MedizinPneumologieStudien PneumologieWeltweit 4,5 Millionen vorzeitige Todesfälle durch Luftverschmutzung
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weltweit 4,5 Millionen vorzeitige Todesfälle durch Luftverschmutzung

Mittwoch, 12. Februar 2020

/torwaiphoto, stock.adobe.com

Paris – Die Luftverschmutzung führt weltweit zu 4,5 Millionen vorzeitigen Todesfällen pro Jahr. Zu diesem Ergebnis kommen heute veröffentlichte Berechnungen des Centre for Research on Energy and Clean Air (CREA) und Greenpeace Südostasien. Zugleich verur­sache die Luftverschmutzung weltweit jährliche Kosten von 2,9 Billionen Dollar (etwa 2,7 Billionen Euro).

Bei der Berechnung der Zahl der Todesfälle wird von der Wirkung von Partikeln und anderen Schadstoffen ausgegangen, die bei der Nutzung fossiler Brennstoffe entstehen. Dabei werden bereits zuvor veröffentlichte wissenschaftliche Erkenntnisse einbezogen. Allein für China wird die Zahl der Toten mit 1,8 Millionen angegeben, für Indien mit 1 Million Menschen.

In Deutschland sterben demnach gut 80.000 Menschen pro Jahr vorzeitig durch Luftver­schmutzung, etwa doppelt so viele wie beispielsweise in Frankreich oder Großbritannien. Für die Europäische Union insgesamt wird eine Zahl von 398.000 Toten jährlich genannt, für die USA von 230.000. Berücksichtigt ist jeweils der mittlere Wert von 3 errechneten Szenarien.

Die Zahlen liegen leicht über Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), die von 4,2 Millionen Todesfällen jährlich aufgrund von Luftverschmutzung ausgeht. Als kon­krete Todesursachen werden in diesen Fällen Herzerkrankungen, Schlaganfälle, Lungen­krebs sowie Atemwegserkrankungen vor allem bei Kindern angegeben. Wer in Neu Delhi lebe, habe eine Belastung durch Luftverschmutzung als würde er täglich 10 Zigaretten rauchen, heißt es in der Studie.

Die weltweiten Kosten durch Luftverschmutzung pro Tag wurden mit acht Milliarden Dollar (etwa 7,3 Milliarden Euro) beziffert. Dies entspreche etwa 3,3 % der Weltwirt­schaftsleistung. Besonders hoch sind die Kosten demnach in China mit 900 Milliarden Dollar jährlich, in den USA mit 610 Milliarden Dollar und in Indien mit 150 Milliarden Dollar. Für Deutschland werden Kosten von 140 Milliarden Dollar errechnet, ebenfalls erheblich mehr als in Frankreich und in Großbritannien.

„Luftverschmutzung durch fossile Brennstoffe bedroht unsere Gesundheit und unsere Wirtschaft“, erklärte dazu Greenpeace-Experte Minwoo Son. Dabei sei die Lösung einfach: „Wechsel zu erneuerbaren Energien, Abkehr von Diesel- und Benzinmotoren und Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel.“

Die mit Abstand schwerwiegendsten Gesundheitsfolgen ergeben sich der Studie zufolge aus Feinstaub, der durch die Verbrennung fossiler Energieträger entsteht. Weitere Schad­stoffe seien Stickstoffdioxid und Ozon.

29 % aller Fälle von Lungenkrebs weltweit werden auf Luftverschmutzung zurückgeführt, zitieren die Autoren Schätzungen der WHO, zudem jeweils etwa 1/4 der Todesfälle durch Herzerkrankungen und Schlaganfälle.

„Wann wird es nicht länger hinnehmbar sein, das Leben von Menschen durch die Nutzung fossiler Brennstoffe zu verkürzen?“, sagte der Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafol­genforschung (PIK), Johan Rockström. © afp/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #715180
DrSchnitzler
am Sonntag, 16. Februar 2020, 11:37

@Wilhelm

... dezentes kursiv geht hier technisch leider nicht ;)
Aber sind die Argumente etwa nicht richtig?
Avatar #760158
wilhem
am Sonntag, 16. Februar 2020, 10:29

Meinen Sie,

dass es hilft, Ihrer Ansicht nach Wichtiges in Versalien zu schreiben? Das macht es nicht weder richtig noch falsch, es erweckt aber den Eindruck, eine ruhige Argumentation mit Fakten wäre nicht so Ihre Sache!
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Sonntag, 16. Februar 2020, 10:24

... »Sie sind KEINESFALLS [...] TODESFÄLLE«

Nachtrag @ Johan Rockström:
Ist es nicht vielmehr so, dass sich die Lebenserwartung seit (durch...?) die Nutzung fossiler Brennstoffe um JAHRZEHNTE VERLÄNGERT hat?

WIE ABWEGIG ist dann ein Rückfall ins vorindustrielle Zeitalter, FALLS unser derzeitiges Energieniveau (etc.) ohne diese de facto nicht aufrechtzuerhalten wäre, und wir bspw. völlig auf volatile Energiequellen umstellen würden?
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Sonntag, 16. Februar 2020, 10:14

... »Sie sind KEINESFALLS [...] TODESFÄLLE«

.. sagt sogar das Umweltbundesamt (1) [Hervorhebung/Versalien durch den Unterzeichner].

Bitte um sachliche Argumentation.

Dier Angabe von "TODESFÄLLEN" ist darüber hinaus unangemessen (2,3), da sie methodologisch und aus gleich mehrern Gründen absolut unmöglich ist (z.B. kontrafaktische Berechnung: wie genau lässt sich bitte die "Lebenserwartung von Verstorbenen", sowie deren tatsächliche Todesursache in Bezug auf Luftverschmutzung feststellen?):

»Wie vom Ausschuss für die medizinischen Auswirkungen von Luftschadstoffen (COMEAP, 2010) angegeben, „sind zurechenbare Todesfälle keine Schätzung der Anzahl der Personen, bei denen die frühere Luftverschmutzung durch Todesfälle eine Rolle gespielt hat“ (S. 61). „Es ist nicht plausibel, sich die Zahl der 'zurechenbaren' Todesfälle als Aufzählung einer tatsächlichen Gruppe von Individuen vorzustellen… die Gruppe ist in Wirklichkeit eine Fiktion, und… die Zahl der Menschen, bei denen die Luftverschmutzung eine Rolle gespielt hat, könnte viel größer sein … Wir halten es daher auch für unangemessen, den Begriff „vorzeitige“ Todesfälle zu verwenden, um das Ergebnis der Belastungsberechnung auszudrücken “(S. 71).«

FIKTION.

Können wir bitte ENDLICH auf den Boden von Tatsachen zurückkehren.

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM (und Nephrologie), Lüneburg

Referenzen (Zugriff zuletzt 16.02.2020)
(1) https://www.umweltbundesamt.de/themen/umweltbundesamt-weist-kritik-an-no2-studie-zurueck
(2) Hammitt JK, Morfeld P, Tuomisto JT, Erren TC. Premature Deaths, Statistical Lives, and Years of Life Lost: Identification, Quantification, and Valuation of Mortality Risks. Risk Anal. 2019 Dec 10. doi: 10.1111/risa.13427. [Epub ahead of print] URL: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/risa.13427
(3) Morfeld P, Erren T. „Schwellenwerte und Maßzahlen zur Krankheitslast“ Kommentar zu Schulz H, Karrasch S, Bölke G et al. Atmen: Luftschadstoffe und Gesundheit – Teil I. Pneumologie 2019; 73: 288 – 305. Pneumologie 2020; 74, 54-56.

Avatar #759489
MITDENKER
am Donnerstag, 13. Februar 2020, 10:45

Prioritäten-Wahnsinn

Das liest sich wirklich gruselig: "In Deutschland sterben demnach gut 80.000 Menschen pro Jahr vorzeitig durch Luftver­schmutzung, etwa doppelt so viele wie beispielsweise in Frankreich oder Großbritannien."
Darum sollte man sich kümmern, nicht um den ca. 1 Toten Maserntoten pro Jahr u. dann eine Impfpflicht ein(zu)führen. Wenn sich Spahn, Lauterbach und die Scientisten u. Skeptiker mal um die Luftreinhaltung so nachhaltig bemühen würden anstatt ihre Energie gegen hilfreiches wie die Homöopathie etc. zu richten, dann wären wir schon einige Riesenschritte weiter...
Avatar #683778
Freudi
am Donnerstag, 13. Februar 2020, 00:23

4 Millionen Todesfälle pro Jahr sollten zu denken geben

Gut 4 Millionen(!) vorzeitige Todesfälle auf der Welt durch Luftverschmutzung - pro Jahr! Allein diese Zahl - vermutlich sehr viel höher als die Zahl der Corona-Opfer - sollte doch genügend Veranlassung sein, sie auch mindestens genauso wichtig zu nehmen - und die entsprechenden Konsequenzen aus diesen Erkenntnissen zu ziehen. Außerdem wundert es mich nicht, wenn diese konkrete Bedrohung, die ja nicht nur theoretisch besteht, bei Jugendlichen und Heranwachsenden Panik hervorruft. Diese ist sicher angebrachter, als das tägliche Vermelden von 2 weiteren Corona-Verdachtsfällen in Bayern....
LNS
NEWSLETTER