DÄ plusForenKommentare NewsKinderarzt zieht Kassensitz zurück - Folge Spahn'sche Politik

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #778372
am Freitag, 5. Juli 2019 um 23:54

Kinderarzt zieht Kassensitz zurück - Folge Spahn'sche Politik

Lieber Herr Spahn. Ihre gesetzlichen Neuerungen haben dazu geführt, dass unser Kinderarzt ab sofort keine Kassenpatienten mehr versorgt. Er hat seinen Kassenarztsitz zurückgezogen und betreut ab sofort nur noch Privatpatienten. Es ist eine Schande, dass ein Arzt dessen Berufung darin besteht Kindern zu helfen aufgrund von politischen Neuerungen, die angeblich gut sein sollen, dies nun nicht mehr tut. Und die Entscheidung ist ihm nicht (!) leicht gefallen. HIER seine Begründung: https://drive.google.com/file/d/1c_D_KyNVcNCyYW82kjEGLVwL8abMRJG4/view

Man muss sich vorstellen, dass die Arztpraxen gezwungen werden (sonst drohen harte Honorarkürzungen über JAHRE), teuer Tele­ma­tik­infra­struk­tur in den Praxen einzurichten (für elektronische Gesundheitskarte usw.). Die meisten IT-Firmen sind jedoch nicht in der Lage diese sicher einzubauen, sodass die sensibelsten Daten der Menschen (!) In Gefahr sind. In einem Fall des Datenverlusts oder -klaus haftet der Arzt persönlich aufgrund des Bruchs seiner ärztlichen Schweigepflicht. Unfassbar! Als Arzt würde ich mir das nicht bieten lassen.
(ZUM NACHLESEN: https://www.google.com/amp/s/www.presseportal.de/pm/amp/57691/4251555)

Durch die Aufhebung der Niederlassungsbeschränkung für Kinderärzte ist deren Lizenz nun nichts mehr wert: Wenn ein Arzt in Rente geht, verkauft er seine Lizenz an seinen Nachfolger und sichert sich so seine Rente. Durch den Wegfall der Niederlassungsbeschränkung können sich nun Ärzte frei niederlassen. Wenn man sich vorstellt, dass die Ärzte damals meist eine 6-stellige Summe für die Lizenz zahlen mussten. Dieses Geld fehlt nun!
(ZUM NACHLESEN: https://www.univadis.de/viewarticle/zeitweilig-faellt-die-zulassungssperre-640070)

Weiterhin haben die meisten Kinder bereits nach der Geburt einen festen Kinderarzt. Die Wartezeiten sind ohnehin schon lang. Zusätzliche auferlegte Sprechstunden für fremde Patienten verschlimmern dies. Was soll der Arzt machen wenn 4 Patienten in seine Sprechstunde kommen, für die er 2 oder 3 Behandlungsstunden bräuchte? Soll er seine Stammpatienten warten lassen? Dies ist ein massiver Eingriff in das Management der Praxen. Aber: NICHTEINHALTUNG WIRD SANKTIONIERT. Auch dies würde ich mir als Kinderarzt nicht gefallen lassen.

Herr Spahn, viele sagen dass sie den besten Kinderarzt haben, aber wir HATTEN ihn WIRKLICH. Ich verstehe seine Entscheidung und gleichzeitig bin ich sehr sehr wütend und traurig.
Ich bin enttäuscht.... von der Politik, von Ihren Entscheidungen. Die vielen Gegenstimmen der Ärzte müssten Ihnen doch eigentlich die Augen öffnen, dass etwas schief läuft.
Avatar #778372
am Freitag, 5. Juli 2019 um 23:54

Kinderarzt zieht Kassensitz zurück - Folge Spahn'sche Politik

Lieber Herr Spahn. Ihre gesetzlichen Neuerungen haben dazu geführt, dass unser Kinderarzt ab sofort keine Kassenpatienten mehr versorgt. Er hat seinen Kassenarztsitz zurückgezogen und betreut ab sofort nur noch Privatpatienten. Es ist eine Schande, dass ein Arzt dessen Berufung darin besteht Kindern zu helfen aufgrund von politischen Neuerungen, die angeblich gut sein sollen, dies nun nicht mehr tut. Und die Entscheidung ist ihm nicht (!) leicht gefallen. HIER seine Begründung: https://drive.google.com/file/d/1c_D_KyNVcNCyYW82kjEGLVwL8abMRJG4/view

Man muss sich vorstellen, dass die Arztpraxen gezwungen werden (sonst drohen harte Honorarkürzungen über JAHRE), teuer Tele­ma­tik­infra­struk­tur in den Praxen einzurichten (für elektronische Gesundheitskarte usw.). Die meisten IT-Firmen sind jedoch nicht in der Lage diese sicher einzubauen, sodass die sensibelsten Daten der Menschen (!) In Gefahr sind. In einem Fall des Datenverlusts oder -klaus haftet der Arzt persönlich aufgrund des Bruchs seiner ärztlichen Schweigepflicht. Unfassbar! Als Arzt würde ich mir das nicht bieten lassen.
(ZUM NACHLESEN: https://www.google.com/amp/s/www.presseportal.de/pm/amp/57691/4251555)

Durch die Aufhebung der Niederlassungsbeschränkung für Kinderärzte ist deren Lizenz nun nichts mehr wert: Wenn ein Arzt in Rente geht, verkauft er seine Lizenz an seinen Nachfolger und sichert sich so seine Rente. Durch den Wegfall der Niederlassungsbeschränkung können sich nun Ärzte frei niederlassen. Wenn man sich vorstellt, dass die Ärzte damals meist eine 6-stellige Summe für die Lizenz zahlen mussten. Dieses Geld fehlt nun!
(ZUM NACHLESEN: https://www.univadis.de/viewarticle/zeitweilig-faellt-die-zulassungssperre-640070)

Weiterhin haben die meisten Kinder bereits nach der Geburt einen festen Kinderarzt. Die Wartezeiten sind ohnehin schon lang. Zusätzliche auferlegte Sprechstunden für fremde Patienten verschlimmern dies. Was soll der Arzt machen wenn 4 Patienten in seine Sprechstunde kommen, für die er 2 oder 3 Behandlungsstunden bräuchte? Soll er seine Stammpatienten warten lassen? Dies ist ein massiver Eingriff in das Management der Praxen. Aber: NICHTEINHALTUNG WIRD SANKTIONIERT. Auch dies würde ich mir als Kinderarzt nicht gefallen lassen.

Herr Spahn, viele sagen dass sie den besten Kinderarzt haben, aber wir HATTEN ihn WIRKLICH. Ich verstehe seine Entscheidung und gleichzeitig bin ich sehr sehr wütend und traurig.
Ich bin enttäuscht.... von der Politik, von Ihren Entscheidungen. Die vielen Gegenstimmen der Ärzte müssten Ihnen doch eigentlich die Augen öffnen, dass etwas schief läuft.
Avatar #778372
am Freitag, 5. Juli 2019 um 23:55

Kinderarzt zieht Kassensitz zurück - Folge Spahn'sche Politik

Lieber Herr Spahn. Ihre gesetzlichen Neuerungen haben dazu geführt, dass unser Kinderarzt ab sofort keine Kassenpatienten mehr versorgt. Er hat seinen Kassenarztsitz zurückgezogen und betreut ab sofort nur noch Privatpatienten. Es ist eine Schande, dass ein Arzt dessen Berufung darin besteht Kindern zu helfen aufgrund von politischen Neuerungen, die angeblich gut sein sollen, dies nun nicht mehr tut. Und die Entscheidung ist ihm nicht (!) leicht gefallen. HIER seine Begründung: https://drive.google.com/file/d/1c_D_KyNVcNCyYW82kjEGLVwL8abMRJG4/view

Man muss sich vorstellen, dass die Arztpraxen gezwungen werden (sonst drohen harte Honorarkürzungen über JAHRE), teuer Tele­ma­tik­infra­struk­tur in den Praxen einzurichten (für elektronische Gesundheitskarte usw.). Die meisten IT-Firmen sind jedoch nicht in der Lage diese sicher einzubauen, sodass die sensibelsten Daten der Menschen (!) In Gefahr sind. In einem Fall des Datenverlusts oder -klaus haftet der Arzt persönlich aufgrund des Bruchs seiner ärztlichen Schweigepflicht. Unfassbar! Als Arzt würde ich mir das nicht bieten lassen.
(ZUM NACHLESEN: https://www.google.com/amp/s/www.presseportal.de/pm/amp/57691/4251555)

Durch die Aufhebung der Niederlassungsbeschränkung für Kinderärzte ist deren Lizenz nun nichts mehr wert: Wenn ein Arzt in Rente geht, verkauft er seine Lizenz an seinen Nachfolger und sichert sich so seine Rente. Durch den Wegfall der Niederlassungsbeschränkung können sich nun Ärzte frei niederlassen. Wenn man sich vorstellt, dass die Ärzte damals meist eine 6-stellige Summe für die Lizenz zahlen mussten. Dieses Geld fehlt nun!
(ZUM NACHLESEN: https://www.univadis.de/viewarticle/zeitweilig-faellt-die-zulassungssperre-640070)

Weiterhin haben die meisten Kinder bereits nach der Geburt einen festen Kinderarzt. Die Wartezeiten sind ohnehin schon lang. Zusätzliche auferlegte Sprechstunden für fremde Patienten verschlimmern dies. Was soll der Arzt machen wenn 4 Patienten in seine Sprechstunde kommen, für die er 2 oder 3 Behandlungsstunden bräuchte? Soll er seine Stammpatienten warten lassen? Dies ist ein massiver Eingriff in das Management der Praxen. Aber: NICHTEINHALTUNG WIRD SANKTIONIERT. Auch dies würde ich mir als Kinderarzt nicht gefallen lassen.

Herr Spahn, viele sagen dass sie den besten Kinderarzt haben, aber wir HATTEN ihn WIRKLICH. Ich verstehe seine Entscheidung und gleichzeitig bin ich sehr sehr wütend und traurig.
Ich bin enttäuscht.... von der Politik, von Ihren Entscheidungen. Die vielen Gegenstimmen der Ärzte müssten Ihnen doch eigentlich die Augen öffnen, dass etwas schief läuft.
Avatar #778372
am Freitag, 5. Juli 2019 um 23:55

Kinderarzt zieht Kassensitz zurück - Folge Spahn'sche Politik

Lieber Herr Spahn. Ihre gesetzlichen Neuerungen haben dazu geführt, dass unser Kinderarzt ab sofort keine Kassenpatienten mehr versorgt. Er hat seinen Kassenarztsitz zurückgezogen und betreut ab sofort nur noch Privatpatienten. Es ist eine Schande, dass ein Arzt dessen Berufung darin besteht Kindern zu helfen aufgrund von politischen Neuerungen, die angeblich gut sein sollen, dies nun nicht mehr tut. Und die Entscheidung ist ihm nicht (!) leicht gefallen. HIER seine Begründung: https://drive.google.com/file/d/1c_D_KyNVcNCyYW82kjEGLVwL8abMRJG4/view

Man muss sich vorstellen, dass die Arztpraxen gezwungen werden (sonst drohen harte Honorarkürzungen über JAHRE), teuer Tele­ma­tik­infra­struk­tur in den Praxen einzurichten (für elektronische Gesundheitskarte usw.). Die meisten IT-Firmen sind jedoch nicht in der Lage diese sicher einzubauen, sodass die sensibelsten Daten der Menschen (!) In Gefahr sind. In einem Fall des Datenverlusts oder -klaus haftet der Arzt persönlich aufgrund des Bruchs seiner ärztlichen Schweigepflicht. Unfassbar! Als Arzt würde ich mir das nicht bieten lassen.
(ZUM NACHLESEN: https://www.google.com/amp/s/www.presseportal.de/pm/amp/57691/4251555)

Durch die Aufhebung der Niederlassungsbeschränkung für Kinderärzte ist deren Lizenz nun nichts mehr wert: Wenn ein Arzt in Rente geht, verkauft er seine Lizenz an seinen Nachfolger und sichert sich so seine Rente. Durch den Wegfall der Niederlassungsbeschränkung können sich nun Ärzte frei niederlassen. Wenn man sich vorstellt, dass die Ärzte damals meist eine 6-stellige Summe für die Lizenz zahlen mussten. Dieses Geld fehlt nun!
(ZUM NACHLESEN: https://www.univadis.de/viewarticle/zeitweilig-faellt-die-zulassungssperre-640070)

Weiterhin haben die meisten Kinder bereits nach der Geburt einen festen Kinderarzt. Die Wartezeiten sind ohnehin schon lang. Zusätzliche auferlegte Sprechstunden für fremde Patienten verschlimmern dies. Was soll der Arzt machen wenn 4 Patienten in seine Sprechstunde kommen, für die er 2 oder 3 Behandlungsstunden bräuchte? Soll er seine Stammpatienten warten lassen? Dies ist ein massiver Eingriff in das Management der Praxen. Aber: NICHTEINHALTUNG WIRD SANKTIONIERT. Auch dies würde ich mir als Kinderarzt nicht gefallen lassen.

Herr Spahn, viele sagen dass sie den besten Kinderarzt haben, aber wir HATTEN ihn WIRKLICH. Ich verstehe seine Entscheidung und gleichzeitig bin ich sehr sehr wütend und traurig.
Ich bin enttäuscht.... von der Politik, von Ihren Entscheidungen. Die vielen Gegenstimmen der Ärzte müssten Ihnen doch eigentlich die Augen öffnen, dass etwas schief läuft.
Avatar #778372
am Freitag, 5. Juli 2019 um 23:56

Kinderarzt zieht Kassensitz zurück - Folge Spahn'sche Politik

Lieber Herr Spahn. Ihre gesetzlichen Neuerungen haben dazu geführt, dass unser Kinderarzt ab sofort keine Kassenpatienten mehr versorgt. Er hat seinen Kassenarztsitz zurückgezogen und betreut ab sofort nur noch Privatpatienten. Es ist eine Schande, dass ein Arzt dessen Berufung darin besteht Kindern zu helfen aufgrund von politischen Neuerungen, die angeblich gut sein sollen, dies nun nicht mehr tut. Und die Entscheidung ist ihm nicht (!) leicht gefallen. HIER seine Begründung: https://drive.google.com/file/d/1c_D_KyNVcNCyYW82kjEGLVwL8abMRJG4/view

Man muss sich vorstellen, dass die Arztpraxen gezwungen werden (sonst drohen harte Honorarkürzungen über JAHRE), teuer Tele­ma­tik­infra­struk­tur in den Praxen einzurichten (für elektronische Gesundheitskarte usw.). Die meisten IT-Firmen sind jedoch nicht in der Lage diese sicher einzubauen, sodass die sensibelsten Daten der Menschen (!) In Gefahr sind. In einem Fall des Datenverlusts oder -klaus haftet der Arzt persönlich aufgrund des Bruchs seiner ärztlichen Schweigepflicht. Unfassbar! Als Arzt würde ich mir das nicht bieten lassen.
(ZUM NACHLESEN: https://www.google.com/amp/s/www.presseportal.de/pm/amp/57691/4251555)

Durch die Aufhebung der Niederlassungsbeschränkung für Kinderärzte ist deren Lizenz nun nichts mehr wert: Wenn ein Arzt in Rente geht, verkauft er seine Lizenz an seinen Nachfolger und sichert sich so seine Rente. Durch den Wegfall der Niederlassungsbeschränkung können sich nun Ärzte frei niederlassen. Wenn man sich vorstellt, dass die Ärzte damals meist eine 6-stellige Summe für die Lizenz zahlen mussten. Dieses Geld fehlt nun!
(ZUM NACHLESEN: https://www.univadis.de/viewarticle/zeitweilig-faellt-die-zulassungssperre-640070)

Weiterhin haben die meisten Kinder bereits nach der Geburt einen festen Kinderarzt. Die Wartezeiten sind ohnehin schon lang. Zusätzliche auferlegte Sprechstunden für fremde Patienten verschlimmern dies. Was soll der Arzt machen wenn 4 Patienten in seine Sprechstunde kommen, für die er 2 oder 3 Behandlungsstunden bräuchte? Soll er seine Stammpatienten warten lassen? Dies ist ein massiver Eingriff in das Management der Praxen. Aber: NICHTEINHALTUNG WIRD SANKTIONIERT. Auch dies würde ich mir als Kinderarzt nicht gefallen lassen.

Herr Spahn, viele sagen dass sie den besten Kinderarzt haben, aber wir HATTEN ihn WIRKLICH. Ich verstehe seine Entscheidung und gleichzeitig bin ich sehr sehr wütend und traurig.
Ich bin enttäuscht.... von der Politik, von Ihren Entscheidungen. Die vielen Gegenstimmen der Ärzte müssten Ihnen doch eigentlich die Augen öffnen, dass etwas schief läuft.