am Mittwoch, 17. Januar 2018 um 18:56

Strafrecht?

Kommentar zur Nachricht
572 Fälle von Genitalverstümmelung in Hessen erfasst
vom Mittwoch, 17. Januar 2018
Das darf doch nicht wahr sein, dass solch ein Verbrechen tausendfach in Deutschland passiert und niemand tut etwas?
am Donnerstag, 18. Januar 2018 um 22:51

Genitalverstümmelung - was wollen wir wirklich?

In Anbetracht der berechtigten Empörung über die Verstümmelung von Mädchen und jungen Frauen sei darauf hingewiesen,dass die Verstümmelung von Knaben aus religiösen Gründen in Deutschland mit Zustimmung aller Parteien gesetzlich legitmiert ist. Im Säuglingsalter dürfen diese "Beschneidungen" auch von Nichtmedizinern vorgenommen werden. Es ist schwer nachzuvollziehen, das Verstümmelung an Mädchen und Frauen einen Straftatbestand darstellt, wärend an Penissen straffrei herumgeschnitten werden kann. Gibt es dazu eigentlich eine Aussage der Ärzteschaft? Und warum gibt es hier keine Gleichbehandlung?
am Freitag, 19. Januar 2018 um 23:15

Beschneidung aus rituell-religiösen Gründen = Genitalverstümmelung

Es gibt Aussagen der Ärzteschaft, aber eben nur von Teilen: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/86976 .
Meines Wissens fehlt eine klare Position des Deutschen Ärztetages oder der Bundesärztekammer. Letztlich geschieht hier im Zeichen der Religionsfreiheit tagtäglich Barbarisches, das ohne den Kontext des Ritus mehrfach strafbedroht wäre.

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Kommentare zu

Kommentare zu

572 Fälle von Genitalverstümmelung in Hessen erfasst
vom Mittwoch, 17. Januar 2018

Zusatzinfos

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort