DÄ plusForenKommentare NewsHomöopathie, Naturheilkunde, Akupunktur

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #103970
am Freitag, 9. März 2018 um 17:46

Homöopathie, Naturheilkunde, Akupunktur

Aufgrund meiner Erfahrung als Hausarzt kann ich mich dieser Forderung nur ganz anschließen.
Bei Homöopathie, Naturheilkunde und Akupunktur handelt es sich um ein reinen Placeboeffekt, der von einigen Schulen und Kolleginnen und Kollegen sehr gut vermarktet wird.
Ein Unding finde ich es, dass das von einigen gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird, auf der anderen Seite der Arzt für einen Hausbesuch knapp 20 Euro nur bekommt und Spritzen überhaupt nicht mehr bezahlt werden.
Dass die KV diese Leistungen in den Leistungskatalog aufgenommen hat ist für mich unbegreiflich. Das Geld für diese Leistungen kann besser anderweitig im Gesundheitswesen ausgegeben werden.
Stark sind auch immer wieder die Studien über angeblich positive Wirkungen. Einfach stark. Und dann kommen die Patienten wieder zum Hausarzt zurück und weinen ihrer Zeit und oft auch ihrem Geld nach. Schon zig mal erlebt, bin nämlich schon über 30 Jahren Hausarzt.
Diese Leistungen müssen sofort aus den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse.
Dieter Döring
Facharzt für Allgemeinmedizin
Haus - Horl - Str. 73
45357 Essen
Fon: 0201 / 66 74 44

Avatar #103970
am Freitag, 9. März 2018 um 17:46

Homöopathie, Naturheilkunde, Akupunktur

Aufgrund meiner Erfahrung als Hausarzt kann ich mich dieser Forderung nur ganz anschließen.
Bei Homöopathie, Naturheilkunde und Akupunktur handelt es sich um ein reinen Placeboeffekt, der von einigen Schulen und Kolleginnen und Kollegen sehr gut vermarktet wird.
Ein Unding finde ich es, dass das von einigen gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird, auf der anderen Seite der Arzt für einen Hausbesuch knapp 20 Euro nur bekommt und Spritzen überhaupt nicht mehr bezahlt werden.
Dass die KV diese Leistungen in den Leistungskatalog aufgenommen hat ist für mich unbegreiflich. Das Geld für diese Leistungen kann besser anderweitig im Gesundheitswesen ausgegeben werden.
Stark sind auch immer wieder die Studien über angeblich positive Wirkungen. Einfach stark. Und dann kommen die Patienten wieder zum Hausarzt zurück und weinen ihrer Zeit und oft auch ihrem Geld nach. Schon zig mal erlebt, bin nämlich schon über 30 Jahren Hausarzt.
Diese Leistungen müssen sofort aus den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse.
Dieter Döring
Facharzt für Allgemeinmedizin
Haus - Horl - Str. 73
45357 Essen
Fon: 0201 / 66 74 44

Avatar #103970
am Freitag, 9. März 2018 um 17:46

Homöopathie, Naturheilkunde, Akupunktur

Aufgrund meiner Erfahrung als Hausarzt kann ich mich dieser Forderung nur ganz anschließen.
Bei Homöopathie, Naturheilkunde und Akupunktur handelt es sich um ein reinen Placeboeffekt, der von einigen Schulen und Kolleginnen und Kollegen sehr gut vermarktet wird.
Ein Unding finde ich es, dass das von einigen gesetzlichen Krankenkassen bezahlt wird, auf der anderen Seite der Arzt für einen Hausbesuch knapp 20 Euro nur bekommt und Spritzen überhaupt nicht mehr bezahlt werden.
Dass die KV diese Leistungen in den Leistungskatalog aufgenommen hat ist für mich unbegreiflich. Das Geld für diese Leistungen kann besser anderweitig im Gesundheitswesen ausgegeben werden.
Stark sind auch immer wieder die Studien über angeblich positive Wirkungen. Einfach stark. Und dann kommen die Patienten wieder zum Hausarzt zurück und weinen ihrer Zeit und oft auch ihrem Geld nach. Schon zig mal erlebt, bin nämlich schon über 30 Jahren Hausarzt.
Diese Leistungen müssen sofort aus den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse.
Dieter Döring
Facharzt für Allgemeinmedizin
Haus - Horl - Str. 73
45357 Essen
Fon: 0201 / 66 74 44

Avatar #660310
am Freitag, 9. März 2018 um 18:38

Keine Sicherheit durch den DZVhÄ

Ich finde es befremdlich, dass durch ärztliche Standesorganisationen offizielle Fortbildungen und Fortbildungspunkte für eine Methode vergeben werden, bei der es sich im Kern um Magie handelt[1].

Dass der DZVhÄ für sich Patientensicherheit als Argument reklamiert, macht mich ehrlich gesagt ziemlich wütend. Im letzten Jahr fand in Leipzig der Weltkongress für Homöopathie (LMHI) statt. Organisiert wurde der Kongress vom Deutschen Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ), der angibt, „schulmedizinische Ausbildung“ mit Homöopathie zu verbinden und so für eine qualitative Patientenversorgung und Patientensicherheit einstehen will. Auf dem LMHI wurde die (z. T. ausschließliche) homöopathische Behandlung u. a. folgender Krankheitsbilder und Patientengruppen vorgestellt[2]: Frühgeborene[3], Autismus[4], HIV-Infektionen[5], Akutes Abdomen[6] sowie „Krebs“[7,8,9,10]. Darüber hinaus wurden homöopathische Alternativen zu Impfungen diskutiert[11,12].

Durch unkritisches dulden von homöopathischen Fortbildungen und Kongressen unter dem Dach ärztlicher Standesorganisationen tragen wir alle Verantwortung für die homöopathische Praxis und deren Folgen.
Es wird Zeit, dass weder Fortbildungen noch die Zusatzbezeichnung Homöopathie durch die Ärztekammern anerkannt werden. Es wird nach über 200 Jahren ebenfalls Zeit, den Sonderstatus der Homöopathie (sogenannter ‚Binnenkonsens‘) zu beenden.

––––––––––––––––––––––––––––––––
1 Harald Walach; 2011 im Interview http://www.informationen-zur-homoeopathie.de/?p=502 (Abruf 24.02.2018)
2 Alle Vortragstitel stammen aus der Kongressausgabe der Allgemeinen Homöopathischen Zeitung DOI http://dx.doi.org/10.1055/s-0043-104283 AHZ 2017; 262: 1
3 DF02/02 „Tipps und Tricks bei der Behandlung von kritischen Frühgeborenen (< 30. SSW) auf der Intensivstation/ Neonatologie und wie wir als Homöopathen die Lebensfunktionen (Über-/Lebenskraft) und das Gedeihen gezielt stärken können“
4 DF02/01 „Homöopathische Behandlung des kindlichen Autismus in einem psychosozialen Zentrum“

5 CM15/02 „Auswirkung der langfristigen homöopathischen Behandlung auf das Fortschreiten der Erkrankung bei ART-naiven HIV-Patienten – eine Fallreihe“
6 CM15/03 „Wirksamkeit der homöopathischen Medizin bei der Behandlung eines akuten Abdomens, beobachtet in einem privaten homöopathischen Zentrum in Indien“
7 CM18/03 „Verborgener Schatz des Organons – die LM-Potenz“
8 DF10/01 „Wirksamkeit von konstitutionellen homöopathischen Arzneimitteln im Management von fortgeschrittenem Krebs – eine prospektive Studie“
9 DF09/01 „Die homöopathische Behandlung von palliativ- onkologischen Notfällen als Grundlage für die Zusammenarbeit in allopathischen Spitälern“
10 DF09/02 „20 Jahre Erfahrung bei der Behandlung von fortgeschrittenen Tumorleiden in der Clinica St. Croce – Palliativbehandlung in der Homöopathie“
11 DF05/03 „Homöopathie bei Epidemien – Aufbau einer Beweisführung“
12 FF04/02 Verhinderung einer Milzbrandepidemie bei Schafen und Ziegen mit Anthracinum 200
Avatar #79783
am Freitag, 9. März 2018 um 23:08

Viel schlimmer

als eine offizielle "Weibildung" in mythisch-magischen Praktiken ist, dass als "Belohnung" für eine "Ausbildung" mit der Sinnhaftgkeit des Auswenddiglernens des Berliner Telefonbuchs die exklusive Erlaubnis erteilt wird, dafür von den Krankenkassen Geld zu verlangen.
Jeder, der mit den Hygieneregeln und der Anatomie vertraut ist, kann Akupunktur duchführen - darf sie jedoch nicht abrechnen!
Und jeder kann Pflanzen, Tieren und Mineralien bestimmte magische Eigenschaften zuschreiben und diese vom Apotheker auf ein Lösemittel schreiben lassen... warum muss ich da erst Tausende Euros irgenwelchen "Ausbildungsinstituten" in den Rachen werfen, bevor ich dafür Geld von der Krankenkasse bekomme?
Alles nur Marketing von Herstellern und esoterischen Geheimzirkeln...

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos