DÄ plusForenKommentare NewsWas für ein Unfug.

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #93878
am Freitag, 4. Januar 2019 um 00:06

Grobe Nachlässigkeit des Firmengründers

Kommentar zur Nachricht
Krankschreibung per WhatsApp stößt auf Kritik
vom Donnerstag, 3. Januar 2019
"Aus datenschutzrechtlichen Gründen" kann natürlich eine bequeme Ausrede sein um sich unvermeidlichen Fortschritten der Kommunikation zu verschließen und die Pfründe eines abrechenbaren Arztbesuchs zwanghaft zu erhalten. Man sollte annehmen dürfen dass der Formengründer die berufs-, arbeits- und datenschutzrechtlichen Begebenheiten sehr gründlich abgeklärt hat bevor er sein Start-up gegründet und publik gemacht hat. Seine Aussage „Einer kam aus Berlin“ lässt allerdings erhebliche Zweifel aufkommen, widerspricht sie doch krass den Standards des Umgangs mit kleinen Fallzahlen. Zusammen mit anderen Informationen lässt sich dieser Patient nun eindeutig identifizieren. Solche Nachlässigkeiten gießen Öl ins Feuer eines übertriebenen Datenschutzes, können Ängste erzeugen und schaden letztendlich dem rechtskonformen Umgang mit (anonymisierten!) Patientendaten, z.B. für die so notwendige epidemiologische Forschung.
Avatar #79783
am Freitag, 4. Januar 2019 um 00:34

Anderswo

wird unterdessen aus Kostengründen bereits überlegt, die Frist bis zur Vorlage einer AU-Bescheinigung von einer auf zwei Wochen auszudehnen, um Arztpraxen von unnötiger Inanspruchnahme zu entlasten. Sicher der günstigere Weg für alle Beteiligten, wenn man das mit ein paar Karenztagen ohne Lohnfortzahlung verknüpft.
Avatar #79783
am Freitag, 4. Januar 2019 um 00:35

Anderswo

wird unterdessen aus Kostengründen bereits überlegt, die Frist bis zur Vorlage einer AU-Bescheinigung von einer auf zwei Wochen auszudehnen, um Arztpraxen von unnötiger Inanspruchnahme zu entlasten. Sicher der günstigere Weg für alle Beteiligten, wenn man das mit ein paar Karenztagen ohne Lohnfortzahlung verknüpft.
Avatar #115916
am Freitag, 4. Januar 2019 um 08:55

Was für ein Unfug.

Oder sogar Betrug?

Eine Ärztin OHNE Kassenzulassung stellt am Ende Musterformulare aus? Denn anders kann eine Krankschreibung nicht gehen. Dafür wird dann "kassiert"? Das klingt wirklich danach, dass da eingeschritten werden sollte.
Avatar #106067
am Samstag, 19. Januar 2019 um 11:49

"Who is Who" bei der "AU"?

Ich zitiere:
"Rz. 33 - Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist eine Privaturkunde nach § 416 ZPO – im Übrigen auch ein Gesundheitszeugnis nach § 278 StGB ("Ärzte und andere approbierte Medizinalpersonen, welche ein unrichtiges Zeugnis über den Gesundheitszustand eines Menschen zum Gebrauch bei einer Behörde oder Versicherungsgesellschaft wider besseres Wissen ausstellen, werden mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft"). Als Privaturkunde erbringt die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vollen Beweis dafür, dass die in ihr enthaltene Erklärung vom ausstellenden Arzt stammt. Die Beweiskraft erstreckt sich dagegen nicht auf den Inhalt der Erklärung. Über die Richtigkeit des Inhalts ist in einem gerichtlichen Verfahren vielmehr nach § 286 Abs. 1 ZPO im Rahmen freier Beweiswürdigung zu entscheiden. In den Bestimmungen des Entgeltfortzahlungsgesetzes kommt aber letztlich zum Tragen, dass der Gesetzgeber nach der Lebenserfahrung die vom Arzt ausgestellte Bescheinigung als den auf der ärztlichen Sachkunde beruhenden Nachweis der Arbeitsunfähigkeit wertet. Deshalb genügt sie in der Praxis regelmäßig für den Nachweis der Arbeitsunfähigkeit (BAG, Urteil v. 15.7.1992, 5 AZR 312/91). Dies spiegelt sich auch bei der Beweislast des Arbeitnehmers wieder."
https://www.haufe.de/personal/haufe-personal-office-platin/neumann-redlin-rambach-zimmermann-ua-efzg-5-anze-326-beweiswert-und-beweislast_idesk_PI42323_HI1486415.html

Die Internet-Präsentation von Rechtsanwalt Dr. Can Ansay, Gesellschafter der „Dr. Ansay AU-Schein GmbH“ ist, gelinde gesagt, gewöhnungsbedürftig:

"Ich gehe gern neue Wege zur Befriedigung meines Größenwahns. Bin fleißiger & kreativer Stratege mit Überzeugungskraft.
5Unternehmerische Erf.5Berufliche Erf.5Akademische Erf.41 h/w Verfügbarkeit
ICH SUCHE
Arzt, med. Informatiker oder e-Health Experten (w/m) möglichst als Mitgründer unseren disruptiven Telemedizin Startups
ICH BIETE
Ewigen Ruhm, gutes Karma & wertvolle Unternehmensanteile.
MEINE FÄHIGKEITEN
Unternehmergeist Strategie Disruptive Geschäftsmodelle Rechtsanwalt
MEINE BRANCHEN
Gesundheitswesen Informationstechnologie Mobile Apps

Quellen:

https://www.xing.com/profile/Can_Ansay2/cv

https://www.founderio.com/de/unternehmer/247837

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos