DÄ plusForenKommentare NewsBeschluss des Landtags verstößt gegen §9 Satz 1 des Datenschutzgesetzes

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #98458
am Donnerstag, 24. Oktober 2013 um 16:43

Immer drauf!

Kommentar zur Nachricht
Krebsregister: KV Nordrhein kritisiert Strafandrohungen für Ärzte
vom Donnerstag, 24. Oktober 2013
Immer drauf auf uns Verbrecher!! Gegen Bürokratie verstoßen! Unerhört!
Tja wer lügt und Millionen verschwendet bekommt 6 Monate Urlaub in Italien!
Aber Arztsein ist doch ein schöner Beruf!
Avatar #106067
am Freitag, 25. Oktober 2013 um 13:51

Hilfe statt Strafe - nicht für Ärzte?

Die Strafandrohung der rot-grünen NRW-Landesregierung im Landes-Gesetzentwurf zur Änderung des Krebsregistergesetzes ist ein Musterbeispiel medizinischer Bildungsferne. Wenn tatsächlich a l l e Ärzte, die Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen in Praxen oder im Krankenhäusern untersuchen, diagnostizieren, behandeln und begleiten, gesetzlich zur Meldung von Patienten- und Krankheitsdaten dienstverpflichtet werden, kommen bis zu hundert verschiedene Einzelmeldungen für einen einzigen Krankheitsfall zusammen. Der Aufbau bundesweiter, einheitlicher klinischer Krebsregister wird dadurch redundant behindert und verfälscht.

Die politischen Gesundbeter und Wunderheiler haben wohl vergessen, dass auf den Festplatten der Gesetzlichen und Privaten Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV/PKV) bzw. auf den Servern der Kassenärztlichen Vereinigungen komplette Datensätze über Erstdiagnosen, Krankheitsverläufe und Behandler von Tumorkrankheiten nach ICD-10-GM seit fast 14 Jahren (anfangs als ICD-10-SGB-V) umfassend dokumentiert sind. In Deutschland ist die Diagnoseverschlüsselung der Vorläuferversion nach ICD-9 im stationären Sektor seit 27 Jahren (1986) verpflichtend.

Auch wenn diese Daten der Schweigepflicht unterliegen, trifft dies für wissenschaftliche Auswertungen unter bestimmten Kautelen des Datenschutzes und des Rechts auf „informationelle Selbstbestimmung“ (BVG-Urteil zur Volkszählung) n i c h t zu. Daten für einen „Nationalen Krebsplan“ sind seit Jahrzehnten vorhanden, nur noch nicht ausgewertet: „Bisher haben die Statistiker ihre Daten nur gesammelt und verschieden interpretiert, es kommt aber darauf an, sie auszuwerten!“

Bei Ärztinnen und Ärzten, die sich in Klinik und Praxis, im Labor, in Wissenschaft und Forschung im Rahmen von multimodalen Diagnostik-, Therapie- und Palliativkonzepten intensiv um Krebskranke kümmern, fällt den politisch Verantwortlichen und Entscheidungsträgern nur noch Schwarze Pädagogik ein. Bei unseren Patienten mit Drogen-, Alkohol-, Medikamentenabhängigkeit, bei HIV-, Hepatitis-, venerischen Infektionen, bei fahrlässigen Unfällen, Fehlernährung, Adipositas permagna und Hochrisikosportarten ist H i l f e statt S t r a f e unser ärztliches Leitbild: Flankiert von Beratungsstellen, aufsuchender Sozialarbeit, Amtspflegschaften, gesetzlichen Betreuungen, niedrigschwelligen Hilfsangeboten, Information durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Rettungsleitstellen, Medien- und Öffentlichkeitskampagnen.

Was soll also das populistisch-politisch verursachte und pönalisierende Durcheinander? Vollkommen unsinnige Mehrfachmeldungen sollen unter Strafandrohung und Diskriminierung von präventiv, kurativ und palliativ tätigen Kollegen erzwungen werden? Es ist allerhöchste Zeit, über ein positives Melde-, Belohnungs- und Bestätigungssystem nachzudenken, mit dem ein nationales Krebsregister und ein nationaler Krebsplan aufgebaut bzw. Präventionsziele verwirklicht werden können. F ö r d e r n und Fordern, n i c h t mit Strafen drohen, das ist die Devise!

Aber ich kenne nur zu gut die Ängste und Vorbehalte verschnarchter politischer Bedenkenträger: Doch ja, es gibt sie tatsächlich, die EDV-Spezialisten und Computer-Freaks, die jahrzehntealte ebenso wie neueste Datensätze blitzschnell auslesen könnten: „Nicht verzagen, NSA fragen!“

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #672359
am Samstag, 26. Oktober 2013 um 13:54

Datenschutz

Erst durch die Nachricht, dass der NRW-Landtag hohe Strafgelder gegen Ärzte verhängen will, weiß ich als Patientin überhaupt, dass es ein Krebsregister gibt und dass Patienten kein Widerspruchsrecht gegen die Meldung ihrer Daten haben. Das hat mich erschreckt - und geärgert, weil wir Patienten nicht aufgeklärt werden, dass im Falle einer Krebsdiagnose unsere Daten gegen unseren Willen gemeldet werden. Datenschutz? Mehrfache Verschlüsselung? Dass ich nicht lache! Wer glaubt denn nach den neuesten Ereignissen noch sowas? Meine Konsequenz: Nachdem ich jahrelang brav zu allen Vorsorgeuntersuchungen gegangen bin, lasse ich das künftig sein, in vollem Bewusstsein eines möglichen Risikos. Ich lasse mich nicht als Datenlieferant von dieser Gesellschaft ausschlachten. Leider zwingt mich die Rechtslage dazu, mich nun zu verhalten wie Bürger eines totalitären Staates, die auch ständig überlegen, wo sie welche Daten produzieren.
Avatar #99598
am Sonntag, 27. Oktober 2013 um 19:43

Beschluss des Landtags verstößt gegen §9 Satz 1 des Datenschutzgesetzes

Hallo!
Die Herren Politiker sollten sich schon mit den bereits geltenden Gesetzen auskennen, wenn Sie derartigen Mist beschließen:

Das Datenschutzgesetz fordert neben Anderem besonders gemäß Paragraf 9 :
(1) Die Gestaltung und Auswahl der technischen Einrichtungen und der Verfahren zur automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten hat sich an dem Grundsatz auszurichten, keine oder so wenige personenbezogene Daten wie möglich zu verarbeiten.

Wenn also, wie Dr. Schätzler richtig schreibt, die für das Krebsregister erforderlichen Daten bereits einmal erhoben worden sind, wäre eine davon unabhängige zweite Erhebung gesetzwidrig.
Wie wäre es, wenn die KV Nordrhein –außer zu lamentieren– ihre Rechtsanwälte in Marsch setzen würde?

Clemens M. Hürten – Lebenslust jetzt! – Rottweil

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos