am Dienstag, 22. Dezember 2015 um 22:16

sind Ankündigungen ex post wirklich hilfreich?

Kommentar zur Nachricht
Wie sich ein plötzlicher Herztod ankündigt
vom Dienstag, 22. Dezember 2015

Eigentlich ist es logisch und nachvollziehbar, daß Menschen, die einem Herzstillstand zum Opfer fallen, irgendwann in der jüngeren Anamnese auch irgendwie geartete Herzempfindungen hatten, expressis verbis Atemnot und Brustschmerzen.

Dem stehen aber Menschen gegenüber, die solche Symptome haben und nicht verstorben sind, sogar solche, die nicht einmal manifeste Herzerkrankungen haben.

Wie oft hört man aber von nahestehenden Personen, daß der Verstorbene in der jüngsten Zeit häufig depressiv gewesen sei? Hätte man deswegen alle Depressiven zum Kardiologen überweisen müssen? Oder es handelt sich um noch vagere Andeutungen, um Übelkeit, Schwindel, Inappetenz.

Klar, daß man ex post allen diesen das Leben hätte retten können - mit allen Vorbehalten - hätte man diese "Zeichen" richtig gedeutet.

Tatsache laut der Studie ist genauso, daß die meisten Menschen diese Symptome (sind es Symptome?) ignorieren. Tatsache ist bei genauerer Betrachtung auch, daß der Teil, der solche Symptome (nennen wir sie so) nicht ignoriert, garnicht unter das Raster fällt.
Stirbt ein solcher Mensch nämlich, dann hat sein Nicht-Ignorieren ihm nichts genutzt.
Stirbt er nicht, dann hatte er keine Vorzeichen eines tödlichen Herzstillstandes.
Erweisen sich die Symptome als Symptome anderer Dinge, wie etwa Brustwirbelblockaden oder Darminfekten, lagen sogar kardiologische Fehleinschätzungen vor.

Der Wunsch dürfte die Mutter des Gedankens sein, eine Katastrophe vorauszusagen.
am Mittwoch, 23. Dezember 2015 um 16:10

...Analyse basiert auf 839 Patienten

Also ich hatte vor 3 Jahren einen Infarkt und seit dem immer wieder Druckschmerz, Extrasystolen, Aussetzer, Brennschmerz, Atemnot.
Ich nehme ausschließlich Strophantus gratus und lebe noch immer, obwohl sogenannte Ärzte mich für verrückt erklärten.
Und dann soll eine Analyse von 839 Personen beweiskräftig sein. Könnte es sein, dass Medizin für Pharmalobby und zu vielen "Ärzten" einen vergnügliche, einträgliche Spielwiese ist? Wenn es z.b. um Strophantus geht, dann fordern alle plötzlich Studienergebnisse von über 10.000 Herzpatienten, ansonsten sind sie nicht ernst zu nehmen. Und auch das es jahrzehntelang das Mittel der Wahl war, hat keine Bedeutung.
Aber RR rauf, dann runter, dann rauf.... oder Lipidsenker nützlich, wichtig, teuflisch, überflüssig, wichtig...
Ich würde vorschlagen: Herr Frau "Dr" hören Sie auf Ihre Patienten und jagen die Pharmavertreter mit Geschenken zum Teufel und glauben Sie keiner Studie, deren Ergebnisse nicht von mindestens 10.000 Patienten stammen und weniger als 10 Jahre Forschung andauerten.

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Kommentare zu

Kommentare zu

Wie sich ein plötzlicher Herztod ankündigt
vom Dienstag, 22. Dezember 2015

Zusatzinfos

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort