DÄ plusForenKommentare PrintFehlende Gesundheitskompetenz kostet Milliarden Euro!

Kommentare Print

Kommentare Print

Alle Kommentare zu Print-Artikeln

Avatar #738234
am Sonntag, 25. Februar 2018 um 14:08

Fehlende Gesundheitskompetenz kostet Milliarden Euro!

Kommentar zum Print-Artikel
Gesundheitskompetenz: Aktionsplan mit viel Spielraum
aus Dtsch Arztebl 2018; 115(8) vom Freitag, 23. Februar 2018
Fast jeder zweite Bundesbürger hat Probleme mit der eigenen Gesundheitskompetenz. 93 % der Kompetenz gelten als problematisch, inadäquat, ausreichend.
In Deutschland existiert kein Facharzt für Infektiologie (s. KW19DÄB a948.pdf). Die Gesundheits- NEIN die Fachkompetenz der Mediziner in dieser Kategorie muss wohl in ähnlichem Grad angesetzt werden – 90 % Inkompetenz: häufige Fehlinterpretation der Laborergebnisse, Spannung zwischen antibakt. Antiinfektiva-Horror (Therapieverweigerung) über Missachtung des Standards d. M. bis hin zu Fluchtdiagnosen: ICD-10-GM-2018: G63.-*, G35.-, G12.-, F45.-, usw., usw.
Fehlende Fachkompetenz kostet ? Milliarden Euro – eingeschränkt auf die Kompetenz in Infektiologie sicherlich auch noch ? Millionen Euro – ohne dass strukturell versucht wird, Abhilfe zu schaffen!
B…Republik Deutschland
Avatar #738234
am Sonntag, 25. Februar 2018 um 14:09

Fehlende Gesundheitskompetenz kostet Milliarden Euro!

Fast jeder zweite Bundesbürger hat Probleme mit der eigenen Gesundheitskompetenz. 93 % der Kompetenz gelten als problematisch, inadäquat, ausreichend.
In Deutschland existiert kein Facharzt für Infektiologie (s. KW19DÄB a948.pdf). Die Gesundheits- NEIN die Fachkompetenz der Mediziner in dieser Kategorie muss wohl in ähnlichem Grad angesetzt werden – 90 % Inkompetenz: häufige Fehlinterpretation der Laborergebnisse, Spannung zwischen antibakt. Antiinfektiva-Horror (Therapieverweigerung) über Missachtung des Standards d. M. bis hin zu Fluchtdiagnosen: ICD-10-GM-2018: G63.-*, G35.-, G12.-, F45.-, usw., usw.
Fehlende Fachkompetenz kostet ? Milliarden Euro – eingeschränkt auf die Kompetenz in Infektiologie sicherlich auch noch ? Millionen Euro – ohne dass strukturell versucht wird, Abhilfe zu schaffen!
B…Republik Deutschland
Avatar #106067
am Sonntag, 25. Februar 2018 um 20:20

Ihre pseudo-"infektiologischen" Ausführungen,

Herr Günther Binnewies, belegen auch in Ihrer perseverierenden Wiederholung, dass Sie weder die Befähigung zur Ausübung der Heilkunde noch die notwendige Sach- und Fachkompetenz zum Thema haben.

Ganz im Gegenteil: "Infektiologen erhöhen Behandlungsqualität und Patientensicherheit
Wie entscheidend sich das Fachwissen eines Infektiologen auf Behandlungsergebnisse auswirkt, zeige beispielhaft eine aktuelle Auswertung mehrerer Studien. Behandelt ein spezialisierter Infektiologe eine durch das Bakterium Staphylococcus aureus ausgelöste Sepsis – eine mitunter tödlich verlaufende Blutvergiftung – sinkt die Sterblichkeit der Patienten um rund die Hälfte, im Vergleich zum üblichen Ärzteteam. Doch derzeit sind in deutschen Kliniken nur rund 300 Infektiologen im Einsatz. Die DGI schätzt den Bedarf auf mindestens 1000.

Bisher gibt es 24 zertifizierte Zentren in Deutschland
Deshalb schuf sie bereits in den vergangenen Jahren die Voraussetzungen für eine qualitativ hochwertige infektiologische Weiterbildung: Deutschlandweit zertifizierte die Fachgesellschaft 24 „Zentren Klinische Infektiologie (DGI)“, die sowohl in der Versorgung und Betreuung von Patienten mit Infektionskrankheiten, als auch in der infektiologischen Forschung herausragen und sich in besonderer Weise für Fort- und Weiterbildung engagieren."
https://blog.klinik-wissen-managen.de/gefordert-und-gefoerdert-zusatzweiterbildung-infektiologie/

Avatar #106067
am Sonntag, 25. Februar 2018 um 20:39

Fortsetzung

Diese neue Qualifikation mit Zusatzbezeichnung Infektiologie ist seit 2002 verfügbar. Eine Weiterbildung in Infektiologie geschieht auch im Rahmen von Fortbildungsordnungen, die für alle Vertragsärztinnen und - Ärzte, aber offenkundig nicht für Sie, Herr Binnewies, verbindlich sind.

Erst gestern

Außerdem gibt es ja noch den in der ambulanten/stationären Labormedizin angesgliederten Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #106067
am Sonntag, 25. Februar 2018 um 20:45

Erst gestern...

habe ich mit Prof. Dr. med. Martin Witzenrath von der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie | Charité Berlin persönlich im Rahmen einer Fortbildung infektiologische Fragestellungen diskutiert.

Außerdem gibt es ja noch seit vielen Jahren den in der ambulanten/stationären Labormedizin angegliederten Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos