DÄ plusForenKommentare NewsFrau Lubisch ist fassungslos ......

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #690748
am Mittwoch, 13. Mai 2015 um 14:58

Frau Lubisch ist fassungslos ......

Kommentar zur Nachricht
Psychotherapeuten protestieren gegen Benachteiligung bei den Honoraren
vom Montag, 11. Mai 2015
Liebe Frau Kollegin,
überlegen Sie doch einmal, was das für eine Dynamik ist. Sie sagen dem Aggressor wie fassungslos Sie über seine Gemeinheiten sind.
Sie sind die berufspolitisch mächtigste Person der Psychotherapeuten und jammern herum. Sie sollten bessere Lösungen finden oder abdanken, wenn Sie nicht mehr zustande bringen können. Die DPTV hat mehr als 10.000 Mitglieder. Sie sollten über eine Jahresbudget von mehr als 3 Mio EURO verfügen und da fällt ihnen seit 10 Jahren nichts besseres ein, als vor dem BSG zu klagen und vor der Ver­tre­ter­ver­samm­lung zu Jammern.
Liebe Kolleginnen und Kollegen, wenn wir solche Standesvertreter (der bvvp macht es nicht besser) weiterhin damit beauftragen, unsere existentielle Misere zu beheben, werden wir wohl noch viel tiefer ins wirtschaftliche Abseits versinken.
Ich würde diesen Vorstand jedenfalls nicht wieder wählen und schon gar nicht entlasten.
Mit 3 Mio EURO sollte es wohl möglich sein, geeignete Organisationen damit zu beauftragen, Alternativen zur KV-Mitgliedschaft zu erarbeiten. Stattdessen lamentiert Frau Lubisch von der Loyalität der Psychotherapeuten zur KV. Sorry aber das geht alles in eine völlig falsche Richtung. Es braucht neue Vorstände, die mit uns in Dialog treten über Alternativen zur KV-Zugehörigkeit. Derzeit entscheiden eine handvoll Kollegen in den Vorständen, welche berufspolitischen Schwerpunkte angestrebt werden sollen. Der Dialog mit der Basis fehlt völlig, selbst die Mitgliederversammlungen der Verbände werden nicht einmal zur Meinungsbildung genutzt. Man könnte meinen genau diese Begegnung mit den Mitgliedern auf dem Hintergrund der Meinungsbildung wird gemieden, wenn man auf den MVen nur Vereinsregularien zu besprechen gedenkt.
Ich würde mir wünschen Herrn Gröhe auf einer Podiumsdiskussion deutlich die Meinung zusagen. Ich würde mir wünschen, Arbeitgebervertreter zu fragen, wie sie sich die Lösung der Krankheitstageproblematik wegen psych. Erkrankungen vorstellen. Ich würde mir wünschen, von Krankassenvertretern die Lösung der Wartezeitenproblematik geschildert zu bekommen. Ich würde mir wünschen vom Kammerpräsidenten zu hören wie er es verhindern will, dass eine billige Leistung auch im übertragenen Sinne zur billigen Leistung degeneriert.
Vorstände, die sich für solche Inhalte einsetzen, könnte ich wieder ernst nehmen.
Liebe Kollegen es liegt an uns, das zu ändern!!!!!
Avatar #672734
am Donnerstag, 14. Mai 2015 um 18:22

Finale und Höhepunkt dieses Protestes am "Kap Europa" in Frankfurt

war ein ca. 15-minütiges Skandieren der Parole "Honorargerechtigkeit jetzt" ... daran berauschten sich alle Teilnehmer - sozusagen "Gerechtigkeits-Junkies" in dieser Materie - und Herr Weidhaas als KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lungsfunktionär war voll des Lobes auf die gelungene Veranstaltung.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos