DÄ plusForenKommentare NewsElektronische Gesundheitskarte

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #683978
am Freitag, 22. August 2014 um 18:06

Fragen

Kommentar zur Nachricht
Vorbereitung der Kartentests kommen voran
vom Freitag, 22. August 2014
Ich habe auch eine Frage an Dr. Kriedel: Niemand, der Ethik, Moral, Vertrauen und Freiheit befürwortet und für Grundrechte , auch das Recht auf informelle Selbstbestimmung, eintritt , will diese Gematikstruktur. Warum setzen Sie sich trotzdem dafür ein?
Avatar #103970
am Freitag, 22. August 2014 um 23:42

Elektronische Gesundheitskarte

Wer bezahlt eigentlich die Mehrarbeit in der Praxis und die Aufrüstung?
Warum kann die KV nicht ein Praxissystem für alle niedergelassenen Ärzte einführen?
Avatar #682054
am Montag, 25. August 2014 um 15:46

gematik-Evaluationsplanung beinhaltet auch die Praxistauglichkeit

Anders als von Herrn Kriedel dargestellt, wird im Rahmen der wissenschaftlichen Evaluation selbstverständlich abgefragt, wie praxistauglich der Prozess des Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleichs ist.

Kriterien für die Bewertung sind folgende:

• Praxistauglichkeit,
• die Akzeptanz der Tele­ma­tik­infra­struk­tur bei Versicherten und Leistungserbringern,
• die Funktionsfähigkeit der Betriebsprozesse in der konkreten Betriebsumgebung (Betriebstauglichkeit),
• Datenschutz, Funktionalität (Funktionsfähigkeit des Systems und der Fachanwendungen),
• Interoperabilität,
• Kompatibilität,
• Stabilität,
• Sicherheit.

Es gibt eine klare Vorgabe der gematik-Gesellschafter, dass der Online-Versichertenstammdaten-Abgleich schnell und beeinträchtigungsfrei erfolgen muss. Alle Abläufe werden zudem durch die Industrie sowie dann durch die gematik getestet, bevor sie in die Erprobung gehen. So darf das Lesen der Daten mit Onlineprüfung ohne Aktualisierung höchstens fünf Sekunden dauern und mit einer Aktualisierung maximal 13 Sekunden. Bei der herkömmlichen Versichertenkarte musste die Arzthelferin eine Adressenänderung noch selbst eintippen. Wir gehen somit tatsächlich davon aus, dass es keine Beeinträchtigungen des Ablaufs bei der Erprobung des Versichertenstammdatenmanagements geben wird.
Avatar #683978
am Montag, 25. August 2014 um 16:38

@ gematik

Was meinen Sie mit Akzeptanz der Telematikstruktur bei Versicherten und Leistungserbringern? Den Versicherten - die im übrigen überhaupt kein Mitspracherecht haben- wird diese Struktur einfach aufgedrückt: Karte oder Selbstzahler. Und entgegen den Abstimmungen der Kassenärztlichen Vereinigungen haben doch auch die Ärzte schon resigniert. Ich jedenfalls sage: dies ist wie eine Vergewaltigung der Grundrechte. Und die sogenannte Presse? Die ist auch schön im Mainstream. so langsam glaube auch ich, dass es nur noch um Gewinn der Wachstumsbranche Gesundheitsindustrie geht. Ethik? Moral? Kohle zählt.
Avatar #92214
am Dienstag, 26. August 2014 um 15:42

Kartentests

Sind auch die ca. 12.000 Alten- und Pflegeheime und die ca. 16.000 ambulanten Dienste mit einbezogen worden? Dort werden Leistungen nach SGB XI und SGB V erbracht.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos