MedizinUrologieKongressberichte Urologie
Kongressberichte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pille für den Mann in Phase-1-Studie erfolgreich

Freitag, 29. März 2019

Studien mit potenziellen oralen Kontrazeptiva für den Mann befinden sich noch in der frühen Testphase. Erste Ergebnisse sind aber vielversprechend. /Africa Studio, stock.adobe.com

New Orleans – Eine weitere Antibabypille für den Mann erwies sich als sicher und nebenwirkungswarm. Das zeigt eine Phase-1-Studie mit 40 gesunden Männern, die das orale Kontrazeptivum 11-beta-MNTDC täglich für einen Monat getestet hatten. Die Testosteron- und Gonadotropinproduktion reduzierte sich, was auf eine potenziell wirkungsvolle Empfängnisverhütung hinweist. Die Ergebnisse wurden am 24. März auf der ENDO 2019 in New Orleans vorgestellt. Zuvor hatte das Forscherteam bereits einen anderen potenziellen Wirkstoff erfolgreich getestet (Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism 2019; doi: 10.1210/jc.2018-01452).

Das untersuchte Verhütungsmittel heißt 11-beta-Methyl-19-nortestosteron-Dodecylcarbonat, kurz 11-beta-MNTDC. Dabei handelt es sich um eine modi­fizierte Form des Testosteron, das die androgene Wirkung mit der eines Progesterons vereint. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Pille, die 2 hormonelle Aktivitäten in einer kombiniert, die Spermienproduktion verringert und gleichzeitig die Libido bewahrt“, sagte die Co-Senior-Forscherin der Studie, Christina Wang vom Clinical and Translational Science Institute am Los Angeles Biomed Research Institute (LA BioMed) in Torrance, Calif.

Anzeige

Die Studienteilnehmer untersuchten die Forscher am LA BioMed und an der University of Washington in Seattle. 10 der 40 Teilnehmer erhielten eine Placebopille. In der Interventionsgruppe erhielten 14 Männer 200 mg und 16 Männer 400 mg des Wirkstoffs 11-beta-MNTDC in Form von Tabletten einmal täglich mit Nahrung für 28 Tage. Bei ihnen sank der durchschnittlich Testosteronspiegel so weit wie bei einem Androgenmangel. Die Hormonspiegel von Testosteron, den beiden Gononadotropinen Luteinisierendes und Follikelstimulierendes Hormon (LH und FSH) sanken: Testosteron sank bei einer 200-mg-Dosis durchschnittlich von 461,1 auf 22,3 ng/dL und bei einer 400-mg-Dosis auf 7,6 ng/dL, LH sank von 6,0 auf 1,9 (200 mg) bzw auf 0,3 IU/L (400 mg) und FSH sank von 3,1 auf 1,2 (200 mg) bzw. auf 0,2 IU/L (400 mg) an Tag 28.

Schwere Nebenwirkungen bleiben dennoch aus. Lediglich bei 4 bis 6 Männern traten laut Wang milde Nebenwirkungen auf, etwa Müdigkeit, Akne oder Kopfschmerzen. 5 Männer berichteten über leicht verminderten Sexualtrieb, und 2 Männer beschrieben eine leichte erektile Dysfunktion. Ihre sexuelle Aktivität wurde dadurch aber nicht verringert, sagte Wang. Wie erwartet, kam es zu einer signifikanten dosisabhängigen Gewichtszunahme (mediane Änderung bei 200-mg-Dosis von 0,6 auf 1,3 kg und bei 400-mg-Dosis auf 1,9 kg). Auch der Hämatokritwert und LDL-C nahmen zu, HDL-C sank dosisabhängig. Keiner der Teilnehmer brach aufgrund dieser Nebenwirkungen die Studie ab.

11-beta-MNTDC ahmt Testosteronwirkung nach

Der niedrige Testosteronspiegel verursachte deshalb nur minimale Nebenwirkungen, weil 11-beta-MNTDC das Androgen Testosteron im Körpers imitiere, aber im Hoden nicht konzentriert genug sei, um die Spermienproduktion zu gewährleisten, erklärte die Co-Senior-Forscherin Stephanie Page von der University of Washington School of Medicine.

Die Werte von 2 Hormonen, die für die Spermienproduktion benötigt werden, sanken im Vergleich zu Placebo stark. Nach Absetzen der Pille für den Mann stellte sich der normale Hormonspiegel wieder ein, stellte Wang fest.

Eine sichere, reversible hormonelle männliche Verhütung sollte in etwa 10 Jahren verfügbar sein. Christina Wang, Los Angeles Biomed Research Institute, Torrance

Da das Medikament mindestens 60 bis 90 Tage benötige, um die Spermienproduktion zu beeinflussen, seien 28 Tage Behandlung zu kurz, um eine optimale Spermienunterdrückung zu erzielen, erklärte Wang. Sie plane zunächst längere Studien, und wenn diese erfolgreich wären, auch größere Studien bei sexuell aktiven Paaren. „Eine sichere, reversible hormonelle männliche Verhütung sollte in etwa 10 Jahren verfügbar sein“, prognostizierte Wang.

Wang sagte, dass die meisten Männer offen dafür sind, diese Art der männlichen Geburten­kontrolle zu verwenden. Sie zitierte eine multinationale Umfrage unter 9.000 Männern, die im Februar 2005 in der Zeitschrift Human Reproduction veröffentlicht wurde und ergab, dass 55 % der Männer in stabilen Beziehungen neue, hormonelle männliche Verhütungs­methoden ausprobieren wollen, wenn sie reversibel sind.

Zweiter potenzieller Wirkstoff Dimethandrolon-Undecanoat

Dasselbe Forschungsteam hatte bereits eine andere potenzielle männliche Antibabypille, Dimethandrolon-Undecanoat (DMAU), getestet. Die Ergebnisse wurden 2018 im Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht. Bei 82 gesunden Männern erwies sich DMAU nach 28 Tagen als sicher und nebenwirkungswarm.

Die Forscher um Page und Wang entwickeln 2 orale Medikamente parallel, um das Feld der männlichen Verhütungsmittel voranzutreiben. „Das Ziel ist es, die Verbindung zu finden, die die geringsten Nebenwirkungen hat und die effektivste ist“, sagte Page.

Das Eunice Kennedy Shriver National Institute of Child Health and Human Development, das 11-beta-MNTDC und andere männliche Verhütungsmittel entwickelt, hat diese Studie finanziert. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #719593
Morrighan
am Sonntag, 31. März 2019, 00:25

Welcher Mann nimmt diese Pille freiweillig,

wenn die Testosteronbildung so weit nach unten geht? Hinzu kommt, dass Männer mit zunehmendem Alter von Natur aus weniger Testosteron bilden.

Fragliche Angelegenheit.
LNS
Arbeitsrecht Urologie
Alle Jobs
NEWSLETTER