auftragte Burkhardt Blienert (SPD) in Lauterbachs Auftrag Grundfragen mit nationalen und internatio­nalen Experten erörtert. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER