DÄ plusForenKommentare NewsHilfestellung fuer Aerzte aus dem Ausland

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #110369
am Mittwoch, 25. Oktober 2017 um 18:41

Falsches Signal

Kommentar zur Nachricht
Ausländische Ärzte benötigen mehr Unterstützung nach dem Berufsstart
vom Mittwoch, 25. Oktober 2017
Bitte nicht noch eine Opfergruppe. Man wird ja da ganz schwindelig.

Ich hatte einen spanischen Kinderarzt und einen türkischen Zahnarzt, also Niedergelassene sogar. Offenbar haben die das doch auch geschafft. Damals in den 70ern bereits. Ohnen Gremien, ohne Tagungen, ohne Programme... Wenn ich in das Ausland gehe, bin ich der Neue, dem bestimmt nicht als erstes einfällt, über seine Probleme in der Fremde zu klagen. Ich verstehe diese Einstelliung nicht, die von den üblichen Verdächtigen auch noch als politisches Programm gefördert und kultiviert wird. Einfach mal zusammenreißen. Und wenn es nicht gefällt, Koffer packen.
Avatar #731782
am Sonntag, 28. Januar 2018 um 03:57

Hilfestellung fuer Aerzte aus dem Ausland

Gibt es so einen extra Service auch fuer heimische Minoritaeten, die Zugang zur Oberarztetage moechten ? 90% der OAerzte in Deutschland sind Maenner - und sie kommen von ueberall her. Ich als Fachaerztin hoere nach mehrjaehrigem Leben und Arbeiten im skandinavischen Ausland (die Medizin ist durchweg vergleichbar mit dem was man in Deutschland anbietet oder gern anbieten wuerde - "Ja wenn ich Sie einstellen wuerde, dann wuessten Sie ja mehr als meine Oberaerzte." Da denke ich doch,na was fuer eine Bereicherung fuer das Haus - wie traurig. Aber so war es natuerlich nicht gemeint. Man darf konkludieren, der auslaendische maennliche Arzt hat in Deutschland auch ohne deutsches Staatsexamen oder deutschem Facharzt einen absoluten Vorteil. Er wird sofort eine Stelle finden, keiner erwartet, dass er das weiss, was ein Oberarzt weiss. Extra Examen ist sicher nicht noetig. Es zweifelt ja auch keiner an der klinischen Erfahrung die Aerztinnen so durchweg haben in Deutschland ! Wir Fachaerztinnen und Oberaerztinnen, die im Ausland gearbeitet haben, bleiben im Ausland, hoffen dass der Brexit doch nichts wird, suchen einen gutverdiennender Ehemann, damit wir nicht arbeiten"muessen" sondern fuer 450 Euro/Monat duerfen, bzw wir haben das Handtuch schon lange geschmissen - weil unsere Species nach dem Facharzt nicht in den Krankenhausbetrieb integrierbar ist, der Lebenslauf passt vorn und hinten nicht und die Teilzeitanstellung in einer dt Praxis, um den Besitzer zu entlasten uninteressant. In den Vereinigten Emiraten ist der dt Facharzt seit 4 Jahren schon nicht mehr dasselbe wie ein amerikanischister, englischer, irischer oder australischer Facharzt. Seit 2014 ist der dt Facharzt dem Facharzt aus Indien bzw Belarus gleichgestellt - damit 2. tier. Also man sollte nade in Germany nicht eberschaetzen.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos