MedizinPneumologieStudien PneumologieNeonatologie: Nasale High-Flow-Therapie erleichtert Intubation
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neonatologie: Nasale High-Flow-Therapie erleichtert Intubation

Freitag, 13. Mai 2022

/mindfullness, stock.adobe.com

Melbourne – Eine nasale High-Flow-Therapie, bei der die Neugeborenen über 2 Nasenkanülen ein Luft-Sauerstoffgemisch erhalten, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2022; DOI: 10.1056/NEJMoa2116735) die Erfolgsrate einer Intubation deutlich erhöht.

Eine Intubation ist bei Frühgeborenen aufgrund der engen anatomischen Verhält­nisse technisch schwierig. Vielen Neonatologen fehlt die Übung, da die meisten Patienten heute auch ohne Tubus ausreichend beatmet werden können.

Frühere Studien haben gezeigt, dass der diffizile Eingriff, der möglichst rasch durchgeführt werden muss, auch geübten Ärzten nur in jedem 2. Fall auf Anhieb gelingt.

Ob eine nasale High-Flow-Therapie, die bei älteren Kindern und Erwachsenen bereits zur Unterstützung der Intubation eingesetzt wird, in der Neonatologie hilfreich ist, wurde an 2 Kliniken in Melbourne in einer randomisierten Studie untersucht.

Kate Hodgson vom Royal Women’s Hospital und Mitarbeiter ließen in 251 Fällen das Los entscheiden, ob bei den Patienten – Frühgeborene im Gestationsalter von median 27,9 Wochen und mit einem Gewicht von 920 Gramm – vor dem Intuba­tions­versuch 2 intranasale Kanäle platziert wurden, über die ein Sauerstoffgemisch mit einem Flow von 8 Litern pro Minute in die Atemwege geleitet wurde.

Die High-Flow-Therapie verbesserte nicht nur die Sauerstoffversorgung der Kinder während der anschließenden Intubation. Auch die Erfolgsrate stieg an. Wie Hodgson berichtet, gelang es den Neonatologen in 62 von 124 Fällen (50,0 %), den Tubus gleich im 1. Versuch zu platzieren, ohne dass es beim Neugeborenen zu einem Abfall der Sauerstoffsättigung im Blut um mehr als 20 % kam.

In der Gruppe ohne High-Flow-Therapie gelang dies nur in 40 von 127 Fällen (31,5 %). Die adjustierte Risikodifferenz von 17,6 %-Punkten war mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 6,0 bis 29,2 %-Punkten signifikant. Auf 6 Kinder kam 1, bei dem dank der nasalen High-Flow-Therapie die Intubation auf Anhieb gelang (Number Needed to Treat, NNT).

Wurden auch die Versuche als Erfolg gewertet, bei denen die Sauerstoffsättigung vorübergehend um mehr als 20 % abfiel, gelang die Intubation mit der nasalen High-Flow-Therapie in 68,5 % der Fälle im ersten Versuch gegenüber 54,3 % ohne nasale High-Flow-Therapie.

Auch hier war die adjustierte Risikodifferenz von 15,8 %-Punkten (4,3 bis 27,3 %-Punkte) signifikant mit einer vergleichbaren NNT wie in der 1. Auswertung.

Die Ergebnisse sprechen laut Hodgson für die Unterstützung der Intubation mit der nasalen High-Flow-Therapie, zumal die Behandlung mit keinen erkennbaren Nachteilen verbunden ist. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #114163
ares
am Dienstag, 7. Juni 2022, 12:19

Nasaler Highflow

Nasotracheale odee orotracheale Intubation?
LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER