MedizinUrologieWissenschaft Urologie
Wissenschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wir berichten von einem 74-jährigen Patienten mit Infektkonstellation und Unterbauchschmerzen nach initialer Aufnahme bei einem linksseitigen Mediainfarkt. In der Vorgeschichte waren ein Diabetes mellitus und eine benigne Prostatahyperplasie bekannt. Im Verlauf entwickelte der Patient Fieber sowie das klinische Bild eines akuten Abdomens, sodass eine Computertomografie des Abdomens, unter dem Verdacht auf eine Mesenterialischämie, angefertigt wurde. In der kontrastangehobenen Computertomografie wurden ausgeprägte Luftblasen (Pfeile) in der Harnblasenwand als Zeichen der emphysematösen Zystitis sichtbar (hierbei demarkierte Lufteinschlüsse sowohl in den koronaren [Abbildung a] und axialen[ b] Rekonstruktionen im Weichteilfenster). Zu diesem Zeitpunkt zeigte der Patient das Bild eines septischen Schocks. Dieser besserte sich unter Volumensubstitution und Antibiose mit Tazobac und Metronidzol. Unter Katheteranlage entleerten sich 400 mL altblutiger Urin sowie reichlich Luft. In der Urinkultur ergab sich ein Wachstum von Enterococcus cloacae, die antibiotische Therapie wurde auf Tazobac, Meropenem und Fluconazol umgestellt, sodass sich im weiteren Verlauf die Infektparameter und der Allgemeinzustand des Patienten besserten.

Dr. med. Christopher Kloth, Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Ulm, christopher.kloth@uniklinik-ulm.de
Prof. Dr. med. Jens Bedke, Klinik für Urologie, Eberhard Karls Universität Tübingen
Dr. med. Heike Preibsch, Abteilung für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinik Tübingen

Interessenkonflikt: Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Zitierweise: Kloth C, Bedke J, Preibsch H: Emphysematous cystitis. Dtsch Arztebl Int 2020; 117: 487. DOI: 10.3238/arztebl.2020.0487

►Vergrößerte Abbildung und englische Übersetzung unter: www.aerzteblatt.de

  • Kritisch überprüfen
    Dtsch Arztebl Int 2021; 118: 98; DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0061
    Rodloff, Arne C.; Lübbert, Christoph
  • Schlusswort
    Dtsch Arztebl Int 2021; 118: 98; DOI: 10.3238/arztebl.m2021.0062
    Kloth, Christopher

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #67515
S_Elsner
am Sonntag, 21. März 2021, 07:35

Speziesdiagnostik

Liebe Kollegen,
ich gehe davon aus, dass in der Kultur Enterobacter cloacae und keine Enterokokken gefunden wurden. Bitte überprüfen und korrigieren Sie ggf. die Angabe aus dem mikrobiologischen Befund.
Mit freundlichen Grüßen
S. Elsner
Avatar #31990
bulian
am Sonntag, 13. September 2020, 11:47

Frage zur Anti"biotika"-Gabe

Liebe Kollegen,
vielen Dank für den interessanten und klinisch relevanten "Klinischen Schnappschuss".
Mich würde zusätzlich interessieren, warum bei der primären, kalkulierten Antibiotikatherapie neben dem "Tazobac" auch Metronidazol gegeben wurde. Des Weiteren interessiert mich die Rationale für die Gabe des Antibiotikums Fluconazol nach Erhalt des Antibiogramms.
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüße
Ihr Dirk R. Bulian
dirk.bulian@uni-wh.de
Avatar #31990
bulian
am Sonntag, 13. September 2020, 11:43

Fragen zur Anti"biotische" Therapie

Liebe Kollegen,
vielen Dank für den interessanten und klinisch relevanten "Klinischen Schnappschuss".
Mich würde zusätzlich interessieren, warum bei der primären, kalkulierten Antibiotikatherapie neben dem "Tazobac" auch Metronidazol gegeben wurde. Des Weiteren interessiert mich die Rationale für die Gabe des Antibiotikums Fluconazol nach Erhalt des Antibiogramms.
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
Mit freundlichen Grüße
Ihr Dirk R. Bulian

Zum Artikel

Stellenangebote

    NEWSLETTER