DÄ plusForenKommentare NewsWelche Blamage für das BMG und des BfArM

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #824634
am Mittwoch, 29. April 2020 um 20:03

Verpasste Chance auf FFP-3 Masken aus Deutschland

Kommentar zur Nachricht
Bisher empfohlene Maskenaufbereitung tötet SARS-CoV-2 nicht ab
vom Mittwoch, 29. April 2020
Leider versäumt die Bundesregierung es, allen voran Herr Spahn, die Produktion von Meltblown-Vlies für die massenhafter Herstellung von FFP-3 Masken in Deutschland auf den Weg zu bringen. Die Methode: Das BMG, BMWi stellt Firmen die Meltblown-Vlies in Deutschland herstellen sollen 30% Zuschuss zur Investition und Abnahmegarantien bis 2021 oder evtl. 2022 in Aussicht. So etwas wäre wirtschaftlicher Selbstmord, da sich derart teure Maschinen nicht in zwei bis drei Jahren armortisieren. Der geneigte Investor darf ja davon ausgehen, dass dann nach der Krise alle wieder in China einkaufen um ein paar Cent zu sparen. So wird man sicherlich keine große Produktionsmenge in Deutschland erreichen und es werden, solange es in China nicht wieder zu einem Ausfuhrstop kommt lediglich importierte Masken von oft zweifelhafter Qualität als einzige Option bleiben. Das ist sehr bedauerlich. Die Firma, die mit ihren Maschinen für 75% der Weltweiten Produktionskapazität für Meltblown-Vlies verantwortlich zeichnet sitzt im übrigen in Troisdorf bei Bonn. Die würden alles in Bewegung setzen um die Basis für eine Maskenproduktion in Deutschland zu schaffen. Laut der Webseite der Firma haben sie die Zeit für das bereitstellen solcher Anlagen auf 3,5 Monate verkürzt. Warum die Bundesregierung und auch die Länder nicht einfach die Errichtung zahlreicher solcher Anlagen in den verschiedenen Bundesländern beauftragt und mit der Produktion und Bereitstellung von Meltblown-Vlies in grossen Mengen die Herstellung von zertifizierten FFP-3 Masken in Deutschland zu ermöglichen und im Angesicht einer drohenden zweiten Welle im Herbst Zeit vertut und die Mitarbeiter im Gesundheitswesen statt dessen auf das Recycling von zum Teil ohnehin unzureichenden Schutzmasken zurückwirft und das vermutlich auf lange Sicht weiß nur Herr Spahn allein.
Avatar #760591
am Mittwoch, 29. April 2020 um 20:10

Welche Blamage für das BMG und des BfArM

Oft reicht Schon ein gesunde Verstand!!
Wer immer das BMG oder das BfArM hier beraten hat. Aber schlimm ist auch, das man was umsetzt nur auf Grund eines blinden Gehorsams.
In der MPBetreibV schreibt man bewusst, das eine Aufbereitung nach einem „validierten“ Verfahren zu erfolgen hat. Das waren die Anweisungen zur Aufbereitung der Masken und das in den Publikationen beschriebene des BMG und des BfArM zu keiner ZeitPunkt!
Avatar #824634
am Mittwoch, 29. April 2020 um 20:24

FFP-3 billiger als erneuter LockDown

Ich muss zugeben, dass ich leider nur über näherungsweise Zahlen verfüge. Aber nach meinen Informationen würden Maschinen zur Fertigung von Meltblown-Vlies für 150 Millionen FFP-3 Masken pro Tag (Jahreskapazität knapp 56 Milliarden Masken) etwa 1/2 bis eine 3/4 Milliarde € kosten, die Maschinen zur Produktion von 150 Millionen FFP-3 Masken pro Tag ebenfalls nochmal die gleiche Summe. Für etwa 1 bis 1,5 Milliarden € ließe sich also eine hinreichende Kapazität aufbauen um die gesamte Bevölkerung zu schützen und so die Infektionen wirksam einzudämmen. Die Produktionskosten ohne Gewinn belaufen sich dann schätzungsweise auf 40 bis 50 cent pro FFP-3 Maske. Also Produktionskosten von 1,5 Milliarden € pro Monat, mithin 18 Milliarden € pro Jahr. Eine Woche Lockdown kostet näherungsweise 150 Milliarden €.

Ach ja, viele FFP-3 Masken haben einen hohen Atemwiderstand - das haben viele ja bestimmt inzwischen leidvoll erfahren - Es gibt aber auch Modelle im FFP-3 Standard - auch ohne Ventil - die einen geringeren Atemwiderstand als FFP-1 Masken haben trotz FFP-3 Standard bei den Filterwerten. Man sollte also zum Zwecke der besseren Compliance solche gut zu tragenden und zu verwendenden FFP-3 Masken produzieren.
Avatar #775725
am Mittwoch, 29. April 2020 um 23:20

Da lohnt es sich ja fast...

...eine Versuchsreihe mit einem Dampfbügeleisen anzulegen
Avatar #79783
am Donnerstag, 30. April 2020 um 00:03

Für meine DIY-Masken

benutze ich das Meltblown-Vließ, das jeder Staubsaugertütenpackung für den HEPA-Filter beiliegt. Normalerweise filtern diese Vließe die Feinstaubpartikel aus dem Luftstrom, die den eigentlichen Filterbeutel passieren. Dieses Vließ hat einen erstaunlich niedrigen Atemwiderstand. Die Desinfektion erfolgt in der Mikrowelle, die Restfeuchte nach dem Tragen sorgt für eine ausreichende Erhitzung.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos