DÄ plusForenKommentare Newsgerade bei Kindern ist es wichtig...

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #737261
am Freitag, 15. März 2019 um 16:21

gerade bei Kindern ist es wichtig...

Kommentar zur Nachricht
Rückenschmerzen auch bei Jugendlichen weit verbreitet
vom Freitag, 15. März 2019
... dass der wachsende Körper sowie der Muskel- und Skelettapparat nachts korrekt gelagert werden, vor allem die Wirbelsäule. Entscheidend ist dabei die Anpassungsfähigkeit und Stützung durch die Matratze! Unser Sohn (Skoliose) und Tochter (leider noch dazu Gleitwirbel-Problem) schlafen auf einem "Luft-Schlafsystem", das bereits starke Rückenschmerzen gelindert hat. Es kann auch variabel eingestellt werden und wächst quasi mit. Bei Kindern darf man nicht an der Gesundheit sparen, das rächt sich später...
Avatar #737261
am Freitag, 15. März 2019 um 16:23

gerade bei Kindern ist es wichtig...

... dass der wachsende Körper sowie der Muskel- und Skelettapparat nachts korrekt gelagert werden, vor allem die Wirbelsäule. Entscheidend ist dabei die Anpassungsfähigkeit und Stützung durch die Matratze! Unser Sohn (Skoliose) und Tochter (leider noch dazu Gleitwirbel-Problem) schlafen auf einem "Luft-Schlafsystem", das bereits starke Rückenschmerzen gelindert hat. Es kann auch variabel eingestellt werden und wächst quasi mit. Bei Kindern darf man nicht an der Gesundheit sparen, das rächt sich später...
Avatar #615574
am Montag, 18. März 2019 um 20:23

Osteomalazie-Ignoranz

Osteomalazie-Ignoranz
Zehn 10 Jahre nach der Publikation weist die DGOU darauf hin, dass laut KiGGS-Studie des RKI drei Viertel der 11-17jährigen in Deutschland angaben, in den vergangenen drei Monaten Schmerzen (fast die Hälfte Rückenschmerzen) gehabt zu haben.
Übersah die DGOU, dass KiGGS einen in Deutschland endemischen Vitamin D-Mangel aufdeckte?:
- 30% der 3-17jährigen mit "Immigrationshintergund" bzw.
- 17% ohne einen solchen,
hatten schweren (25-Hydroxyvitamin D <12,5 nmol/l) bzw. moderaten (<25nmol/L) D-Mangel. HINTZPETER et al 2008
-10% hatten Werte <20 nmol/L (<8ng/ml), d.h. definitiv Rachits-/Osteomalazie-auslösenden Mangel.
(siehe 10er Perzentile in DORTSCHIY R et al 2009)
Klinisch führendes Zeichen: …. unspezifischer, weitgehend analgetikaresistenter Schmerz
DORTSCHY R, MARKERT A u.a. 2009
Bevölkerungsbezogene Verteilungswerte ausgewählter Laborparameter aus der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) RKI2009
HINTZPETER B, MENSINK G 2008
Higher Prevalence of Vitamin D Deficiency Is Associated with Immigrant Background among Children and Adolescents in Germany
J Nutr2008(138)1482-1490

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos