DÄ plusForenKommentare NewsHeilung ist möglich!

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #70385
am Freitag, 20. September 2019 um 20:04

Integriert Versorgen statt Shuttle-Service in die geschlossene Psychiatrie

Kommentar zur Nachricht
Heftige Kritik an noch nicht vorliegender, aber beschlossener Psychiatrie­leitlinie
vom Freitag, 20. September 2019
Phasen stationärer Unterbringung vermindern das Selbstwirksamkeitserleben des dadurch Behinderten und erschweren seinen Zugang zum ersten Arbeitsmarkt. So wächst mit der Zunahme kostenintensiver PsychKG-Anwendungen auch der Wunsch, der Anwendung wohnortnah durch ein Netzwerk für Psychische Gesundheit zuvorzukommen.

I. Die Integrierte Versorgung (1) für Psychiatrie-Erfahrene nutze ich seit Jahren im Plan B beim Psychosozialen Trägerverein Sachsen, PTV Sachsen (2), und konnte dadurch einerseits Medikamente ausschleichen und andererseits Kranken­haus­auf­enthalte vermeiden. TK und AOK finanzieren in Dresden seit Jahren diese Integrierte Versorgung. Es sollten noch weitere Krankenkassen machen.
II. Damit dem im Krisenfall hinzugerufenen Notfallmediziner nicht nur die geschlossenen Psychiatrie als Anlaufpunkt bleibt, muss er das Leistungsspektrum der Integrierten Versorgung für Psychiatrie-Erfahrene und das tagesaktuelle Organigramm ihrer Anbieter kennen und zuordnen können.

Bitte unterstützen Sie
• den Ausbau der Integrierten Versorgung für Psychiatrie-Erfahrene.
• Dabei sehe ich die Einbeziehung der Integrierten Versorgung in die Ausbildung zum Facharzt für Notfallmedizin als sinnvoll an.
Avatar #112539
am Samstag, 21. September 2019 um 00:08

Heilung ist möglich!

Aber dazu müßte man die wesentliche Ursache erkennen können - was aber die große Mehrheit der zivilisierten Gesellschaft krankheitsbedingt nicht kann.
Dem Namen nach ist diese wesentliche Ursache bekannt, jedoch nicht ihr wahres Ausmaß. Die Soziologie kennt sie vor allem unter dem Namen "kollektive Neurose". Leider wird sie allermeist ignoriert, geleugnet, fehlgedeutet, verharmlost / beschönigt oder gar schöngeredet.

Die meisten psychischen / psychosomatischen Störungen haben seelische Ursachen. Klingt das paradox? Nur für diejenigen, die unter beiden Begriffen das gleiche verstehen. Es gibt aber einen essentiell wichtigen Unterschied.

Der Leiter einer großen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie sagte in einer trialogischen Planungsgruppe:

"Wir haben es hier mit der Psyche zu tun; die Seele gehört der Kirche".

Adorno / Horkheimer schrieben in "Dialektik der Aufklärung", daß die Wissenschaft den Fehler der Kirche übernommen habe.

Oswald Spengler schrieb in "Der Untergang des Abendlandes" u.a., daß alle "Hochkulturen" der nachvollziehbaren Geschichte untergegangen seien. Ich habe gute Gründe für die Vermutung, daß die Kollektive Neurose die jeweilige Ursache war. Und es wird auch die Ursache des drohenden Untergangs der gegenwärtigen "Hochkultur", der globalisierten zivilisierten Gesellschaft, sein.

Gab es nicht 2011 eine Zusammenkunft in Heidelberg, bei der die dort tagenden hochrangigen Wissenschaftler / Psychiater sich gegen die "dramatischen" Zunahmen bei den psych. Störungen für "machtlos" erklärt haben?
Warum gehen diese irrenden Fachleute nicht den Hinweisen auf die stets mögliche grundlegend-natürliche Heilung nach??
Angst?
Neurotische Angst(-Störung)?
Die ist eben auch heilbar...

Avatar #720508
am Samstag, 21. September 2019 um 10:25

Präsident Gerald Gaß: "Der Beschluss wirft die Psychiatrie um 40 Jahre zurück"

Das - geht uns leider allen so auf allen Gebieten. Schon seit 30 Jahren.
Patienten mit Knochenbrüchen, Blasen/Nierenbeckenentzündungen,
Magen-Darmbeschwerden, Trigeminusneuralgien, Haut: Psioriasis / Schuppenflechte, Kopfschmerzen - landen künftig wohl alle in der
Psychiatrie - vermutlich als Langzeit- bis immer Patienten. Schmerzpatienten, Schlafstörungen ... Essstörungen sowieso
Für all das gibt es viele viele bunte Psychopharmaka - warum?
Weil wir gegen Antibiotika zunehmend resistent werden/geworden sind?
Irgendwie verstand man unter Psychosomatik mal was anderes.
Wo bleiben denn die Suchtpatienten?
Ich verstehe das vollkommen. Patienten "gehen überflüssigerweise zum Arzt!" "Herr Doktor mein Magen, der Rücken, das Knie ..." besonders am
Montag das geht doch nicht. Warum sollte überhaupt Jemand manche
Menschen sehen, sprechen - mal die Hand geben? Wozu? Ab in die
Psychiatrie! Wo die Psychotherapie sich in Medikamentenvergabe wandelt. Leben verboten! Das - geht doch schon lange.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos