Verleihung

NCL-Forschungspreis

Preisverleiher
NCL-Stiftung
Preisträger
Prämiert wird in diesem Jahr die Forschungsidee von Prof. Jonathan Cooper und Dr. Brenda Williams vom King’s College London, die ein menschliches Zellmodell entwickeln wollen, um verschiedene Medikamente im Kampf gegen JNCL zu testen.
Dotation
100.000 Euro
Stifter der Dotation
NCL-Stiftung
Datum der Preisverleihung
03.12.2012
Internet-Adresse
www.ncl-stiftung.de
 
Die NCL-Stiftung verleiht zum 4. Mal den NCL-Forschungspreis in Höhe von 100.000 Euro. Mit diesem Preis wird eine Forschungsidee geehrt, um die Erforschung der tödlichen Kinderdemenz juvenile Neuronale Ceroid Lipofuszinose (JNCL) gezielt voranzutreiben.

JNCL führt zu einem sukzessiven Absterben der Nervenzellen, über Erblindung, kognitiven und motorischen Abbau, über Pflegebedürftigkeit bis hin zum Tod mit 25 bis 30 Jahren.

Prämiert wird in diesem Jahr die Forschungsidee von Prof. Jonathan Cooper und Dr. Brenda Williams vom King’s College London, die ein menschliches Zellmodell entwickeln wollen, um verschiedene Medikamente im Kampf gegen JNCL zu testen. Bei der JNCL sind unter anderem die Gliazellen, sogenannte Hilfszellen der Nervenzellen, verändert, die in diesem Modell den therapeutischen Angriffspunkt darstellen.

Die Idee wird von dem Postdoktoranden, Dr. Greg Anderson vom King’s College London, umgesetzt. Die Fördersumme ergibt sich aus dem Erlös von Benefizveranstaltungen der NCL-Stiftung und der Unterstützung der IMS Health GmbH & Co OHG.

Die Verleihung des NCL-Forschungspreises findet im Rahmen des 10. NCL-Kongresses statt, für den die ehemalige Hamburger Senatorin Dr. Herlind Gundelach die Schirmherrschaft übernimmt. Die Funktion des lysosomalen Membranproteins CLN3, im anomalen Zustand verantwortlich für die juvenile Neuronale Ceroid Lipofuszinose, ist nach wie vor unbekannt.

Den Forschungsbereich der Stiftung interessieren daher besonders innovative Methoden zur Charakterisierung und Funktionsaufklärung von Membranproteinen von Zellorganellen, um die Funktion von CLN3 zu entschlüsseln.

Aus diesem Grund steht der Kongress unter dem diesjährigen Motto „Membranproteine von Zellorganellen". Dazu lädt die NCL-Stiftung wieder Wissenschaftler aus den USA, Kanada und Europa ein, die als Experten auf dem Gebiet der Charakterisierung von Membranproteinen und der JNCL gelten.

Der Kongress findet am 3. Dezember im Radisson Blu Hotel in Hamburg statt.

Mit dem NCL-Kongress fördert die NCL-Stiftung den aktuellen Wissensaustausch von namenhaften Forschern und Fachmedizinern über JNCL und verwandte Forschungsschwerpunkte, um langfristig erste Therapien für NCL-Kinder zu entwickeln und neue Kooperationspartner zu gewinnen. In den letzten zehn Jahren konnte die NCL-Stiftung rund 40 solcher Kooperationen schließen.

Die Veranstaltung wird unter anderem von der Beyond Batten Disease Foundation, Hertie-Stiftung, GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG und den Hamburger Restaurants River Grill und Hofbräu an der Alster unterstützt.

Hintergrund

2002 gründete Dr. Frank Husemann die Stiftung, nachdem bei seinem Sohn Tim NCL diagnostiziert wurde. Tim war damals sechs Jahre alt. Ein schleichender Degenerationsprozess führt bei den betroffenen Kindern dazu, dass schrittweise alle geistigen und körperlichen Fähigkeiten verloren gehen. Tim ist mittlerweile 17 Jahre und bereits vollständig erblindet und kann sich nur noch im Rollstuhl fortbewegen.

Seit über zehn Jahren setzt sich die gemeinnützige NCL-Stiftung bereits aktiv für die nationale und internationale Forschungsförderung ein, um den rund 400 NCL-Kindern in Deutschland (ca. 50.000 weltweit) eine Aussicht auf bislang fehlende Therapie- und Heilungsansätze zu geben.

Als größter Einzelförderer von Doktorandenstipendien für die Kinderdemenz NCL fördert die NCL-Stiftung derzeit insgesamt 11 Doktoranden-Forschungsprojekte. Mehr als 1.8 Millionen Euro hat die Stiftung bereits in der Forschung bewegt.
Kürzlich wurde die NCL-Stiftung mit dem 2. Platz des Hamburgischen Stifterpreises ausgezeichnet.

Weitere Verleihungen

Anzeige
Meldung von Preisen

Hier können Sie kostenfrei einen Förderpreis melden: