DÄ plusForenKommentare NewsPatientenrechtgesetz? — Welche Rechte???

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #94352
am Donnerstag, 24. März 2011 um 19:50

Das glaube ich,

Kommentar zur Nachricht
KBV begrüßt den Entwurf für ein Patienten­rechte­gesetz
vom Donnerstag, 24. März 2011
dass das KV Spaß machen würde, sich da auch noch ein wenig auszutoben. Mit einem Bündel neuer Gesetze und Auflagen, die sich wunderbar in ordentliche bürokratische Monster aufpumpen lassen und den Ärzten das Leben noch mehr vergällen. Unter dem Deckmänetlchen der "Stärkung" der Patienten ist sicher alles möglich.
Avatar #94001
am Freitag, 25. März 2011 um 12:42

Wenn's die KBV begrüßt ...

... kann es nicht viel taugen.
Avatar #108934
am Freitag, 25. März 2011 um 14:29

Blödsinn

Rechte gut und schön. Allerdings liegt das Problem an FDP´s Lieblingskind Versicherungswirtschaft. Es wäre schön, wenn etwas passiert ist, dass man dem Patienten reinen Wein einschenken darf. Das würde im Endeffekt viel Leid vom Patienten, Probleme bei uns und auch geringere Schadensummen bei den Versicherungen bewirken. Aber hier denken die Versicherungen zu kurz und haben sicher eine grosszügige Spende an die FDP geleistet. Und wer ist Ge­sund­heits­mi­nis­ter?
Avatar #99598
am Sonntag, 27. März 2011 um 12:31

Patientenrechtgesetz? — Welche Rechte???

Wird es die Möglichkeiten der Patienten in der Psychiatrie stärken, sich gegen unerwünschte Medikationen und Behandlungen zu wehren?
Wird es den Patienten helfen, schneller einen Therapieplatz zu erhalten, ambulant wie stationär?
Wird es den Patienten helfen, sich gegen Fehldiagnosen, Fehlbegründungen bei Zwangseinweisungen nach PsychKG usw. zu wehren?
Wird es den Patienten helfen, die vollständigen ärztlichen und psychotherapeutischen Unterlagen ausgehändigt zu bekommen?
Wird es den Patienten helfen, von Ärzten und Therapeuten auf gleicher Augenhöhe behandelt zu werden, sodass die Patienten eigene Kompetenzen entwickeln können im Umgang mit ihrer Erkrankung?
Wird es den Patienten helfen, ihre eigenen Vorstellungen über Behandlungsformen in den Therapieprozess einbringen zu dürfen und deren angemessene Berücksichtigung durchzusetzen?

Solange das Gesetz hierfür und ähnliche Fragen keine klaren Regelungen schafft, solange ist es nur ein weiteres von Aktionismus und Bürokratie bestimmtes Gespenst.

Clemens M. Hürten, gesSso, Rottweil

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos