DÄ plusForenKommentare NewsGehen wir Patienten doch besser gleich zu den KK-Vorständen....

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #93082
am Mittwoch, 14. September 2016 um 19:41

Überflüssige Arztbesuche

Kommentar zur Nachricht
Überflüssige Arztbesuche: Ärzte weisen Kritik zurück
vom Mittwoch, 14. September 2016
Ja, diese gibt es. Vor allem dann, wenn der Arzt so wenig Zeit hat, dass er gewissermaßen durch das Sprechzimmer rauscht, schnell etwas in seinen PC hackt, nicht zuhört und dann auch noch falsche Röntgenaufnahmen gemacht werden, die ein anderer Facharzt als nicht verwendbar einstuft.

Solche Ärzte - die es leider scheinbar viele gibt (gern bei Orthopäden und Chirurgen) nach meiner aktuellen Erfahrung - sorgen dafür, dass Patienten unaufgeklärt und informiert sich ratlos an andere Ärzte wenden oder aber häufiger in die Praxis gehen, weil sie hoffen, irgendwie doch zu einem Ergebnis zu kommen. Ich mache das gerade seit Mitte Juni durch.

Es geht weiter damit, dass Ärzte gem. AU-Richtlinie maximal für 2 Wochen eine AU bescheinigen dürfen. Dummerweise gibt es Fälle, wo absehbar ist, dass die AU z.B. 6 Wochen andauert. D.h. Patient hat 2 unnötige Arztbesuche (die nicht unnötig wären, wenn der Arzt überhaupt Zeit für den Patienten hätte). Einmal ganz davon abgesehen, dass der Patient bei einer AU kein Krankengeld bekommt, bevor der Zeitraum abgelaufen ist.

Ich bin der Auffassung, dass sich vieles vermeiden liese, wenn die sog. sprechende Medizin besser vergütet und mehr zum Tragen käme. Der Patient erhält die nötigen Informationen und rennt nicht wieder zum Arzt, weil ihm etwas komisch vorkommt. Verunsichert bleibt nichts anderes, als wieder hinzugehen, weil er ja nicht weiß, dass es normal ist, was da gerade in ihm passiert.

Hausarzt: Das der Hausarzt Hauptanlaufstelle für die Patienten sein soll, das gibt es faktisch schon seit Jahrzehnten. Ich habe das auch versucht, nur leider gibt es Regionen, wo man auf Grund der Verhältnisse leider immer wieder mal den Arzt wechseln muß. Dann wird es schwierig.

Mir ist außerdem ziemlich unklar, warum viele Dinge, z.B. Telemedizin bei bestimmten Erkrankungen, z.B. der Psyche, nicht mehr zur Anwendung kommt. Es so schwer ist, Befunde zu bekommen, es keine zentrale Patientenakte gibt, die der Patient selbst auch einsehen kann u.s.w. Da wird so vieles an Aufwand produziert...

Vergütet die Ärzte ordentlich, z.B. im Hausarztbereich, damit sie nicht das Fliesband anwerfen. Sie werden sehen, es würde vieles leichter und am Ende preiswerter. Bringt den Ärzten bei, wie man mit den Patienten redet, was wirklich Aufklärung ist. Gebt Sachen zum Lesen mit. Automatisch die Befunde an den Patienten. Dann wäre vieles einfacher.

Ich habe eine Software, die kann man z.B. in Amerika hervorragend dazu benutzen, Laborwerte vom Arzt übermittelt zu bekommen. Nur hier geht das nicht. Gleiches Drama mit Röntgenaufnahmen. Nach meiner Wirbelsäulen-OP gerade habe ich mittlerweile 6 CD/DVD, statt das die Aufnahmen auf einem Server abrufbar liegen.

Soweit von einem Patienten, einem Laien, der keine Ahnung hat. Aber der verdammt viele Kosten verursacht...

Achso, die KVs, Ärztekammern etc. sollten sich mal die Patientenbewertungen vornehmen und bei krassen Fällen Prüfungen vornehmen. Das könnte auch Kosten reduzieren, weil diese Ärzte automatisch durch ihr Verhalten Patienten vertreiben und andere Ärzte dann von vorn anfangen müssen. Beispiele kann ich gern liefern.

Abschließend: Es gibt zum Glück noch sehr gute, bemühte, kommunikative und empathische Ärzte. Denen ein herzliches Dankeschön, ich bin heilfroh, Sie zu haben und das es Sie gibt.
Avatar #79783
am Donnerstag, 15. September 2016 um 01:35

Wir Ärzte

sind doch die Hauptleidtragenden der übermäßigen Inanspruchnahme! Dadurch steigt nur der unbezahlte Teil unserer Arbeit an...
Hausärzte überweisen zu wenig? Jede Überweisung bedeutet 3! zusätzliche Arztkontakte: Ausstellen, Facharztkontakt, Egebnis besprechen...
Nur ein "Eintrittsgeld" kann hier steuernd wirken (zB Schweden) - oder überlange Wartezeiten reduzieren das Anspruchsverhalten der Versicherten.
AU-Bescheinigungen und Schulatteste wegen Bagatellen, "Gesundheitskampagnen" der Krankenkassen, Bonusprogramme, Krankheitshysterie... und die Verpflichtung, keinen Versicherten abzuweisen, das sind die Faktoren, die übeflüssige Arztbesuche generieren - bestimmt nicht das Überweisungsverhalten der Hausärzte.
Haben Politik und Kassen noch nicht mitbekommen, dass häufige Arztbesuche den Ärzten keinen wirtschaftlchen Nutzen bringen?
Avatar #37858
am Donnerstag, 15. September 2016 um 14:11

Recht hat der Mann !!!

Obwohl ich Herrn Kailuweit nicht mag, aber auch nicht persönlich kenne, muss ich ihm als junger Hausarzt durchaus Recht geben.
Ich verbringe viel Zeit mit Terminen, die nicht nötig wären.
Die Denkweise in den Köpfen der Leute veranlasst sie, jede Kleinigkeit vorzuzeigen um Sicherheit zu bekommen.
Meiner Meinung nach eine Begleiterscheinung des gesellschaftlichen Wandels, weg von Großfamilien mit Oma als erter "Heilerinstanz" hin zu halbwissenden, fehlaufgeklärten, verunsicherten Alles-Bezweiflern durch Medien und Internet.
Und die All-inclusive-Mentalität läßt die umherirrenden auch noch ernsthaft glauben, sie müssten ihr Recht zur Diskussion "auf Augenhöhe" zu jeder Tag- und Nachtzeit mal mehr, mal weniger wehement einfordern.
Liebe Kollegen, regt euch doch über Herrn Kailuweit nicht auf; der Mann hat Recht, und ich fühle mich diesmal GAR NICHT von ihm gemeint!
Das verwunderliche (!!! Z!) ist aber, dass er nicht die richtigen Konsequenzen anspricht. Möglicherweise, weil bei einer Kran­ken­ver­siche­rung, die nur eine bestimmte Anzahl an Arztbesuchen im Quartal übernimmt, wohl kaum einer versichert sein möchte.
Opportunistische Zurückhaltung, Diplomatie, Denkhemmung, .... ich weiss es nicht.
Einz darf allerdings auf keinen Fall passieren, dass wir, liebe Kollegen, noch mehr als bisher zum beurteilenden Organ, und damit noch mehr zu Handlangern der Krankenkassen werden.
Der Imppuls sich bei seinem Arzt vorzustellen, und dies in Form eines Termins, kommt meist vom Patienten.
Für des Patienten Unsicherheit und sein Verlangen nach fachmännischer Beurteilung kann ich nichts, ihn gut zu informieren, so dass er wenn schon nicht immer beruhigt, zumindest aber durch Wissen oder Verstehen - gelegentlich auch zur selben Zeit auftretend - sicherer von dannen zieht, sorge ich, aber ich werde das Vertrauensverhältnis niemals dadurch untergraben, dass ich mich irgend einer Krankenkasse (Leistungserbringer sind in meinenen Augen NUR WIR ÄRZTE)zur Gewinnoptimierung einspannen lasse und meine Patienten "in die Pfanne haue".
"Ergo + also = ergalso" (Zitat Jochen Malsheimer):
Sehr geehrter Herr Kailuweit, Sie haben Recht, aber ich fühle mich nicht angesprochen. Wenn Sie etwas ändern wollen, nur zu .... Aber bitte, es ist Ihre Aufgabe, es ihren Versicherten zu erklären, es so vertraglich festzulegen, es zu kontrollieren und es bei Missbrauch zu sanktionieren.
Und wir, liebe Kollegen, lehnen uns zurück und lassen den K. mal machen.
MfG
Dr. J. H.
Avatar #115425
am Donnerstag, 15. September 2016 um 15:22

Gehen wir Patienten doch besser gleich zu den KK-Vorständen....

....die haben den Röntgenblick schon genetisch vorprogrammiert und haben "hinterher alles schon vorher gewusst".

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos