DÄ plusForenKommentare NewsRisikogruppen sollten geschützt werden

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #824634
am Freitag, 1. Mai 2020 um 20:42

Anreize für Inland Produktion inadäquat und unzureichend

Kommentar zur Nachricht
Unionspolitiker wollen Atemschutzmasken auf Rezept für Risikogruppen
vom Freitag, 24. April 2020
Wenn man sich die Herangehensweise der Bundesregierung an den Aufbau der Produktion von Meltblown-Vlies und FFP-3 Masken und auch Schutzbekleidung in Deutschland genau ansieht kann man sich doch sehr wundern. Man kann fast zweifeln ob der Aufbau dieser Produktion in relevantem Maß überhaupt gewollt ist. Die Förderungen von 30% gab es schon früher in einzelnen Bundesländern und dies hat nicht zu einem Aufbau von großer Produktionsleistung im Inland geführt. Auch Abnahmegarantien bis 2021 oder 2022 machen die "Anreize" der Bundesregierung nicht wirklich attraktiv. Jeder Investor der unter diesen Bedingungen eine Produktionsanlage für den Meltblown-Vlies für viele Millionen auf den Weg bringt kann dann für 2023 den Gang zum Insolvenzgericht fest im Kalender eintragen, wenn dann die Krise vorbei ist und alle wieder nur in China einkaufen gehen. - Weil das so ist, kann nur der Staat selbst so eine, nicht wirtschaftlich darstellbare Produktion im Inland initiieren. Der Staat müsste die Produktion im Sinne der Daseinsvorsorge übernehmen und komplett finanzieren. Firmen mit dem notwendigen Know-how sind in Deutschland vorhanden. Die Mittel für den Aufbau der notwendigen umfangreichen Produktionskapazitäten indes können die Firmen nicht aufbringen. Hier müsste der Staat einspringen und die Produktionskapazitäten auch für spätere Krisen vorhalten. Die nächste Pandemie wird wahrscheinlich nicht wieder 100 Jahre auf sich warten lassen. Dann könnte man mit Masken, also solchen die auch den Träger schützen, einen erneuten teuren Lockdown abwenden, wenn schnell gehandelt würde auch schon den nächsten Lockdown in der nächsten Corona-Welle...
Avatar #830245
am Dienstag, 26. Mai 2020 um 13:48

Risikogruppen sollten geschützt werden

Ich fände es sehr richtig, wenn Risikogruppen Masken auf Rezept bekämen. Auch eine Schutzbrille könnte sinnvoll sein.
Ebenso sollten für diese Gruppen auch andere Angebote geschaffen werden, damit sie sich wirksam vor einer Infektion schützen können.
Z. B. sollten sie nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren müssen, wenn sie zum Arzt müssen.
Der Arzt sollte verpflichtet sein, bei der Behandlung von Risikopatienten Schutzmaßnahmen zu ergreifen wie Tragen einer Maske.
Im übrigen ist es sinnvoll, bereits jetzt für die nächste Pandemie mit ggf. anderen Viren Vorsorge zu treffen.
Hätte man die Warnungen (2013 durch RKi, später durch andere Institutionen) nicht ignoriert und wäre Vorsorge getroffen worden, hätten wir viele Milliarden Euro an Steuergeldern sparen können.
Denn ein Lockdown hätte womöglich verhindert werden können. Vielleicht wäre der auch durch früheres Reagieren (Absage von Karneval im Februar z. B.) verhinderbar gewesen?

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos