MedizinUrologieAktuelles Urologie
Aktuelles
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Masturbation könnte Rehabilitation nach Prostatektomie verbessern

Freitag, 7. Dezember 2018

Mann in Boxershorts /paulinquua, adobe.stock.com
Ob Masturbation, als nichtmedikamentöser Ansatz, mit einem besseren funktionellen Outcome nach einer radikalen Prostatektomie assoziiert ist, wurde erstmals in vorliegender Studie untersucht. /paulinquua, adobe.stock.com

München/Gießen – Nach einer nervschonenden radikalen Prostatektomie (nsRP) kann eine penile Rehabilitation die erektile Funktion und Kontinenz positiv beeinflussen. Bisher kommen vor allem Medikamente und Hilfsmittel zum Einsatz. Auch Mastur­bation könnte helfen, vermuten Ärzte von der Urologie am Universitätsklinikum der Technischen Universität München. Eine Beobachtungsstudie dazu mit mehr als 300 potenten Männern ohne neo- oder adjuvante Therapie stellten sie letzte Woche bei der 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Andrologie (DGA) in Gießen vor.

Nach der Operation zeigte sich nach 24 und 36 Monaten bei den Patienten, die angaben zu masturbieren, eine um mehr als 10 % bessere erektile Funktion im Vergleich zu den Patienten, die dies nicht taten (24 Monate: 47,5 % versus 37,5 %; 36 Monate: 47,7 % versus 35,7 %). Darüber hinaus hatten masturbierende Patienten häufiger morgendliche Erektionen (24 Monate: 54,6 % versus 34,9 %; 36 Monate: 52,2 % versus 35,7 %). Ein klinisch relevanter Vorteil zeigte sich auch bei der Kontinenz.

Anzeige

Das Ergebnis erklärt sich Kathleen Herkommer von der Klinik und Poliklinik für Urologie wie folgt: „Durch die vermehrte Durchblutung und Oxygenierung des penilen Gewebes kommt es zur penilen Rehabilitation, die zu einer Verbesserung der erektilen Funktion und Kontinenz führt.“ Aufgrund der Assoziation zwischen postoperativer Masturbation und einer verbesserten erektilen Funktion und Kontinenz würde Herkommer ihren Patienten daher zur Masturbation raten.

Ob die Masturbation selbst zu einer besseren erektilen Funktion und Kontinenz führen oder ob das bessere Ergebnis zu vermehrter Masturbation führt, lässt sich anhand der erhobenen Daten jedoch nicht eindeutig belegen. Die Autorengruppe will das Thema weiter untersuchen und erwägt eine prospektive Studie. Eine randomisierte kontrollierte Studie wäre aus ethischen Aspekten nicht möglich, sagt die Urologin Herkommer, da sie der Kontrollgruppe das Masturbieren dafür untersagen müsste. © gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Arbeitsrecht Urologie
Alle Jobs
NEWSLETTER