DÄ plusForenKommentare NewsBeschränkungen für Heilpraktiker

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #103970
am Montag, 9. April 2018 um 22:03

Beschränkungen für Heilpraktiker

Überfällig, überfällig, überfällig.
Avatar #79783
am Montag, 9. April 2018 um 23:59

Vorsicht!

Forderungen nach eine "besseren Ausbildung" für Heilpraktiker schaffen eine Vorstellung von Qualität, die nicht erfüllt wird.
Für die Ausübung einer Heilbehandlungstätigkeit schreiben unsere Gesetze eine klare Mindestqualifikation: Ein Studium der Medizin oder Psychologie und die Approbation als Arzt oder psychologischer Psychotherapeut. Wer Kranke behandeln will, muss diese Mühe auf sich nehmen, Punkt!
Heilpraktiker können von mir aus ihre magisch-mystischen "Therapien" ausüben, wen klar ist, dass ihre Diagnosen genauso magisch-mystisches Brimborium sind - und Ärzte sollten sich von dem Unfug fernhalten: Homöopathie, Osteopathie, TCM, Bachblüten, Antroposophie. Kinesiologie, Bioresonanz...
Wer weiss denn schon, dass die Heilpraktiker-Überprüfung nur eines besagt: Die "Behandlung" durch diese Person wird ihren Patienten voraussichtlich keinen Schaden zufügen... MEHR NICHT!
Aber dann bitte keine Injektionen, Infusionen oder sonstwas
Avatar #746558
am Dienstag, 10. April 2018 um 17:23

Schlecht informiert

Die Überprüfung für Heilpraktiker besteht schon seit Jahrzehnten aus einem Multiple Choice test mit 60 Fragen von denen 45 innerhalb von 2 Stunden richtig beantwortet werden müssen und einer mündlichen Überprüfung von einer Stunde. Wichtiger wären eine Regelung der Fortbildungen und eine Zusatzqualifizierung für die ausgeübten Tätigkeit und Therapien. Jeder sollte frei entscheiden können von wem und wie er sich behandeln lassen möchte. Alles was man nicht versteht als Unfug abzutun und sogar den Ärzten verbieten zu wollen ist wenig hilfreich für eine konstruktive Diskussion.
Avatar #88255
am Mittwoch, 11. April 2018 um 10:25

Logische Fehlschlüsse

„Alles was man nicht versteht als Unfug abzutun und sogar den Ärzten verbieten zu wollen ist wenig hilfreich für eine konstruktive Diskussion.“
Dieser Satz enthält mehrere logische Fehlschlüsse. Wir wissenschaftlich orientierten Ärzte tun keineswegs alles, was wir nicht verstehen, als Unfug ab. Wir versuchen stattdessen, für nachgewiesene Effekte überprüfbare Erklärungen zu finden. An der in Heilpraktikerkreisen weit verbreiteten mythisch-philosophischen Krankheitslehre gibt es allerdings nichts zu „verstehen“. Sobald die Existenz von gestörten Energieflüssen, dysharmonischen Schwingungen, Ungleichgewichten zwischen diversen Lebensenergien usw.usf. eindeutig nachgewiesen ist, werden sie Teil der evidenzbasierten Medizin, und wir können sie verstehen. Aber es gibt eben noch nicht einmal entfernte Hinweise darauf, dass diese Konzepte existieren. Es gibt deshalb auch weder Diagnostik- noch Therapiestandards - also nichts, was man für sachgerechtes ärztliches Handeln unbedingt „wissen“ müsste. Somit kann man auch keine „konstruktive“ Diskussion erwarten. Was soll denn konstruiert werden? Die friedliche Koexistenz von prinzipiell unvereinbaren Krankeitslehren? Die Anpassung der Naturgesetze, um mythischen Konzepten eine Existenzgrundlage zu bereiten? Gewiss, viele Heilpraktiker bieten durchaus etablierte Behandlungen an, beispielsweise aus der Physio- oder Phytotherapie, aber dafür braucht es kein eigens etabliertes Heilpraktikerwesen. Das Prinzip der Alternativmedizin beruht ja eben auf dem Fehlen von konsistenten und nachprüfbaren Theorien, stattdessen gibt es nur unbeweisbare Hypothesen, die nach Lust und Laune variiert werden können. Und was es nicht gibt, kann weder standardisiert noch reguliert werden. Daher die fast unbegrenzte Handlungsfreiheit von Heilpraktikern, die sie natürlich nicht verlieren wollen.
Avatar #805349
am Freitag, 27. Dezember 2019 um 15:03
geändert am 27.12.2019 17:49:52

Physiotherapie oder Osteopathie

Hallo Forum,

ich bin neu hier und habe eure Diskussion verfolgt. Leider habe ich immer noch nicht verstanden warum die Osteopathie zur Alternativmedizin gehört. Zu was gehört nun die Physiotherapie, weil hier
https://physiotherapie-studieren.org/unterschied-physiotherapie-osteopathie/ steht nichts.

Liebe Grüsse,
Claudia

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos