DÄ plusForenKommentare NewsSuper, dann ist die ePA also ein Flop, Herr Kriedel !

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #88767
am Freitag, 14. Februar 2020 um 20:12

Super, dann ist die ePA also ein Flop, Herr Kriedel !

Kommentar zur Nachricht
Initiative diskutiert über Akzeptanz und Nutzen der Digitalisierung
vom Freitag, 14. Februar 2020
Wer würde für ein Produkt Geld ausgeben, das für ihn keinen Mehrwert hat? Wenn mir etwas keinen Nutzen verschafft, dann werde ich doch den Teufel tun - aber auf keinen Fall Geld dafür ausgeben.

Bei der ePA wollen Ärzte und auch die sogenannten Ärztevertreter, also beispielsweise die KBV, die Ärzte dazu zwingen, Geld und Ressourcen zu investieren, damit die Ärzte die ePA nutzen. Was ist das für ein mieses Spiel, welches hier mit den Ärzten getrieben wird?

An alle Ärztevertreter, die den Ärzten die TI wider besseren Wissens überstülpen wollen:
Ihr seid das Allerletzte!

Oder sieht das jemand anders?
Avatar #672734
am Freitag, 14. Februar 2020 um 20:42

Föderalismus hinderlich?

Tja, da war doch gerade etwas Unvorhergesehenes in Thüringen, worüber sich alle Welt masslos aufregt ...
"Das Problem seien die 16 unterschiedlichen Datenschutzgesetze der Länder, die einen Austausch der Daten erschweren. Transparente und valide Informatio­nen könnten hier die öffentliche Debatte erleichtern, sagte Klein-Schmeink".
Avatar #109
am Freitag, 14. Februar 2020 um 21:18

Ärzteblatt & Civey-Umfragen

Ärzteblatt & Civey fragen in / zu diesem Artikel des DÄ:

„...Wird sich das Leben der Menschen in Deutschland Ihrer Meinung nach durch die Digitalisierung nachhaltig verbessern?...“

Rechnen mit Civey: Neuer Stern am Himmel des Umfrage-Hokuspokus von Michael Klein:
„...Je größer die Abweichung der Ergebnisse auf Basis der Rohdaten von den Ergebnissen, die als repräsentativ bezeichnet werden, ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit einer Manipulation und desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass repräsentative Ergebnisse vorliegen.
.
Man kann sich das so ungefähr vorstellen wie Darts mit verbundenen Augen zu werfen. Man wirft. Daneben. Ein Beobachter sagt: Weiter links. Man wirft. Daneben. Ein Beobachter sagt, noch weiter links. Man wirft und trifft die fünf. Und diese Fünf wird dann als repräsentativer Wurf verkauft.
.
Es ist und bleibt eben Humbug.
Aber Humbug, der sich rechnet und darüber hinaus nicht Gefahr läuft, an den Tatsachen zu scheitern.
Denn um ein angeblich repräsentatives Umfrageergebnis als Blödsinn bloßstellen zu können, müsste man z.B. eine Vollerhebung durchführen und z.B. alle Deutschen, die mindestens 18 Jahre alt sind, befragen. Derartige Volksbefragungen führt natürlich niemand durch, es geht ja beim Umfrage-Hokuspokus gerade darum, den Status quo zu legitimieren und solche Volksbefragungen zu vermeiden. ..“
https://sciencefiles.org/2020/02/14/rechnen-mit-civey-neuer-stern-am-himmel-des-umfrage-hokuspokus/

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos