DÄ plusForenUSAArbeiten als Facharzt in den USA mit wissenschaftlicher Erfahrung

USA

USA

Wer einen Arbeits­aufenthalt im Ausland plant, hat viele Fragen. In diesem Forum können Ärzte aus dem Ausland ihre Erfahrungen weitergeben und sich mit mit Ärzten in Deutschland austauschen.Wer einen Arbeits­aufenthalt im Ausland plant, hat viele Fragen. In diesem Forum können Ärzte aus dem Ausland ihre Erfahrungen weitergeben und sich mit mit Ärzten in Deutschland austauschen.

Avatar #751869
am Freitag, 31. August 2018 um 14:05

Arbeiten als Facharzt in den USA mit wissenschaftlicher Erfahrung

Zu diesem Thema sind zwar einige Beiträge verfasst worden, leider habe ich keinen
finden können, welcher auf mein Profil bzw. meine Frage zugeschnitten ist.
Mein Anliegen:
1. Lohnt eine Tätigkeit in den USA als deutscher Facharzt? Nicht ausschließlich in
finanzieller Hinsicht sondern vielmehr als "Paket" in Zusammenschau aus Arbeit (Klinik
+ Wissenschaft) Bezahlung und Lebenskonditionen (hier besonders für die Familie).

Mein Profil:
Facharzt für Gefäßchirurgie, Europäischer Facharzt für GC (FEBVS),
Habilitationsverfahren läuft, wissenschaftlich ambitioniert, Mitte 30, Familie mit
Kindern.

Schon seit mehreren Jahren hadere ich mich mit den Arbeitskonditionen. Dabei habe
ich Vieles in Betracht gezogen. Aber auch meine wissenschaftliche Entwicklung und
alle weiteren Schritte haben nicht die gewünschte Möglichkeit gebracht, sich klinisch
und fachlich so weiter entwickeln zu dürfen, wie ich es für angemessen halte.

Ist das USMLE mit Mitte 30 noch sinnvoll?

Ist mein Profil für potentielle AG in den USA von Interesse?

Ich bedanke mich vorab für das Interesse und die Hilfe!
Avatar #90444
am Dienstag, 4. September 2018 um 16:10

alles Ansichtssache

1. "lohnt" es sich in die USA zu gehen?
Das laesst sich m. E. nicht allgemeingueltig beantworten und haengt ganz von der individuellen Situation und Erwartungen ab. Insgesamt gibt es hier eine groessere Flexibilitaet, flachere Hierarchien, oder auch gar keine in der freien Wirtschaft. Auf der anderen Seite gibt es weit mehr Wettbewerb um Patienten und finanziellen Druck. Gehaltsmaessig sicher ueber dem Niveau von D, aber "Lebensrisiken" und Ausbildung der Kinder werden privat finanziert. Von meiner Warte auf der anderen Seite der blood brain barrier sieht es schon so aus, dass die Allgemeinchirurgen, verglichen mit anderen chirurgischen Disziplinen, die meisten Dienste schieben und zu jeder Unzeit in den OP muessen.

2. lohnt sich das USMLE mit Mitte 30?
Es sei denn, du bist bereits eine international bekannte Koryphaee, dann wird um das USMLE kein Weg herumfuehren, da das bestandene Examen Voraussetzung fuer eine medical license ist. Ohne US Facharzt ist es de facto unmoeglich mit irgendeinem Versichere hier abzurechnen und keine Klinik oder surgicenter wuerde dir clinical privileges geben. Auslaendische Facharztexamen werden nicht anerkannt.
Fazit: fuer 99.9% aller ausreisewilligen Germanen bedeutet der Einstieg in eine US Medizinkarriere das Ablegen der USMLE Examina und eine Facharztausbildung in den USA.

3. Ausnahmen: die <0.1%, international bekannte Kapazitaet mit ellenlanger Publikationsliste, moechte akademische Karriere in den USA machen, braucht eine US Uniklinik die das durchziehen will (und kann), administrativer Aufwand fuer die Uni ist sehr hoch und Kandidat muss von daher enorm interessant sein

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos

Mehr zu den USA

Eine Tätigkeit in den USA ist für Ärzte mit Approbation und seit dem 1.Juli 1998 auch für Ärzte im Praktikum innerhalb des sogenannten Residency Program (Weiterbildungsprogramm, das auch als Einstieg für Fachärzte notwendig ist) möglich. Voraussetzung für den Fall einer zeitlich begrenzten klinischen Tätigkeit in den USA (max. 7 Jahre) ist das ECFMG Standard Certificate. Es wird nach Bestehen von Step 1 und Step 2 des USMLE-Examens (United States Medical Licensing Examination), des TOEFEL-Tests (verlangt wird eine bestimmte Punktzahl) und des sogenannten Clinical Skills Assessment Test (CSA) ausgestellt. Die Prüfungen für Step 1 und Step 2 werden von dem ECFMG (Educational Commission for Foreign Medical Graduates in Deutschland in Testzentren in vier Städten (Berlin, Hamburg, Frankfurt und München) abgenommen. In diesem Jahr wurde der schriftliche Test durch einen Computer-Test ersetzt. Prüfungstermine werden über das ganze Jahr verteilt angeboten. Der CSA-Test, eine klinisch-praktische Prüfung wird jederzeit, jedoch nur in einem Testzentrum in Philadelphia angeboten

Für die Beantragung der sogenannten Green Card - Voraussetzung für eine langfristige Tätigkeit- ist schließlich noch die Absolvierung der 3. Stufe des USMLE-Examens notwendig.

Allgemeine Informationen über die Zulassung zum Arztberuf in den USA und eine Adressenliste der einzelnen Zulassungsbehörden sind erhältlich bei der:

Federation of State Medical Boards of the U.S. (FSMB)
400 Fuller Wiser Road
Suite 300
Euless, Tx 76039-3855
USA

Tel: (817) 571 2949
http://www.fsmb.org

Die offizielle Informationsbroschüre über die Tests mit den Anmeldeformularen schicken wir Ihnen auf Anforderung gerne zu, diese sind aber auch im Internet abrufbar unter:

Educational Commission for Foreign Medical Graduates
(ECFMG)
3624 Market Street
Philadelphia, PA 19104-2685, U.S.A.

Tel.: 001-215-386-5900
Fax: 001-215-387-9963
http://www.ecfmg.org

United States Medical Licensing Examination (USMLE)
3750 Market Street
Philadelphia, PA 19104-3190

Tel.: 001-215-590-9600
http://www.usmle.org

Erfahrungsbericht
Famulatur: „Für Frieden und Gesundheit in Boston“