szmtag G-BA entscheidet gegen PSA-Wert-Bestimmung in der...
MedizinUrologieAktuelles Urologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA entscheidet gegen PSA-Wert-Bestimmung in der Prostatakrebsfrüh­erkennung

Donnerstag, 17. Dezember 2020

/SciePro, stock.adobe.com

Berlin – Das prostataspezifische Antigen (PSA) kann auch künftig nur zur Verlaufskontrolle bei bereits behandelten Patienten mit Prostatakrebs sowie zur Abklärung eines auffälligen Tastbefundes der Pros­ta­ta auf Kassenkosten bestimmt werden. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich heute gegen eine Erweiterung der Prostatakrebsfrüherkennung um ein Screening mittels PSA-Wert-Bestimmung ent­schieden.

Den Antrag, zu überprüfen, ob eine PSA-Wert-Bestimmung auch bei der Untersuchung von gesunden Männern Behandlungsvorteile bei der Prostatakrebstherapie mit sich bringen würde, hatte die Patien­tenvertretung im G-BA im Jahr 2018 gestellt. Die Grundlage für den negativen Bescheid des G-BA bildet ein Bericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Dieser kommt zu dem Schluss, dass die Kenntnis um den PSA-Wert mehr Schadenspotenzial als Nutzen mit sich bringt.

Anzeige

Die Begründung: Würde das Screening mittels PSA-Wert-Bestimmung in der Früherkennung eingesetzt, käme es zu einer hohen Zahl von falsch-positiven Ergebnissen und zu Überdiagnosen. In der Folge wür­den Prostatakarzinome entdeckt, die etwa aufgrund eines sehr langsamen Wachstums bei älteren Män­nern eigentlich nicht hätten behandelt werden müssen.

Zwar gebe es bei einzelnen Patienten Vorteile, etwa ein frühes Erkennen von bösartigen Tumoren, ein verzögertes Fortschreiten der Krankheit sowie weniger Todesfälle durch den Krebs. Doch dies ändere nichts an der ungünstigen Nutzen-Schaden-Bilanz.

Als wichtigster Risikofaktor für Prostatakrebs gilt das Alter. Aktuell bietet der Leistungskatalog der ge­setzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Männer ab 45 Jahren einmal pro Jahr eine Früherkennungs­un­tersuchung an, um eine Krebserkrankung der Prostata und des äußeren Genitals zu vermeiden. Basis dafür ist die Krebsfrüherkennungs-Richtlinie des G-BA.

PSA-Wert hat geringe Aussagekraft

Diese Früherkennungsuntersuchung umfasst unter anderem eine gezielte Anamnese, die Inspektion der entsprechenden Hautareale, das Abtasten der Prostata vom After aus sowie eine anschließende Beratung zum Untersuchungsbefund. Die Bestimmung des PSA-Werts im Blut ist nicht Bestandteil der gesetzli­chen Früherkennung, da die Aussagekraft bei gesunden Männern derzeit als zu unsicher eingestuft wird.

Ein erhöhter PSA-Wert kann ein erster Hinweis auf Prostatakrebs sein, er kann aber auch viele andere Ursachen haben: eine Entzündung der Prostata, eine gutartige Vergrößerung der Prostata, eine Harn­wegs­entzündung.

Auch vorangegangener Druck zum Beispiel beim Sport, Geschlechtsverkehr oder Untersuchungen kön­nen den PSA-Wert erhöhen. Erschwerend kommt hinzu, dass auch ein normaler PSA-Wert keinen Pros­tatakrebs ausschließen kann. In seltenen Fällen kann der PSA-Wert trotz Prostatakrebs im normalen Be­reich liegen.

Um eine risikoadaptierte Screeningstrategie zu entwickeln, läuft in Deutschland aktuell die Studie Pro­base, an der 47.000 Männer teilnehmen. Mit belastbaren Ergebnissen wird in einigen Jahren gerechnet. Zu diesem Zeitpunkt kann erneut ein Antrag gestellt werden, die Bestimmung des PSA-Wertes in die Früherkennung des Prostatakrebses einzubeziehen.

In der Diskussion im Plenum, das Mitte Dezember in hybrider Form stattfand, kritisierten besonders die Patientenvertreter, dass die PSA-Tests weiterhin oftmals als Igel-Leistung angeboten werden. © nec/bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #589178
N. Ostendorf
am Dienstag, 12. Januar 2021, 09:47

PSA, Sport und Sex

Der Mythos, Sport - z. B. Radfahren oder Reiten - oder Sex würde die Serumkonzentration des PSA erhöhen, wird wohl in meiner Lebenszeit nicht mehr auszurotten sein. Liebe Mit-Männer, ihr könnt problemlos am Sonntag Mountainbike fahren und am Montag euren PSA-Spiegel kontrollieren lassen! Leider liest man diese vielfach wiederlegten Theorien immer wieder, auch in seriösen Medion. Zu schön, um falsch zu sein.

Lippi G et al: Total and free PSA serum concentrations are not influenced by extensive physical exercise and bicycle riding. Int J Sports Med. 2005 Jan-Feb; 26(1): 79-81
Avatar #656364
merian1756
am Donnerstag, 17. Dezember 2020, 18:45

PSA-Test bei Symptomlosen muss IGeL-Leistung bleiben!

Der G-BA hat absolut richtig entschieden: Der PSA-Test bei Symptomlosen muss IGeL-Leistung bleiben. Die Früherkennung in der GKV ist stets auf bevölkerungsweite Massentests angelegt. Der PSA-Test kann seine Stärke jedoch nur dort ausspielen, wo der einzelne Mann in Kenntnis der Vor- und Nachteile der PSA-Bestimmung sich für diesen Test entscheidet. Nach einschlägigen Untersuchungen gehören etwa 20% der Männer im Alter über 45 Jahren zu dieser Gruppe mit besonderem Informationsbedürfnis.
Die Inanspruchnahme eines solchen Tests im Rahmen individueller Gesundheitsvorsorge ist eine elementares Grundrecht. Dass "Patientenvertreter" im G-BA diesen Männern offenbar verbieten wollen, den PSA-Test in Anspruch zu nehmen, zeigt nicht nur ein gestörtes Verhältnis zum Grundgesetz, sondern auch komplette Ignoranz hinsichtlich des begrenzten Auftrags gesetzlicher Früherkennungsuntersuchungen.
LNS

Stellenangebote

    NEWSLETTER