Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologen stellen Praxis-App Urologie zur Kommunikation mit Patienten vor

Montag, 9. April 2018

Hamburg – Eine „Praxis-App Urologie“ hat der Berufsverband der Deutschen Urologen (BvDU) vorgestellt. Sie soll Ärzte dabei unterstützen, ihre Patienten schnell und direkt zu kontaktieren und mit ihnen zu kommunizieren. 

Die nur für Mitglieder des Berufsverbandes zur Verfügung stehende App bietet Ärzten unter anderem die Möglichkeit, Einzel- oder Gruppennachrichten automatisiert zu versenden. So können Patienten individuell an ihre Termine, an weitere Untersuchungen und Therapiemaßnahmen oder an die Einnahme von Medikamenten erinnert werden.

Ebenso kann die Gesamtheit der registrierten Patienten von der Praxis kurzfristig über Änderungen bei den Sprechzeiten oder über Praxisvertretungen in Urlaubszeiten informiert werden. Auch ausgesuchte Informationen über Verfahren der Diagnose und Therapie oder zur Prävention urologischer Erkrankungen können Ärzte laut Berufsverband auf diesem Weg direkt zu den Patienten bringen.

„Von großem Nutzen sind auch die gezielten Einsatzmöglichkeiten der App bei der Vor- und Nachsorge von ambulanten Eingriffen“, erläuterte der BvDU-Präsident Axel Schroeder. Die App biete außerdem eine News-Funktion mit Meldungen aus der Urologie.

Technisch ist über die App laut Berufsverband auch eine Videosprechstunde möglich. „Aufgrund von Rechtsunsicherheiten über die geforderte Zertifizierung für die Videodienstanbieter wird das Zusatzmodul über die Praxis-App Urologie vorerst jedoch nur als Service- oder als Selbstzahlerleistung freigeschaltet“, hieß es aus dem Berufsverband. Für Patienten, die auf die Betreuung durch ihren Urologen beispielsweise auf Auslandsreisen nicht verzichten wollen oder können, wäre diese Funktion der App laut dem BvDU eine Option.

Der Berufsverband betont, dass bei der Kommunikation über die Praxis-App die Datensicherheit höchsten Stellenwert habe. „Die Kommunikation erfolgt nur über SSL-verschlüsselte Verbindungen, und die Daten werden ausnahmslos auf Servern in einem zertifizierten Rechenzentrum in Deutschland gespeichert“, so der Verband. 

Die Praxis-App kostet pro Arzt zehn Euro netto pro Monat, bei mehreren Ärzten 15 Euro netto monatlich. Die Zubuchung des Moduls für die Videosprechstunde ist für 2,50 Euro netto pro Arzt möglich. Für Patienten ist die notwendige App für iPhone und Android-Smartphone kostenfrei. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.