DÄ plusForenKommentare NewsSinkende Einkommen unberücksichtigt geblieben!

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #99598
am Montag, 9. Januar 2012 um 12:58

Sinkende Einkommen unberücksichtigt geblieben!

Kommentar zur Nachricht
Privatversicherer widersprechen Bericht über Mitgliederschwund
vom Montag, 9. Januar 2012
Es ist nun mal so, dass es einen allgemeinen Abwärtstrend der Einkommen gibt und die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander klafft. Hatte es früher die unteren Einkommensschichten betroffen, sind seit mehreren Jahren immer öfter die mittleren Einkommensschichten von Einkommensrückgängen betroffen oder sogar von Arbeitsplatzverlust. Hinzu kommen viele Selbständige und Freiberufler, die gezwungen waren, ihre Selbständigkeit aufzugeben.

Alle diese Menschen möchten in die GKV zurück, denn die Handicaps, bei (zu) geringem Einkommen in der PKV versichert zu bleiben – besonders in höherem Alter – sind enorm.
Von daher halte ich die genannten Zahlen zu Gunsten des Mitgliederzuflusses zur GKV eher für zustimmend.
Clemens M. Hürten, Rottweil
Avatar #106067
am Montag, 9. Januar 2012 um 19:49

Lautes(r) Pfeifen im finsteren Wald?

Wie die Ärzte Zeitung schon am 05.01.2012 berichtete:
http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/gp_specials/jahresendausgabe-2011/article/683930/muss-pkv-ihre-zukunft-bangen.html
ist das jetzige PR-Getöse von PKV-Sprecher Stefan Reker und seinem Verbandsdirektor Volker Leienbach nichts als lautes Pfeifen im finsteren Wald! Und das Hamburger Nachrichtenmagazin 'DER SPIEGEL' (2/2012, S. 71) hat noch nicht mal richtig nachgerechnet. Denn nach PKV-eigenen Angaben lag 2010 die Summe der Beitragseinnahmen bei 33,6 Milliarden Euro. Davon anteilig die
• Kosten für Vertrieb und Verwaltung bei 3,5 Mrd. € (10,42%)
• Kosten für Versicherungsleistungen bei 22,3 Mrd. € (66,37%).
Die Altersrückstellungen sind von 2005 bis 2010 nur um 3,1 auf 12,7 Mrd. € angestiegen, also jährlich um schlappe 517.000 €.

Der Spiegel hatte nichts anderes getan, als den Netto-Mitgliederzuwachs von 7,49 Millionen im Jahr 2000 auf 8,9 Mio. in 2010 als einen Anstieg von Plus 19 % einer Beitragsexplosion im gleichen Zeitraum von 13,71 Milliarden Euro auf 33,6 Mrd. € gegenüberzustellen. Das ist ein Plus von gut 1 4 5 P r o z e n t und nicht 76%, wie der Spiegel irrtümlich annimmt.

Außerdem fehlt kalkulatorisch etwas ganz Entscheidendes:
Die Höhe der zu zahlenden Selbstbeteiligungen der Privatversicherten mit zunehmend erhöhtem Selbstzahler-Anteil und die durch die Beihilfe mitfinanzierten Beamten- und Angestellten Kran­ken­ver­siche­rungen im Öffentlichen Dienst, die längst keine Vollversicherungen sind.

Dann würde nämlich klar, was die Spatzen von den Dächern pfeifen: Dass der Mitgliederzuwachs, das Beitragsaufkommen u n d die Altersrückstellungen der angeblich kapitalgedeckten PKV geradezu grotesk disproportional zu den tatsächlichen medizinischen Morbiditäten und demografischen Herausforderungen sind. Kein Wunder, dass die PKV-Prämien im Alter exorbitant ansteigen müssen. Mancher nicht nur im Alter privat Versicherter o h n e Beihilfeberechtigung für die ganze Familie weiß nicht mehr, wie lange er sich die PKV noch wird leisten können? D a v o r hat die PKV Angst, vor massenweise früher gutsituierten Aussteigern.

Private Kran­ken­ver­siche­rungen sind nichts Anderes als kapitalgestützte Umlagekassen mit volatilen, nach oben offenen Prämien. Sie tragen kein echtes unternehmerisches Risiko, weil ihre Geschäftspolitik auf die staatliche Genehmigung regelmäßiger Erhöhung der Versicherungsbeiträge durch die BAFin abzielt.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #104249
am Dienstag, 10. Januar 2012 um 09:43

Korrekte Angaben zur PKV und @ Dr. Schätzler

Entgegen den Angaben von TK, Barmer etc. haben die PKVen in 2009 den Bestand an Vollversicherten um 86.400 Versicherte (d.h. knapp 1%) und in der ersten Hälfte 2011 um 54.000 Versicherte (ca. 0,6%) erhöhen konnen. Das ist der Saldo aus tatsächlichen Zu- und Abgängen (Quelle: Zahlenbericht des PKV-Verbandes 6/2011).

Diese Zahlen sind aussagekräftiger als die o.g. Angaben der GKVen, denn dort wurden lediglich angebliche "Anfragen" gezählt und nicht die tatsächlichen Veränderungen.

Aber klappern gehört ja bekanntlich gerade bei TK und Konsorten zum vermeintlichen Handwerk. Man versucht damit, die PKVen "tot zu reden", um Zukunfstängste bei evtl. Wechselwilligen zu schüren. Ein ziemlich perfides Spiel, welches mit dem gesetzlichen Auftrag der GKVen nun rein gar nichts mehr zu tun hat. Es geht den Damen und Herren lediglich um "die Macht im Lande".

@Dr. Schätzler
Die Alterungsrückstellungen der PKVen betragen derzeit 156,99 Mrd. (Zahlenbericht des PKV-Verbandes 6/2011) und nicht bei 12,7 Mrd wie Sie unten angeben. Es war allein der Zufluß, der 2010 bei 12,7 Mrd. (www.Ärztezeitung.de vom 05.12.11) lag. Und der jährliche Zufluß zu den Alterungsrückstellungen ist damit zwischen 2005 und 2010 nicht um 517 Tausend EUR pro Jahr (Ihre Berechnungen) gestiegen, sondern um 516,6 Millionen Euro pro Jahr.

Ein "kleiner" Fehler um drei Zehnerpotenzen.
Viele Grüße
S.
Avatar #106067
am Dienstag, 10. Januar 2012 um 12:15

Korrektur!

Unter "Altersrückstellungen" der PKV "von 2005 bis 2010" muss es natürlich heißen "jährlich um (schlappe) 517 M i l l i o n e n €". Entschuldigung für diesen schweren Rechenfehler. Zur genaueren Beurteilung der Situation wurden hier nur die relevanten jährlichen Zahlenbewegungen und nicht die von der zukünftigen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängigen Globaldaten berücksichtigt.
Avatar #104249
am Dienstag, 10. Januar 2012 um 16:09

Beitragssteigerungen durch staatliche Eingriffe

Der genannte Herr Wasem ist einer der wenigen, wenig oder gar nicht ideologisch gefärbten Gesundheitsökonomie - Spezialisten in Deutschland.

Und W. sieht die Gründe für den seit Jahren erhöhten Beitragsanstieg bei den PKVen vor allem in staatlichen Markteingriffen (siehe obiger Artikel).

Diese Eingriffe fanden alle zu Zeiten von Ulla Schmidt und Herrn Lauterbach statt. Das Prinzip von Herrn Lauterbach und der SPD wird damit klar:

Erst macht man es einer Branche so schwer wie möglich und wenn sie dann unter den Folgen ächzt, kritisiert man die mangelnde Leistungsfähigkeit. Und dann fordert man, sie "zum Wohl der Bürger" abzuschaffen. Das Prinzip nennt man "Dreckschleudern um jeden Preis - irgendetwas wird schon hängenbleiben". Man wir das Gefühl nicht los, dass es mit niedergelassenen Ärzten von Seiten der GKVen ähnlich läuft.

Ich würde es brgrüßen, wenn man die Presse Leute wie Herr Wasem öfter und Leute wie Herr Lauterbach seltener um Ihre Meinung fragen würde. Das würde eine Menge Objektivität in die öffentlichen Diskussionen zum Gesundheitswesen bringen.

Viele Grüße
S.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos