Ist der Präparierkurs noch zeitgemäß?

Ist der Präparierkurs noch zeitgemäß?

Der Präparierkurs im Medizinstudium steht immer öfter in der Diskussion. Diskutieren Sie mit: Ist er noch zeitgemäß?

Default-Avatar
am Dienstag, 4. Dezember 2012 um 00:00

Wichtiges Grundlagenfach

Anatomie ist eines der wichtigsten Grundlagenfächer im Studium der Humanmedizin. Die von Herrn Lippert geforderte Reformierung der Lehre im Fach Anatomie ist sicherlich zum gewissen Grad berechtigt. Eine Reformierung darf allerdings nicht auf Kosten eines Präparierkurses für alle Studenten geschehen. Ich halte diesen Kurs für sinnvoll und essenziell, um eine dreidimensionale Vorstellung von der Anatomie zu erlangen.
Der Präparierkurs sollte durch den Einsatz elektronischer Medien, von Videodemonstrationen oder computergestützten 3D-Animationen und durch Demonstration anatomischer Modelle sinnvoll ergänzt werden. Zusätzlich könnte man anhand der Embryologie wunderbar erklären, wie dreidimensionale Strukturen entstehen.
Diese Maßnahmen würden den Studierenden helfen, eine dreidimensionale Vorstellung von der Anatomie langfristig im Gedächtnis zu fixieren. Anatomie am Lebenden ist ein kleiner und alleine nicht ausreichender Teilaspekt der Anatomie. Insgesamt finde ich persönlich die Darstellungen und Konzepte von Herrn Lippert oberflächlich und falsch.

Prof. Dr. Christian Wahl-Schott, Molekulare Pharmakologie, Department Pharmazie, LMU München
Avatar #91703
am Donnerstag, 25. April 2013 um 22:33

Ja?

Der einzig warhaftige Grund ist kennenzulernen wo welche Innereien zu finden sind. Die größe Wahrzunehmen um sie dann im Tastverfahren am Lebenden zu finden oder? Eine Animation auf einem Flachbild kann das wohl kaum erreichen. Die einzige Anwendung die eine Animation rechtfertigt ist evtl.die Sonografie (wobei die Organe sich live bewegen und vergleiche von Gesunden und Kranken simuliert werden)