DÄ plusForenKommentare NewsEs sollen keine Mühen gescheut werden!

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #804888
am Donnerstag, 9. Januar 2020 um 10:05

Es sollen keine Mühen gescheut werden!

Dieser Artikel könnte einem Hoffnung machen, wenn man nicht wüsste, dass die Wahrheit nicht ganz so optimistisch imponiert.

Von einer vorläufigen Berufserlaubnis, hat heute von den Anwesenden des Gesundheitsausschusses sicher niemand etwas gehört.
Auch, dass man an einer schnellen Lösung interessiert sei, darf bezweifelt werden, wenn man vernehmen muss, dass der Ministerin (selbst Medizinerin) am Vorabend des Ausschusses klar geworden ist, dass es sich beim Staz nicht um das praktische Jahr der deutschen Mediziner handelt, sondern um das Ende 2004 abgeschaffte Arzt im Praktikum.
Für alle die in dieser Thematik noch nicht ganz so sattelfest sind wie Frau Nonnenmacher. Das Studium in Polen und in Deutschland sind vom Aufbau und Inhalt gleich. 5 Jahre graue Theorie, aufgelockert durch ein paar unbezahlte Famulaturen in den Sommermonaten und als Finale das einjährige PJ.

Da die polnischen Behörden der Auffassung sind, dass Ihre Studenten finanziell und psychisch danach noch nicht ausreichend ausgebeutet werden, wurde ein 13-monatiges Arzt im Praktikum eingeführt. Bis Sommer letzten Jahres wurde dies von deutschen Behörden zur Anerkennung nicht verlangt. Das hat sich nun geändert. Daher der Frust.

Noch mehr Frust kommt auf, wenn man Sätze wie diese lesen muss:

Polen müsse der EU-Kommission und damit allen EU-Mitgliedsstaaten klar und unmissverständlich bescheinigen, dass nach polnischer Auffassung weder die Absolvierung des LEK noch des Staz für die uneingeschränkte Berechtigung zur Ausübung des ärztlichen Berufes Voraussetzung sei.

Den anscheinend muss Polen der EU erklären was bereits alle Nachbarländer verstanden haben: Weder das Staz noch das LEK sind eine Voraussetzung dafür um sein Diplom innerhalb Europas anzuerkennen.

Wenn man dann nach 5 Monaten gesagt bekommt, dass man hart an einer Lösung arbeite, dann kommen einem die guten, alten Euphemismen der Grundschulzeit in den Sinn: Die Ämter erledigten Ihre Aufgaben in der Regel selbstständig. Es wäre schön, wenn sie im nächsten Halbjahr durch mehr Aufmerksamkeit sinnvolle Beiträge für die Gesellschaft leisten würden.
Avatar #804888
am Donnerstag, 9. Januar 2020 um 10:05

Es sollen keine Mühen gescheut werden!

Dieser Artikel könnte einem Hoffnung machen, wenn man nicht wüsste, dass die Wahrheit nicht ganz so optimistisch imponiert.

Von einer vorläufigen Berufserlaubnis, hat heute von den Anwesenden des Gesundheitsausschusses sicher niemand etwas gehört.
Auch, dass man an einer schnellen Lösung interessiert sei, darf bezweifelt werden, wenn man vernehmen muss, dass der Ministerin (selbst Medizinerin) am Vorabend des Ausschusses klar geworden ist, dass es sich beim Staz nicht um das praktische Jahr der deutschen Mediziner handelt, sondern um das Ende 2004 abgeschaffte Arzt im Praktikum.
Für alle die in dieser Thematik noch nicht ganz so sattelfest sind wie Frau Nonnenmacher. Das Studium in Polen und in Deutschland sind vom Aufbau und Inhalt gleich. 5 Jahre graue Theorie, aufgelockert durch ein paar unbezahlte Famulaturen in den Sommermonaten und als Finale das einjährige PJ.

Da die polnischen Behörden der Auffassung sind, dass Ihre Studenten finanziell und psychisch danach noch nicht ausreichend ausgebeutet werden, wurde ein 13-monatiges Arzt im Praktikum eingeführt. Bis Sommer letzten Jahres wurde dies von deutschen Behörden zur Anerkennung nicht verlangt. Das hat sich nun geändert. Daher der Frust.

Noch mehr Frust kommt auf, wenn man Sätze wie diese lesen muss:

Polen müsse der EU-Kommission und damit allen EU-Mitgliedsstaaten klar und unmissverständlich bescheinigen, dass nach polnischer Auffassung weder die Absolvierung des LEK noch des Staz für die uneingeschränkte Berechtigung zur Ausübung des ärztlichen Berufes Voraussetzung sei.

Den anscheinend muss Polen der EU erklären was bereits alle Nachbarländer verstanden haben: Weder das Staz noch das LEK sind eine Voraussetzung dafür um sein Diplom innerhalb Europas anzuerkennen.

Wenn man dann nach 5 Monaten gesagt bekommt, dass man hart an einer Lösung arbeite, dann kommen einem die guten, alten Euphemismen der Grundschulzeit in den Sinn: Die Ämter erledigten Ihre Aufgaben in der Regel selbstständig. Es wäre schön, wenn sie im nächsten Halbjahr durch mehr Aufmerksamkeit sinnvolle Beiträge für die Gesellschaft leisten würden.
Avatar #770947
am Donnerstag, 9. Januar 2020 um 16:41

Wenn deutsche Bürokratie über Menschlichkeit geht

Vielen Dank für den Beitrg, jedoch möchte ich gerne hinzufügen, dass ich es schwierig finde eine Lösung zu finden, wenn man ein Abend vor einer Ausschusssitzung erst das Problem versteht. Seit Monaten wird einem versprochen, dass man an der Thematik arbeitet. Worum es wirklich geht, hat jedoch nur eine wesentliche Minderheit verstanden, obwohl hier zahlreiche Aufklärungsschreiben erschienen sind.

Würde man nur die rechtliche Seite in der Medizin anwenden, dann könnte man auch jedem in der Rettungsstelle ein MRT sowie ein komplettes Labor anbieten, sodass man auf der sicheren Seite ist. Betrachtet man jedoch Sinn und Zweck einer Handlung, dann könnte man solch ein Verhalten in Frage stellen?

Was verspricht man sich davon, wenn deutsche Studenten nach ihrem Studium weitere 13-Monate in einer polnischen Klinik arbeiten? Warum sollten nicht alle Absolventen gleich gestellt werden?

Das ein Ärztemangel herscht, sollte mittlerweile jeder Person bewusst geworden sein und dieser wird sich nicht lösen, indem man keine Approbationen vergibt.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos