MedizinPneumologieAktuelles PneumologieZahl der Keuch­hustenfälle in Mecklen­burg-Vorpommern verdoppelt
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der Keuch­hustenfälle in Mecklen­burg-Vorpommern verdoppelt

Donnerstag, 4. Januar 2018

Rostock – Die Zahl der Keuchhustenerkrankungen in Mecklenburg-Vorpommern hat sich 2017 im Vergleich zum Jahr davor mehr als verdoppelt. Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) gestern in Rostock berichtete, wurden im vergan­genen Jahr 570 Fälle gemeldet, 2016 waren es noch 216. Dabei sei von einer Dunkelziffer auszugehen. Wie hoch diese ist, lasse sich seriös nicht abschätzen. Zunächst hatte der Sender NDR 1 Radio MV berichtet.

Wie die zuständige Lagus-Abteilungsleiterin Martina Littmann sagte, ist bei Keuch­husten ein wellenartiger Verlauf von Infektionszahlen im Abstand von etwa fünf Jahren zu beobachten. Allerdings seien gerade in der Grippezeit Keuchhustenerkrankungen nicht sicher von einem grippalen Infekt oder einer Influenza zu unterscheiden. Die Krankheit sei durch Antibiotika gut zu behandeln, in der Regel sei bei Erwachsenen nicht mit Komplikationen oder Spätfolgen zu rechnen.

Anzeige

Dabei sei Keuchhusten keine reine Kinderkrankheit mehr. Es erkrankten zunehmend Jugendliche und Erwachsene. Sie könnten dann eine Infektionsgefahr für ungeschützte Neugeborene und Säuglinge darstellen, für die eine Keuchhusteninfektion schwer verlaufen oder lebensbedrohlich sein kann. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER