DÄ plusForenKommentare NewsLeichte Themaverfehlung

Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #759489
am Mittwoch, 1. Juli 2020 um 16:11

Dauer-Pandemie

Kommentar zur Nachricht
Ge­sund­heits­mi­nis­ter: Die Pandemie ist noch nicht vorbei
vom Donnerstag, 18. Juni 2020
Klar ist die Pandemie nicht vorbei. Wenn Söder so heftig testet, reichen die Falsch-Positiven-Fälle in Bayern um einigen Redakteuren Arbeit zu geben; die Schlagzeilen bleiben gesichert.
Allerdings könnte er sich damit ins eigene Knie schießen, denn schon jetzt sind die Infektionszahlen in Bayern höher als in gescholtenen NRW.
Avatar #760158
am Mittwoch, 1. Juli 2020 um 16:13

Was

hätte denn Mitdenker gemacht? In Italien oder Spanien als der Virus sich ausbreitete? Kritisieren im Nachhinein ist immer einfach....
Avatar #759489
am Donnerstag, 2. Juli 2020 um 14:52

Leichte Themaverfehlung

In meinem Posting ging es nicht um das Für-und-Wider von wie auch immer gearteten "Lockdowns" und social-distancing, sondern um die testbedingte "Dauerpandemie", die Söder da herauf beschwört. Sogar Spahn und der Ärztepräsident haben das inzwischen begriffen: "Update 8.45 Uhr: Ärztepräsident Klaus Reinhardt hat von Corona-Massentest, wie sie Ministerpräsident Söder in Bayern will, abgeraten. „Wir sollten lieber einmal zu viel testen, als zu wenig. Trotzdem ist es wichtig, dass wir systematisch vorgehen“, sagte er der Rheinischen Post. Reinhardt verwies auf die beschränkten Kapazitäten: „Wir brauchen die Testkapazitäten, damit für Verdachtsfälle, Risikogruppen und Klinikpatienten ausreichend Tests zur Verfügung stehen und vor allem eine schnelle Testauswertung möglich ist.“
UND AUF T-ONLINE:
"Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hält die bayerische Strategie, alle Menschen auf das Coronavirus zu testen, für wenig sinnvoll. "Einfach nur viel testen klingt gut, ist aber ohne systematisches Vorgehen nicht zielführend", schrieb er am Montag bei Twitter. "Denn es wiegt in falscher Sicherheit, erhöht das Risiko falsch-positiver Ergebnisse und belastet die vorhandene Testkapazität."
Bin gespannt, wie lange es braucht, bis die Bevölkerung mitkriegt welches (Wahlkampf)Spiel Söder da spielt...

Aber um der Wilhelminischen Frage nicht auszuweichen, wie ich gehandelt hätte: Erstens verstehe ich, dass da alles Entscheidungsträger massiv unter Druck waren, zweitens hätte ich gehandelt - WIE DIE SCHWEDEN. Das habe ich schon anfangs so betont. Insofern bin ich voll auf WHO-Linie:
https://www.tagesspiegel.de/wissen/zukunftsmodell-in-coronavirus-krise-die-weltgesundheitsorganisation-lobt-schweden-warum/25794456.html

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos