Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #663289
am Mittwoch, 6. März 2013 um 19:34

Erstaunlich,

Kommentar zur Nachricht
Kommunale Krankenhäuser: Durchbruch bei den Tarifverhandlungen
vom Mittwoch, 6. März 2013
was alles so als Durchbruch gefeiert wird. Da sollte man wohl schleunigst dem MB beitreten, sofern noch nicht längst geschehen.
Avatar #663290
am Mittwoch, 6. März 2013 um 20:27

Große Mogelpackung !!!

Was der Marburger Bund uns Ärzte wieder eingebrockt hat ist eine Mogelpackung.
Die nominale Steigerung beider Jahre liegt bei 2,3 % und nicht bei 2,6%!
Damit liegt die sogenannte "Erhöhung" weit unter der Inflationsrate und weit unter den Lohnerhöhungen in diesem Jahr. Selbst Verdi wird für seine Leute eine größere Erhöhung über dem schlappen MB Abschluss hinbekommen.
Wofür brauchen wir dann den Marburger Bund noch, wenn die sich für so einen faulen Tarifvertrag hingibt. Ich trete wegen dieser Mogelpackung aus dem Verein jedenfalls aus!
Avatar #87495
am Donnerstag, 7. März 2013 um 09:36

Marburger Bund - Tarifabschluß 2013 : Enttäuschung auf ganzer Linie !

Mit diesem Tarifabschluß wird es auch zukünftig einen Ärzte-Mangel in den kommunalen Krankenhäusern geben, denn die Attraktivität nimmt immer weiter ab !
Auch wenn die Dienste besser bezahlt werden sollten, bleibt nach Abzug der Inflationsrate nichts übrig.

Weniger Geld , mehr Arbeit, mehr Bürokratie !

Dies sind keine Argumente für Klinikärzte. Bei den Klinikmanagern und Krankenkassenvorstände dagegen kommt Freude auf, denn sie können sich nach solch einem niedrigen Tarifabschluss die Hände reiben und sich wieder Bonuszahlungen in Millionenhöhe in die eigene Tasche stecken. Eine Enttäuschung auf ganzer Linie !
Avatar #87388
am Donnerstag, 7. März 2013 um 09:53

War doch klar

Was regt ihr euch auf? Wir wissen doch, wessen Interessen der MB vertritt.
Avatar #103070
am Samstag, 9. März 2013 um 01:53

Absurd.

Die schicken wohl die Krankenkassen...
absurd, so etwas als Durchbruch zu bezeichnen!
Zeit, dass sich etwas ändert im Gesundheitsunwesen.
Wir fordern:
Arbeitszeit zu antisozialen Zeiten müssen mit 1.5 des normalen Stundensatzes vergütet werden, rückwirkend zu 01.01.2013.
Alle zu antisozialen Zeiten erbrachten Leistungen sind steuerfrei auszuzahlen.
So lange Ärzte,Pflegepersonal und anderes medizinisches Fachpersonal zu antisozialen Zeiten Dienst tun muss, haben Krankenhaushauserwaltungen und gesetzliche Krankenkassen selbiges zu leisten. Die Einsparpotentiale im Bereich der Heizungskosten und des CO2-Ausstosses sind hier immens.
Wehrt Euch, Menschen!

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos