MedizinUrologieStudien Urologie
Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Männliche Fertilität: Zink und Folsäure in Multicenterstudie ohne Effekt

Dienstag, 21. Januar 2020

/vchalup, stock.adobe.com
Bethesda – Zink und Folsäure sollen nicht nur bei Frauen die Fruchtbarkeit unterstützen. Auch für Männer werden diese Nahrungsergänzungsmittel zu diesem Zwecke angeboten. Die Rate an Lebendgeburten konnte die Supplementierung jedoch nicht erhöhen, wie eine Multicenterstudie mit mehr als 2.300 Paaren in JAMA zeigen konnte (2020; doi: 10.1001/jama.2019.18714). Auch die Samenqualität der Studienteilnehmer, die alle wegen Unfruchtbarkeit eine Behandlung (zum Beispiel In-vitro-Fertilisation, IVF) planten, verbesserte sich nicht signifikant.

Die Schlussfolgerung der Autoren, dass diese Studie die Nahrungsergänzung mit Zink und Folsäure bei Männern mit unerfülltem Kinderwunsch nicht rechtfertigen könne, hält auch Sabine Kliesch vom Universitätsklinikum Münster für richtig.

Die Männer erhielten täglich über 6 Monate entweder 5 mg Folsäure und 30 mg Zink (n = 1.185) oder einen Placebo (n = 1.185). Von 2.370 Männern im Durchschnittsalter von 33 Jahren, stellten fast 1.700 ein halbes Jahr nach der Supplementierung mit Nahrungs­ergänzungsmitteln Spermien zur Auswertung zur Verfügung. Die Ergebnisse der Lebendgeburten waren für alle Paare verfügbar.

Das Durchschnittsalter des Mannes liege unter dem typischen Alter (38 Jahre) derer, die ein Kinderwunschzentrum in Deutschland aufsuchen würden, erklärt Kliesch, die nicht an der Studie beteiligt war. Gleiches gelte für die Partnerinnen, die mit knapp 31 Jahren ebenfalls jung seien (36 Jahre bei Behandlung in einem Kinderwunschzentrum in Deutschland laut Deutschem IVF Register, DIR, 2019), so die Expertin der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU). „Die Ausgangswerte der Ejakulatuntersuchungen spiegeln zudem ein Patienten­kollektiv wider mit eher moderaten Fertilitätseinschränkungen: die Patienten wiesen im Mittel eine Normozoospermie auf.“

Zink und Folsäure ohne EInfluss auf Zahl der Lebensgeburten

Ungefähr die Hälfte der Paare unterzog sich einer IVF, die andere Hälfte erhält leichtere Formen einer unterstützenden Kinderwunschbehandlung. Die Lebendgeburtenrate lag im Behandlungs- und Placeboarm relativ hoch, erklärt die Ärztin aus Münster auf Anfrage des Deutschen Ärzteblatts. Die Zahl der Lebendgeburten unterschied sich zudem nicht signifikant zwischen den Behandlungsgruppen (404 [34 %] in der Folsäure- und Zinkgruppe versus 416 [35 %] in der Placebogruppe; Risikodifferenz -0,9% [95% CI, -4,7% bis 2,8%]).

Die Spermienqualität beurteilten die Forscher anhand der Spermienkonzentration, Motilität, Morphologie, Volumen, und der Gesamtzahl der beweglichen Spermien. Auch hierfür konnte die Analyse nach 6 Monaten keine signifikanten Unterschiede im Vergleich zur Placebogruppe finden. Allerdings lagen auch nur bei 67 % der behandelten Patienten Ejakulatergebnisse nach Therapie mit Zink und Folsäure vor, gibt Kliesch zu Bedenken.

Bei einem weiteren Paramenter konnten die Forscher hingegen Unterschiede nachweisen: Die DNA-Fragmentierung nahm bei Folsäure- und Zinksupplementierung signifikant zu im Vergleich zur Placebogruppe (29,7 % fargmentierte DNA versus 27,2 % in der Placebogruppe) Die absolute mittlere Differenz von 2,4 % (95 % CI, 0,5% bis 4,4%) hält Kliesch allerdings für „nicht sehr groß“. Apoptotische Spermien, die man an einer DNA-Fragmentierung erkennt, sind nicht in der Lage, Eizellen zu befruchten. Eine erhöhte DNA-Fragmentation der Spermien könne zudem mit schlechteren Schwangerschaftsraten und Aborten einhergehen, erklärt die Chefärztin in der Abteilung für Klinische und Operative Andrologie.

Auch gastrointestinale Symptome waren häufiger mit Folsäure- und Zink-Supplementierung im Vergleich zu Placebo (Bauchbeschwerden oder Schmerz: 66 [6%] gegenüber 40 [3%], bzw. Übelkeit: 50 [4%] versus 24 [2%]; und Erbrechen: 32 [3%] versus 17 [1%]).

Eine frühere Studie konnte hingegen zeigen, dass eine gesunde Ernährung bei Männern die Spermienqualität verbessert (Human Reproduction 2008). Bei einer folsäurearmen Ernährung stieg die Zahl der Spermien mit chromosomalen Abberationen.

Auch in Deutschland würden Ärzte dazu neigen, ihren Kinderwunschpatienten Nahrungsergänzungsmittel zu empfehlen, sagt die Ärtztin vom Universitätsklinikum Münster und verweist auf zahlreiche Werbeaktivitäten der Hersteller. „Diese Studie ist definitiv höher zu bewerten als bisherige, zum Teil nicht gut kontrollierte Studien, die zudem deutlich geringere Fallzahlen aufweisen und zum Teil auch nicht die Lebend­geburtenraten als Ergebnisparameter berücksichtigen“, berichtet Kliesch und betont, dass Lebendgeburten das entscheidende Ziel bei Paaren mit Kinderwunsch seien. Bei der Empfehlung von Nahrungsergänzungsmitteln sei daher Zurückhaltung geboten.

© gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #775033
Schollbach
am Mittwoch, 22. Januar 2020, 15:15

Dip.-Agr.-Ing

Ich habe meine Diplomarbeit über die Fruchtbarkeit von Besamungsbullen in Abhängigkeit von Fütterung und Jahreszeit geschrieben. Beides steht mit der Fruchtbarkeit in engem Zusammenhang. Dazu habe ich Spermaprotokolle ausgewertet. Ernährung aber ist nicht nur von 2 Faktoren abhängig. Nur Zink und Folsäure zu betrachten ist einfach zu wenig. Hinzu kommt, dass es eine Rolle spielt, ob man künstliche oder natürliche Quellen für die Supplementierung nutzt. Mit einer vollständigen Ernährung, mit allen Vitaminen, Spurenelementen und Mineralien haben wir schon einigen kinderlosen Ehen zu Kindern verholfen. Und das auf ganz natürlichem Weg.
LNS
NEWSLETTER