DÄ plusForenKommentare NewsKeine Strohmann-Argumente, bitte!

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #88767
am Freitag, 15. März 2019 um 11:31

Die Pflege will Medikamente verordnen?

Kommentar zur Nachricht
Pflegende wollen Medikamente selbst verordnen
vom Donnerstag, 14. März 2019
Das wird höchstens ein kurzfristiger Hype werden :-)

Spätestens nach den ersten Haftungsprozessen wegen Behandlungsfehlern werden die Haftpflichtversicherungen die Prämien für die Pflege so erhöhen, dass die Pflege mehr Medikamente verordnen will.

Wieso müssen Ärzte jahrelang eine der anspruchsvollsten Ausbildungen überhaupt absolvieren, wenn am Ende auch eine abgeschlossene Lehre ausreicht? Schon mal darüber nachgedacht?

Der nächste Vorschlag wird sein:
Heilpraktiker dürfen Medikamente verordnen - und die Haftung dafür übernimmt der nächstgelegene Kassenarzt. Weil wenn der Heilpraktiker die Haftung übernehmen müsste, wäre er sofort pleite. Entweder weil seine Haftpflichtversicherung Prämien im sechsstelligen Bereich verlangt oder weil er ohne Haftpflichtversicherung sein gesamtes Vermögen verliert und nur noch das Existenzminimu erhält.

Oder sehen Sie das anders?
Avatar #761767
am Freitag, 15. März 2019 um 13:46

Keine Strohmann-Argumente, bitte!

Ersten geht es nicht darum, dass alle Pflegefachkräfte beliebig Medikamente verordnen möchten, sondern darum, dass spezifisch dafür qualifizierte Pflegende in Settings wo es für die Betreuung sinnvoll ist, Medikamente _nach Leitlinien_ verordnen dürften. Solche Modelle existieren seit Jahren und Jahrzehnten in anderen EU-Länder (u.a. England und in Skandinavien) und in den USA und es gibt keine Hinweise, dass dadurch die Versorgungsqualität oder Medikamentensicherheit gefährdet wäre – eher im Gegenteil. (Stichwort „nurse prescribing“ in PubMed, wenn Interesse besteht sich mit dem Thema tiefer auseinanderzusetzen…)

Zweitens haben wir bereits in Deutschland zunehmend Pflegefachkräfte, die nach (oder parallel zu) ihrer Ausbildung auch einen akademischen Abschluss in der klinischen Pflege erworben haben. Diese Studiengänge sind zum Teil sogar an den medizinischen Fakultäten angegliedert. Es wäre also relativ einfach ein Curriculum für die Pflegestudenten zu entwickeln, welche für solche Aufgaben vorbereitet. Im Ausland ist häufig das Recht Medikamente zu verordnen mit einem Masterabschluss oder mit einer separaten staatlich geregelten Prüfung verbunden (s. zum Beispiel Finnland).

Es ist bereits Realität in vielen Situationen, dass eine erfahrene Pflegefachkraft den Bedarf eines Medikamentes oder eine Notwendigkeit der Anpassung der Therapie feststellt und telefonisch oder per Fax dann eine Verordnung einholt – ohne dass der Arzt den Patienten gesehen hat. Ich sehe keinen Grund, warum hier die Verantwortung nicht in pflegerischen Händen liegen dürfte, angenommen die notwendige Qualifikationen bzw. Kompetenzen sind vorhanden. Das gleiche sollte auch für Hilfsmittel gelten.
Avatar #73846
am Dienstag, 19. März 2019 um 08:15

Zwangsjacken für Pflegekräfte und zu Pflegende ...Quo vadis Pflege???

angeblich fordern Pflegende selbst Medikamente verordnen zu dürfen??
Mit solchen Ammenmärchen spielen sich " Präsidenten" von DPR und Zwangspflegekammern auf... Was soll das werden ? Der Zwangskurs wird rigoros fortgesetzt ohne Legitimation der Mehrheit der deutschen Pflegekräfte...Offensichtlich sind noch mehr Massenproteste auch bundesweit zwingend...na denn.
1. Die Gründung einer Bundeszwangspflegekammer soll ungehemmt trotz bereits Massenprotesten gegen Landeszwangspflegekammern durchgeboxt werden..sehr demokratisch...
2. Den Pflegekräftn soll nun auch noch zwangsweise, neben der exorbitanten Berufsbelastung, zusätzlich die Verantwortung für die Verschreibung / Einsatz von Medikamenten aufgeladen werden.
Gegenwärtig schlagen sich die deutschen Pflegekräfte bereits mit den ausländischen " akademischen" Pflegekräften herum, die nicht einmal über die minimalen Deutschkenntnisse verfügen.... Wo soll das hinführen...
3. Wenn inzwischen selbst Ärzte was die Verordnung von Medikamenten bei älteren Patienten anlangt PROBLEME signalisieren...muss endlich die Warnlampe aufleuchten...
Wie viele ältere Patienten diese Grauzone der Unkenntnis bereits das Leben gekostet hat ????
4. Bald kommen wir noch so weit dass Traumtänzer wie Präsident DPR auch noch fordern kleinere operative Eingriffe durch Pflegekräfte vornehmen zu lassen.
Alle diese " Experimente" werden dann auf dem Rücken der zu Pflegenden umgesetzt....ach ja auch " Medikamente" werden ja in naher Zukunft an " Probanden", gemeint sind unmündige Pflegebedürftige, getestet... Der Ethikrat hat ja bereits juristische Finten ausgearbeitet....
Wo dies endet kann in der Fernsehserie Sauerbruch " bewundert" werden.... Viel Entspannung bei der letzten Folge dieser Serie...

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos