DÄ plusForenKommentare NewsDie "Tatsachen" der Impfgegner

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #103488
am Freitag, 24. Mai 2019 um 16:20

Quellen und ihre Seriosität

@ Eigenrechercheistbesser:

Wikipedia als Quelle, was die Strafbarkeit von Masernpartys angeht, ist Ihnen suspekt, aber auf die Seite des abgedrehten Milchwirts Hans Tolzin verlinken Sie in Sachen Herdenimmunität? Sie haben Humor, wenn auch vermutlich nicht ganz freiwillig. Den Kommentar mögen Sie wieder gehässig finden, wer weiß, am Ende ist er es.

Avatar #771555
am Freitag, 24. Mai 2019 um 18:16

Wechselnde Gründe für 2. Impfung; fast alle nicht-deutschen Toten sind jung

zu KuhnJ am Mittwoch, 22. Mai 2019, 19:43:

Daß die erste Masernimpfung "nicht ganz so gut" wirke hat das RKI m.W. nie eingeräumt. Wohl fiel dem RIKI 1996 in einer Studie auf, daß insbesondere in den neuen Bundesländern bei Kindern geimpfter Mütter im 8. Lebensmonat nur noch selten maternale Antikörper nachweisbar sind. Daraufhin wurde die erste Impfung vom 15. auf den 11. Monat vorgezogen.

Die offizielle Begründung der STIKO für die zweite Impfung ist einem steten Wandel unterworfen. Bei der Einführung wurde sie zunächst als "Wiederimpfung" und allen ernstes als Auffrischimpfung bezeichnet, was als immunologisch widerlegt gilt. 1995 lautete die Begründung der STIKO für die zweite Impfung dann, es: "sollen Immunitätslücken geschlossen werden. Die wenigen Kinder, bei denen aus unterschiedlichen Gründen nach der ersten Impfung keine oder keine ausreichende Immunantwort eintrat sowie bisher noch nicht geimpfte Kinder sollen möglichst umfassend geschützt werden". Als Vorbilder führte die STIKO dann Eliminationserfolge in Ländern mit zweifacher Impfung wie USA, Finnland, später auch Großbritannien oder Niederlande an.

Bei den nicht-deutschen SSPE- und Maserntoten ist auffälig, daß sie nahezu sämtlich jünger als 25 Jahre sind, im krassen Unterschied zu den Deutschen, bei denen es etliche ältere Verstorbene gibt. Dies legt nahe, daß in beträchtlicher Zahl ausländische Patienten unterhalb einer bestimmten Altersgrenze zur Behandlung nach Deutschland kamen und dann verstarben. Einige Politiker instrumentalisieren halt die Todesfallstatistik, die auf eine im Ausland anerkannte hohe Qualität des aus deutschen Steuer- und Kassenbeiträgen aufgebauten Gesundheitssystems hinweist, um den Deutschen "obendrauf" noch eine Impfpflicht aufzuerlegen.

Vor Einführung der Impfung 1970 in Ost- bzw. 1974 in Westdeutschland Geborene dürften meistens Masern gehabt haben, womöglich mit Ausnahme nach 1963 in Deutschland geborener bereits geimpfter Kinder amerikanischer Militärangehöriger. Nichtimmunisierte Senioren könnten hypothetisch als junge Erwachsene aus entlegenen ländlichen Gegenden, Inseln oder Bergdörfern z.B. der Türkei, Jugoslawiens, Griechenlands zugewandert und später naturalisiert worden sein, oder als Spätaussiedler aus der ehemaligen UdSSR oder Rumänien in den Jahren um 1990. Denn in nicht-urbanen, abgelegenen Gebieten ist die Populationsdichte oft zu klein als daß sich das Virus dauerhaft halten kann, bzw. finden dort Ausbrüche nur in größeren zeitlichen Abständen statt. In Deutschland wären die Kinder dieser Personen dann bereits geimpft und worden und hätten ihre Eltern nicht mehr angesteckt, wodurch es bei diesen mitunter erst im fortgeschrittenen Alter zu einer Infektion kommen mag.
Avatar #103488
am Freitag, 24. Mai 2019 um 21:59

Nichtdeutsche SSPE-Sterbefälle

@ Rosenkohl:

Warum legt der hohe Anteil junger SSPE-Sterbefälle unter den ausländischen Opfern nahe, dass diese nur zur Behandlung eingereist sind? Gibt es dafür außer Ihrer Spekulation belastbare Informationen? Und welche Politiker "instrumentalisieren" die Todesfallstatistik? Ich glaube nicht, dass ein Politiker sich je die Differenzierung der SSPE-Fälle nach Alter und Nationalität angesehen hat, und schon gar nicht, um "um den Deutschen "obendrauf" noch eine Impfpflicht aufzuerlegen". Das klingt doch sehr nach AfD-Verschwörungstheorie, eigentlich nicht Ihr Niveau. Die Krux der Impfpflicht-Forderung seitens der Politik bestand ja gerade darin, dass sie so faktenfrei daherkam, und die Impfgegner durch ihren irrationalen Feldzug gegen die Masernimpfung als solche jetzt bei immer mehr Leuten Zustimmung für die Impfpflicht-Forderung schaffen.

Das SSPE-Risiko von 1 zu 3.300 Masernfällen in der Arbeit von Schönberger et al. 2013 beruht übrigens auf der Basis von Fällen, bei denen die Daten eine Ansteckung in Deutschland vermuten ließen.

Davon einmal abgesehen: Die Quelle dafür, die STIKO habe ursprünglich die zweite Masernimpfung als "Auffrischimpfung" begründet, würde mich interessieren. Die STIKO-Protokolle aus dieser Zeit sind m.W. nicht verfügbar, ich habe sie jedenfalls nicht.
Avatar #687997
am Freitag, 24. Mai 2019 um 23:40

@Kuhnj: Die Tatsachen sprechen für sich

"Personen, die vor 1970 geboren wurden, haben mit hoher Wahrscheinlichkeit die Masern bereits durchgemacht. Das belegen sero-epidemiologische Daten, nach denen in der Vorimpfära 95-98% der Kinder bis zum 10. Lebensjahr eine Immunität gegen Masern aufwiesen." (https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/MMR/FAQ04.html)

Hier sind zwei Tatsachen: 1) vor 1970 Geborene haben mit hoher Wahrscheinlichkeit die Masern durchgemacht und sind immun, daher die 95 - 98%iger Herdenimmunität und 2) es gab tatsächlich eine Vorimpfära, die gut funktionierte und jeder überlebte. Erst nach der Bereitstellung der Masernimpfung wurden die Masern zur tödlichen Gefahr erklärt. https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/MMR/FAQ04.html

Geben Sie zu, dass Sie beauftragt worden sind, ein minderwertiges Produkt zu verkaufen, obwohl es eine bessere, kostengünstige Lösung gibt. Sie, Spahn, Fischbach und Montgomery treiben die denkende Bevölkerung in diese Richtung: Es ist das Recht jedermanns, die Masern durchzumachen und Sie können es nicht verhindern.
Avatar #103488
am Samstag, 25. Mai 2019 um 00:18

Die "Tatsachen" der Impfgegner

@ Pro-Natur:

Dass die vor 1970 Geborenen die Masern durchgemacht haben und daher Immunität besteht, ist Grundlage der aktuellen Impfempfehlungen. Es freut mich, dass Sie das auch so sehen.

Dass die Masern erst nach der Impfung zur tödlichen Gefahr wurden oder dazu erklärt wurden, und vorher "jeder überlebte", ist gemeingefährlicher Unsinn. Daten zu den exorbitanten Masernsterbefällen aus der Zeit vor der Impfung finden Sie überall, auch hier im Thread. Kurioserweise argumentieren Sie selbst damit, nämlich wenn Sie darauf hinweisen wollen, dass die Masernsterbefälle schon vor der Impfung rückläufig waren.

Ich hoffe, Sie behandeln keine Patienten, sonst müsste man Ihnen das Handwerk legen, Sie hatten ja weiter unten schon mehr oder weniger deutlich zu Masernpartys aufgerufen, also zu einer Straftat.

Leute wie Sie hat die WHO einer "globalen Gefahr" erklärt (https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/impfen-who-erklaert-impfgegner-zur-globalen-bedrohung-fuer-die-gesundheit-a-1248913.html), zu Recht, Leute wie Sie gehen in menschenverachtendem Zynismus über Leichen.

Dass Sie mir außerdem noch unterstellen, ich sei "beauftragt", ein Produkt zu verkaufen, also korrupt, ist nach § 185 StGB üble Nachrede. Ich werde mich ans Ärzteblatt wenden.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos