am Montag, 16. Oktober 2017 um 23:47

Homöopathika auch für Christen!?

Kommentar zur Nachricht
Homöopathische Arzneimittel häufiger nachgefragt
vom Montag, 16. Oktober 2017
Häufig kommt es vor, dass Christen die Homöopathie ablehnen, weil sie unqualifizierte sekundäre Literatur lesen, statt primäre Quellen zu studieren. Hilfreich ist dabei die Dissertation von Jörg Große-Onnebrink: Der Gottesbegriff bei Samuel Hahnemann. Hahnemann bezeichnet Gott als Weltschöpfer, Schöpfer der Menschen, Schöpfer des Guten, gütiger Vater im Himmel usw. Hahnemann war davon überzeugt, dass Gott ihm die Einsicht für seine Homöopathie verlieh, er bezeichnete die Homöopathie als die große Gabe Gottes. Übrigens: In der Rezension eines Buches über Kindererziehung hält Hahnemann es für enorm wichtig, die Jugend auf die wahre Bestimmung des Menschen...die Annäherung an die Gottheit kräftig und innig aufmerksam zu machen und hinzuleiten. Auch der Dissertation entnommen. Die Diss. ist übrigens auch als Buch veröffentlicht worden.
am Dienstag, 17. Oktober 2017 um 11:28

Falsche Daten

Da haben Sie aber eben nur den Anstieg von 2012 bis 2016 angesehen, und nicht, dass 2016 der Absatz stagniert hat und dass die Zahlen fürs erste Halbjahr 2017 nach einem weiteren Rückgang aussehen. Siehe auch: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/10/11/homoeopathie-boom-flaut-ab
am Dienstag, 17. Oktober 2017 um 11:28

Falsche Daten

Da haben Sie aber eben nur den Anstieg von 2012 bis 2016 angesehen, und nicht, dass 2016 der Absatz stagniert hat und dass die Zahlen fürs erste Halbjahr 2017 nach einem weiteren Rückgang aussehen. Siehe auch: https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/10/11/homoeopathie-boom-flaut-ab

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Kommentare zu

Kommentare zu

Homöopathische Arzneimittel häufiger nachgefragt
vom Montag, 16. Oktober 2017

Zusatzinfos

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort