am Mittwoch, 14. Februar 2018 um 19:55

Umgebungslärm – verursacht durch Straßen-, Schienen- und Luftverkehr – ist nach der Luftverschmutzun

Kommentar zur Nachricht
Kommunen: Kostenloser Nahverkehr auf die Schnelle unmöglich
vom Mittwoch, 14. Februar 2018
Die Europäische Kommission hat Deutschland am 4. Oktober 2017 zur Einhaltung der wichtigsten Bestimmungen der Lärmrichtlinie (Richtlinie 2002/49/EG) aufgefordert. Umgebungslärm – verursacht durch Straßen-, Schienen- und Luftverkehr – ist nach der Luftverschmutzung die zweithäufigste Ursache für vorzeitige Todesfälle. Die Richtlinie verpflichtet die Mitgliedstaaten, Lärmkarten zu erstellen, die die Lärmbelastung in größeren Ballungsräumen, entlang wichtiger Eisenbahnstrecken und Hauptverkehrsstraßen und im Umfeld großer Flughäfen darstellen. Diese Karten dienen als Grundlage für die Festlegung von Maßnahmen in Lärmaktionsplänen. In Deutschland müssen noch zahlreiche Aktionspläne für Ballungsräume, Hauptverkehrsstraßen und Flughäfen aufgestellt werden, trotz der seit September 2016 erzielten Fortschritte. Die Kommission hat daher beschlossen, mit Gründen versehene Stellungnahmen an Deutschland zu richten. Das Vertragsveletzungsverfahren ist noch nicht abgeschloßen. Daher sind wir leider nicht in der Lage Ihnen genauere Informationen über den Stand des Verfahrens zu geben.

http://ec.europa.eu/atwork/applying-eu-law/infringements-proceedings/infringement_decisions/?typeOfSearch=true&active_only=0&noncom=0&r_dossier=&decision_date_from=01%2F10%2F2016&decision_date_to=&EM=DE&DG=ENVI&title=&submit=Search&lang_code=de

Weiterhin möchte ich Sie informieren, dass die Hauptverantwortung für die Anwendung des Unionsrechts bei den Behörden und den Gerichten der Mitgliedstaaten liegt. Sie haben daher das Recht, alle möglichen Rechtsmittel auf nationaler Ebene zu nutzen (administrative und / oder außergerichtliche Mediationsmechanismen).

Weiterführende Informationen zur Lärmbelästigung in der EU und den entsprechenden Gegenmaßnahmen finden Sie hier:

http://ec.europa.eu/environment/basics/health-wellbeing/noise/index_de.htm

http://ec.europa.eu/environment/noise/europe_en.htm (englischsprachig)

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX%3A52017DC0151

https://www.eea.europa.eu/themes/human/noise (englischsprachig)

Die Bürger müssen vor den Auswirkungen der Luftverschmutzung auf das Leben und die Gesundheit der Bürger in den EU-Mitgliedstaaten geschützt werden .

Ich möchte Sie darüber informieren, dass die Europäische Kommission sehr besorgt über die Luftverschmutzung ist. Auf der letzten Ministertagung zur Luftqualität hat Kommissionsmitglied Karmena Vella die Umweltminister, darunter auch die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks, an die rechtlichen Konsequenzen ihrer Untätigkeit erinnert. Kommissarin Vella hat deutlich gemacht, dass die Bürger vor den Auswirkungen der Luftverschmutzung auf das Leben und die Gesundheit der Bürger in den EU-Mitgliedstaaten geschützt werden müssen. Sie finden die vollständige Erklärung unter folgendem Link:

http://europa.eu/rapid/press-release_STATEMENT-18-508_de.htm

Ferner möchte ich Ihnen mitteilen, dass das Vertragsverletzungsverfahren gemäß Art. Art. 258 AEUV betreffend des Falls "AIR - Verstoß gegen die Richtlinie 2008/50 / EG hinsichtlich der Einhaltung der NO2-Grenzwerte in Deutschland" noch nicht abgeschlossen ist.

http://ec.europa.eu/atwork/applying-eu-law/infringements-proceedings/infringement_decisions/index.cfm?lang_code=EN&r_dossier=&noncom=0&decision_date_from=&decision_date_to=&active_only=0&EM=DE&title=2008%2F50%2FEC&submit=Search (englischsprachig)

Eine generelle Regelung zum Schutz vor Straßenverkehrslärm gibt es in Deutschland leider nicht. Nur beim Neubau oder einer wesentlichen Änderung einer Straße sind zum Lärmschutz Immissionsgrenzwerte festgelegt. Aber bis dahin sind viele Menschen inklusiv Steuerzahler schwer erkrankt oder gestorben. Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite des Umweltbundesamts:

Nabil Abdul Kadir DEEB ;
Arzt . médecin . doctor .
Postfach 20 10 53 ;
P.O. Box 20 10 53 ;
53140 Bonn - Bad Godesberg :
GERMANY

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/77694/Laerm-und-Isolation-machen-Stadtbewohner-krank

Lärm und Isolation machen Stadtbewohner krank
Freitag, 18. August 2017
Berlin – Stressforscher Mazda Adli fordert eine systematische Umgestaltung der Innenstädte, um die Gesundheit der Stadtbewohner zu verbessern. Veränderungen seien in einer „sich rasant urbanisierenden Welt das Gebot der Stunde“, sagte der Psychiater der Berliner Charité der Wochenzeitung Das Parlament. Nach Ansicht Adlis müssen vor allem die Verkehrskonzepte besser an die Bedürfnisse der Menschen angepasst werden.
Die Wahrscheinlichkeit für psychische Erkrankungen ist laut Adli bei Stadtbewohnern messbar größer. So sei das Risiko einer Schizophrenie bei Stadtbewohnern im Ver­gleich zum Durchschnitt mindestens doppelt, das Depressionsrisiko anderthalb Mal so groß. Auch Angsterkrankungen finde man in Städten häufiger als auf dem Land. Dies ist nach Einschätzung des Psychiaters vor allem der Kombination aus sozialer Dichte und sozialer Isolation geschuldet. „Wirkt beides gleichzeitig auf uns ein, wird sozialer Stress gesundheitsrelevant“, warnte der Experte.

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/sendung-vom-09-08-2017-verkehrslaerm100.html

Massive Tricksereien bei Lärm-Emission von Autos und Motorrädern

Experten schätzen 4.000 Herzinfarkte pro Jahr durch Lärm.
– Bei Lärmmessungen von Autos und Motorrädern wird getrickst.

– Straßenverkehr ist die größte Lärmquelle in Deutschland.
– Experten schätzen 4.000 Herzinfarkte pro Jahr durch Lärm.
– Bei Lärmmessungen von Autos und Motorrädern wird getrickst
`
http://www.laermstudie.de/ergebnisse/ergebnisse-studie-zu-krankheitsrisiken/ergebnisse-depression/

Mit freundlichen Gruessen

Ihr

Nabil Abdul Kadir DEEB
Arzt . médecin . doctor .
Postfach 20 10 53 ;
P.O. Box 20 10 53 ;
53140 Bonn - Bad Godesberg :
GERMANY

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Kommentare zu

Kommentare zu

Kommunen: Kostenloser Nahverkehr auf die Schnelle unmöglich
vom Mittwoch, 14. Februar 2018

Zusatzinfos

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort