MedizinUrologieAktuelles Urologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologen kritisieren IQWiG für Nutzen­bewertung des PSA-Tests

Montag, 13. Januar 2020

/Sherry Young, stock.adobe.com

Hamburg – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) für dessen Nutzenbewertung des Prosta­takarzinomscreenings mittels PSA-Test kritisiert.

„Die vom IQWiG präsentierten Ergebnisse und die daraus gezogenen Schlussfolgerungen sind nicht kongruent und werden von der Datenlage nicht unterstützt“, teilte die DGU jetzt mit. Zudem würden weitere alltäglich diagnostische Verfahren in der Interpretation vernachlässigt, die in Deutschland routinemäßig für eine optimierte Diagnosestellung zum Einsatz kämen.

Anzeige

Das IQWiG hatte Anfang des Jahres den Vorbericht seiner Nutzenbewertung des PSA-Tests veröffentlicht und darin geschlussfolgert, dass die Nachteile die Vorteile eines PSA-Screenings deutlich überwiegen. Hinsichtlich der Gesamtmortalität zeigt die Studienlage laut dem IQWiG-Vorbericht keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen „PSA-Scree­ning“ versus „kein Screening“.

In Bezug auf das prostatakarzinomspezifische Überleben als auch auf die Diagnosen metastasierter Prostatakarzinome zeigte sich laut der DGU aber ein Vorteil für das PSA-Screening. „Genau dieses ist aber für den Patienten von großer Bedeutung. Ein Leben mit symptomatischen Metastasen und dauerhafter Systemtherapie auch mit Chemotherapien wird von den meisten Männern nicht angestrebt“, betonte die Fachgesellschaft.

Da bezüglich des Gesamtüberlebens kein Effekt in eine Richtung nachweisbar gewesen sei, sich jedoch Vorteile des PSA-Screenings hinsichtlich des prostatakarzinomspezifi­schen Überlebens und der Diagnose metastasierter Erkrankungen gezeigt hätten, spie­ge­le die Schlussfolgerung des Vorberichts („das PSA-Screening schadet mehr als das es nützt“) die Datenlage nicht adäquat wieder, so die Einschätzung der Fachgesellschaft.

Dies könne auch das Risiko von Überdiagnosen nicht aufheben. Es betreffe in Deutsch­land bei einem PSA-Cut Off Wert von 4ng/ml nur einen Anteil von 0,7 bis 1,6 Prozent der Patienten. „Potentiell negative Folgen wie Ängste oder zusätzliche Untersuchungen wer­den in der Diskussion des IQWiG genannt, aber nicht mithilfe von Daten quantifiziert be­ziehungsweise objektiviert“, argumentiert die DGU.

So gebe es beispielsweise für den Endpunkt gesundheitsbezogene Lebensqualität über­haupt keine randomisierten zur Verfügung stehenden Daten. Dennoch werde die ver­meint­lich eingeschränkte Lebensqualität mehrfach als Argument gegen ein PSA-Scree­ning angeführt, so die Fachgesellschaft.

Die DGU warnt, die IQWiG-Bewertung könne dazu führen, dass Männer Früherkennungs­unter­su­chungen eher vermeiden „und in der Konsequenz langjährige Belastungen durch Metastasen, lokale Symptome und Behandlungsfolgen durch Chemotherapien sowie die Mortalität zukünftig stark zunehmen“.

Die Fachgesellschaft kündigte an, im Rahmen des Stellungnahmeverfahrens den Vorbe­richt ausführlich zu kommentieren. Ziel sei, im Abschlussbericht des IQWiG eine klare Darstellung des Nutzens einer individualisierten Prostatakarzinomfrüherkennung zu erreichen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #808928
gugl
am Dienstag, 14. Januar 2020, 19:54

PSA Test

Mir hat der Test vor einem Jahr wahrscheinlich das Leben gerettet!👍🏼
LNS
NEWSLETTER