DÄ plusForenKommentare NewsFunktionäre unter sich - Entfernung von Vernunft und Wissenschaft

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #106067
am Dienstag, 7. Mai 2019 um 10:29

Wer ins seinem Leben noch nie...

Kommentar zur Nachricht
Masern­impfpflicht auch für das Gesundheitspersonal
vom Montag, 6. Mai 2019
wie Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Lau­mann (CDU), SPD-Gesundheitsexperte Prof. Dr. med. Karl Lauterbach und der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery als Radiologe ein spezielles Impfstoff-Rezept ausgestellt hat, sollte den Ball flach halten.

Wie kann ein Minister bloß einen Gesetzesvorschlag planen, um impfmüde Eltern durch Strafzahlung zu sanktionieren?

Denn etwa 600.000 Menschen müssten gegen Masern nachgeimpft werden, obwohl dieser Einzel-Impfstoff in Deutschland gar nicht verfügbar ist.

Das müsste unser Gesundheitsminister Jens Spahn und alle selbsternannten Impfpräventions-"Experten" erstmal zur Kenntnis nehmen:

"Impfstoffe gegen Masern - Die nachfolgende Tabelle enthält die Präparate, die eine gültige Zulassung besitzen. Die Tabelle gibt keine Auskunft darüber, ob die Präparate auf dem Markt verfügbar sind. Für die Angaben wird keine Gewähr übernommen. Rechtlich bindend sind die Angaben des jeweiligen Zulassungsbescheids. Das offizielle Veröffentlichungsorgan des Paul-Ehrlich-Instituts ist der Bundesanzeiger..."

"...Masern-Impfstoff Mérieux - Masern-Lebendvirus-Impfstoff
Verwendung ab einem Lebensalter von 11 Monaten
EurimPharm Arzneimittel GmbH Mono PEI.H.11673.01.1 14.03.2013 PharmNet
Parallelimport - Wird derzeit nicht in Deutschland vermarktet"

https://www.pei.de/DE/arzneimittel/impfstoff-impfstoffe-fuer-den-menschen/masern/masern-node.html

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Default-Avatar
am Dienstag, 7. Mai 2019 um 11:50

Straf-Klima

Richtig, Dr. Schätzler. Und das Ganze geht noch weiter. Man denke das mal zu Ende: Mit den ca. 2500.- Strafe ist wohl der Ärger nicht zu Ende. Wenn man den "Herdenschutz" ernst nehmen will, MUSS man die "impfmüden Eltern" dazu auch noch zur Impfung ZWINGEN. Wie denn? Indem man das Jugendamt auf sie hetzt, die elterliche Einwillung durch Teilentzug der elterlichen Sorge per Familiengerichtsurteil ersetzt und das Kind dann zum Zwangsimpfen führt. Mit Polizeischutz, wenn sie nicht zum Impfarzt gehen wollen? Und dann der Arzt, der diese Familie bzw. dieses Kind impfen soll ... viel "Spaß" dabei.
Avatar #104037
am Mittwoch, 8. Mai 2019 um 13:44

Viel Bürokratie-wenig Nutzen

Die derzeitige Masern-Häufigkeit in Deutschland liegt innerhalb der langjährigen Schwankungsbreite; die Bereitschaft zur Masernimpfung bei Kindern nimmt seit Jahren zu. In Deutschland sterben seit Jahren 1-2 Kinder pro Jahr an Masern. Ob eine Impfpflicht das verhindern kann, ist fraglich – die Durchimpfungsraten in Deutschland liegen jetzt schon höher als in den meisten Ländern mit Impfpflicht.
Für eine Masernimpfung, aber gegen eine Masern-Impfpflicht haben sich ausgesprochen: u.a. das Gesundheitsamt Frankfurt, Experten des RKI (Robert-Koch-Institut), Deutsches Netzwerk evidenzbasierte Medizin, DEGAM (Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin).
Die vom Gesundheitsminister vorgeschlagene Gesetzesinitiative fordert nicht nur Belege einer Masernimpfung bei allen Kindern und Jugendlichen, sondern auch bei allen Mitarbeitern von Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern und Arztpraxen. Die dafür vom Gesundheitsministerium angesetzte Zahl von 600.000 Betroffenen ist viel zu niedrig. Im Gesundheitswesen und in den Schulen arbeiten etwa 6,5 Millionen Menschen. Diese müssen in wenigen Monaten (bis Sommer 2020) alle kontrolliert werden und Bescheinigungen erhalten. Wegen fehlender Impfungen oder fehlender Impfausweise sind davon etwa bei 1-2 Millionen voraussichtlich serologische Tests bzw. Nachimpfungen erforderlich. Wenn der Impfstoff reicht.
Fazit: ein enormer bürokratischer Aufwand mit fraglichem Nutzen.
Default-Avatar
am Donnerstag, 9. Mai 2019 um 15:38

Masernparties im Vergleich zu sportlichen Aktivitäten

Ok, um einen etwas provokanten Vergleich zu wagen:
"Masernpartys grenzen an Körperverlet­zung. Sie gehören zu dem Dümmsten, was man seinen Kindern antun kann" sagt der Herr Doktor.
Vergleichen wir mal das Ganze mit sportlichen Aktivitäten und den Folgen (pro Jahr in Deutschland):
"Dabei starben im Durchschnitt 0,042 Sportler AM TAG. Im Sommer verstarben durchschnittlich die meisten Personen beim Sport (0,072 pro Tag)."
Quelle: http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2008/3737/pdf/DissertationRiedel.pdf

An Masern sterben ca. 1 Person PRO JAHR in Deutschland. Fazit: Sport ist das Dümmste, was man seinen Kindern antun kann. Offenbar deutlich dümmer, als die Masern durchzumachen (wobei ich hier nicht für Masernparties plädieren will).
Wo bleiben die Parteien u. die Ärzte, die für ein Sportverbot eintreten?
- Satire Ende -
Avatar #770007
am Samstag, 11. Mai 2019 um 16:40

Funktionäre unter sich - Entfernung von Vernunft und Wissenschaft

Das Argument von Hr. Dr. Montgomery zu einer Ausweitung der (bisher noch nicht einmal beschlossenen) Impfpflicht ist u. a. das Fehlen von Monoimpfstoffen für Masern in Deutschland. (Schweiz: Measles Vaccine, Frankreich: Rouvax). Was ist das denn für ein Argument? Des Weiteren sieht er in diesem Zusammenhang u. a. die "Ausrottung" von Tetanus. Hr. Montgomery ist Radiologe. Vielleicht wäre eine fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Impfungen sinnvoll. Viele Jahre als Funktionär rechtfertigen nicht, dass man die fachlichen Grundlagen vergisst und dann nur noch aus einer Machtposition heraus argumentiert. Vielleicht hört einmal jemand auf die „echten“ Epidemiologen und Infektiologen zum Thema Impfpflicht. Die sind nämlich nicht dafür und trotzdem auf keinen Fall Impfgegner. Nein, sie geben sogar Impfempfehlungen heraus. Was passiert hier gerade? Ich tippe auf erfolgreiche Lobby-Arbeit. Und die mittlerweile impfpflichtwütige WHO wird auch (leider) nicht mehr vorwiegend multinational finanziert, sondern privat (Gates-Stifung mit engem Kontakt zur Pharmazeutischen Industrie). Faites-le-calcule … Die Frage ist nur, warum ein ansonsten so vernunftbegabter Mensch sich jetzt für so etwas hergeben sollte? Mit Wissenschaft hat die aktuelle Debatte nur noch wenig zu tun.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos