szmtag Forum: In Deutschland ist mir laut dem DIVI Tagesreport
DÄ plusForenKommentare NewsIn Deutschland ist mir laut dem DIVI Tagesreport

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #771752
am Dienstag, 28. April 2020 um 19:00

Antiinflammatorische Wirkung des molekularen Wasserstoffs

Die antiinflammatorische Wirkung des molekularen Wasserstoffs (Wasserstoffgas) ist in vielen Studien belegt worden.
Deshalb wird in China, wenn die Geräte verfügbar sind, bei der Beatmung von Covid-19-Patienten zusätzlich zum Sauerstoff auch Wasserstoffgas gegeben, das die Entzündung des Lungengewebes abschwächt und neutralisiert.
Es ist beauerlich, dass dies hier nicht angewendet wird.
Avatar #771752
am Dienstag, 28. April 2020 um 21:06

Antiinflammatorische Wirkung des molekularen Wasserstoffs

Die antiinflammatorische Wirkung des molekularen Wasserstoffs ist in vielen Studien nachgewiesen.
Deshalb wird im chinesischen Diagnose- und Behandlungsprotokoll (abzurufen beispielsweise hier: https://inequality.org/wp-content/uploads/2020/04/Billionaire-Bonanza-2020-April-21.pdf) die adjuvante Gabe von Wasserstoffgas zum Sauerstoff empfohlen.
Warum wird das hier noch nicht praktiziert?
Avatar #751684
am Mittwoch, 29. April 2020 um 03:20

In Deutschland ist mir laut dem DIVI Tagesreport

... nur eine vergleichsweise geringe Intensiv-Sterblichkeit (30% der abgeschlossenen Behandlungen) aufgefallen, welche relativ äquivalent mit anderen viralen Pneumonien oder ARDS wäre.
Avatar #546500
am Mittwoch, 29. April 2020 um 12:28

Akutes Lungenversagen

Wäre es nicht möglich, das neben den entzündlichen Veränderungen der Lunge auch embolische Vorgänge eine Rolle spielen? Mit den entzündlichen Vorgänge in der Lunge entstehen möglicher weise auch starke Gerinnungsprobleme, so dass es zu Lungenembolien kommen kann. Dies würde auch eine Erklärung dafür geben, das auch immer wieder junge und gesunde Menschen plötzlich versterben.
Wie viele Obduktionen sind in diese Richtung durch geführt worden?
Avatar #588240
am Mittwoch, 29. April 2020 um 13:34

CARDS Interstitielles Ödem

Da jetzt sich immer mehr herauskristallisiert, dass das Coronavirus im Interstitium zu einer vermehrten Permeabilität der Gefäße führt, könnte eventuell ein weiterer therapeutischer Ansatz erfolgversprechend sein: Gibt es schon Studien über die Wirksamkeit von C1-Esteraseinhibitoren (C1-INH-Konzentrat) oder den Einsatz eines Bradykinin-B2-Rezeptorantagonisten (Icatibant)?? Eventuell könnten auch die Schäden an anderen Organen mit einem Multiorganversagen dadurch gemildert werden.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos