DÄ plusForenKommentare PrintKrankheitsbild FAS / FASD leider nicht erwähnt

Kommentare Print

Kommentare Print

Alle Kommentare zu Print-Artikeln

Avatar #654055
am Mittwoch, 22. Juni 2016 um 09:04

Krankheitsbild FAS / FASD leider nicht erwähnt

Kommentar zum Print-Artikel
Psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen im schulischen Umfeld
aus Dtsch Arztebl 2016; 113(11) vom Freitag, 18. März 2016
bei einer Prävalenz von 0,2-8,2 / 1000 Geburten (S3 LL AWMF) Dunkelziffer hoch, da zu wenig diagnostiziert, finde ich es traurig, dass dieses Krankheitsbild in Ihrem Artikel nicht erwähnt wird - die Symptomatik ist dieselbe, die Sie beschrieben und leider haben Sie auf meine Mails, die ich persönlich an Sie geschickt habe, nicht reagiert. Als betroffenen Pflegemutter muss ich leider jeden Tag feststellen, wie viele betroffenen Pflegekinder es gibt. Da diese Kinder - sofern noch vorhanden- am Besten in den Förderschulen klar kommen, trifft man dort auch auf weitere Kinder (leiblicher Eltern), die bisher den Auffälligkeiten Ihrer Kinder gar nicht weiter auf den Grund gegangen sind ( oder es auch nicht konnten). Da man diesen Kinder häufig unrecht tut und sie ganz besondere Bedingungen benötigen, um etwas lernen zu können, finde es schade, dass Sie die Chance nicht genutzt haben, einer großen Leserschaft dieses wichtige Thema nach zu bringen. Mfg Andrea Schindler
Avatar #654055
am Mittwoch, 22. Juni 2016 um 09:04

Krankheitsbild FAS / FASD leider nicht erwähnt

bei einer Prävalenz von 0,2-8,2 / 1000 Geburten (S3 LL AWMF) Dunkelziffer hoch, da zu wenig diagnostiziert, finde ich es traurig, dass dieses Krankheitsbild in Ihrem Artikel nicht erwähnt wird - die Symptomatik ist dieselbe, die Sie beschrieben und leider haben Sie auf meine Mails, die ich persönlich an Sie geschickt habe, nicht reagiert. Als betroffenen Pflegemutter muss ich leider jeden Tag feststellen, wie viele betroffenen Pflegekinder es gibt. Da diese Kinder - sofern noch vorhanden- am Besten in den Förderschulen klar kommen, trifft man dort auch auf weitere Kinder (leiblicher Eltern), die bisher den Auffälligkeiten Ihrer Kinder gar nicht weiter auf den Grund gegangen sind ( oder es auch nicht konnten). Da man diesen Kinder häufig unrecht tut und sie ganz besondere Bedingungen benötigen, um etwas lernen zu können, finde es schade, dass Sie die Chance nicht genutzt haben, einer großen Leserschaft dieses wichtige Thema nach zu bringen. Mfg Andrea Schindler

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos