DÄ plusForenKommentare NewsKrankenhäuser sollen bei beanstandeten Abrechnungen Strafen zahlen

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #103970
am Dienstag, 5. November 2019 um 19:46

Krankenhäuser sollen bei beanstandeten Abrechnungen Strafen zahlen

Kommentar zur Nachricht
Krankenhäuser sollen bei beanstandeten Abrechnungen Strafen zahlen
vom Dienstag, 5. November 2019
Der Wahnsinn des deutschen Gesundheitssystem ist unübertrefflich.
Was dieser ganze Überwachungswahnsinn kostet, und ob dadurch im Gesundheitssystem etwas besser wird????
Dieter Döring
FA für Allgemeinmedizin
Avatar #686753
am Mittwoch, 6. November 2019 um 08:18

Wo bleibt der Sachverstand?

Was die Krankenhäuser nur ungern hören, ist trotzdem ein Fakt: Falsche Abrechnung kommt vor und ist gar nicht so selten. Und: Die Krankenhäuser selbst haben ein originäres Interesse an Kontrollen.
Allerdings dürfen die gequälte Unkenrufe der Kassen uns nicht in die Irre führen: Die Kassenseite ist nicht an einer "richtigen" Abrechnung interessiert, sondern an die Gelder, die sie seit Jahren zurückfordern dürfen. Dafür werden kleine Wahrheiten hemmungslos groß geredet. Dieser Griff in die Keksdose des Krankenhausbudgets droht erschwert zu werden. Das mögen die Kassen nicht, versteht sich.
Leider scheint nun den Regierungsparteien der sachverständige Blick abhanden gekommen zu sein. Der Kuchen, der für die Krankenhäuser bestimmt ist, muss gerecht verteilt werden. Das schließt jedoch nicht ein immer größeres Stück für die Krankenkassen ein!
Avatar #528689
am Mittwoch, 6. November 2019 um 22:19

Anreize für korrekte Abrechnung sind bitter nötig

Viele Kliniken bemühen sich, korrekt abzurechnen und viele Rechnungskürzungen resultieren aus Verweildauerkürzungen. Dabei hat eine Klinik also eine Leistung erbracht, wobei die Dauer der KHS- Behandlung eben nicht immer medizinisch begründet. Aber Fakt ist eben auch, dass es eine ganze Reihe von Kliniken gibt, die systematisch falsch abrechnen und sich so an den Sozialkassen und gegenüber ihren ehrlichen Mitbewerbern Vorteile verschaffen. Bisher muss ein solches KHS maximal in 18% der Fälle ( der durchschnittlichen Prüfquote) die zuviel abgerechneten Gelder zurückzahlen. In den übrigen 82% macht die Klinik richtig Kasse. Das Risiko bisher ist Null, es wird maximal der zu hohe Betrag eingefordert. So sind die ehrlichen KHS ( und die Versicherten) die Dummen. Mit den Änderungsanträgen bezüglich eines Strafaufschlags kommt erstmals eine Sanktion ins Spiel, die das korrekte Abrechnen fördert. So schlecht sind die Änderungen also nicht.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos