DÄ plusForenKommentare PrintVortestwahrscheinlichkeit

Kommentare Print

Kommentare Print

Alle Kommentare zu Print-Artikeln

Avatar #665075
am Montag, 22. Juni 2020 um 09:40

Der Test sagt leider nichts für Infektiösität aus!

Bei aller Diskussion um Spezifität und Sensitivität, die richtig und wichtig ist, hat leider Autor und auch die Kommentare hier eines übersehen: Diese Tests weisen Virus-RNA Bruchstücke nach, nichts anderes. Ob diese Bruchstücke aus infektiösen Partikeln, also SARS-CoV-2 Viren, oder aus "Trümmerteilen" von z.B. durch das eigene Immunsystem vernichteten Viren stammen, wird nicht untersucht. Ein positiver Test auf das Vorhandensein von RNA Bruchstücken von SARS-CoV-2 sagt also vielleicht etwas aus, ob die Person mit dem Virus in Kontakt gekommen ist. Vielleicht auch ob Bruchstücke der RNA ausgeschieden werden. Aber definitiv sagt der Tests nichts über die Infektiösität einer Person aus. Ein Patient, der positiv getestet wurde und dann vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt wird, erfährt eine echte Stigmatisierung im sozialen Umfeld. Dabei ist nicht einmal klar, ob er andere Personen angesteckt hat, noch ob er selbst ansteckend ist, noch ob er selbst wirklich infiziert ist. Die vom Auto beschriebene Berücksichtigung der "Vortestwahrscheinlichkeit" ist daher natürlich der richtige Weg (und sehr sehr wichtig), wird doch aber, da machen wir uns bitte nichts vor, im realen Leben durch kein Gesundheitsamt dieses Landes berücksichtigt. Noch weniger eben, dass man eine wirkliche Infektiösität niemals nachgewiesen hat mit den Tests, geschweige denn eine wirkliche Infektion.
Nicht zuletzt will ich hinweisen auf Arbeiten, die gezeigt haben dass selbst im engen familiären Umfeld die Ansteckungsrate bei ca. 16%, bei Ehepartnern bei ca. 25% liegt. Es ist also mit Sicherheit nicht so, dass jeder "vermeintlich" Infizierte auch wirklich andere Personen ansteckt... Siehe auch: Wei Li et al. Clin Infect Dis. 2020 Apr 17 : ciaa450. Published online 2020 Apr 17. doi: 10.1093/cid/ciaa450
Avatar #822088
am Sonntag, 5. Juli 2020 um 13:51

Vortestwahrscheinlichkeit

Lassen sich Prävalenz und Spezifität tatsächlich sinnvoll miteinander verknüpfen? Die Statistik der schon gefallenen Lottozahlen lassen leider keine Rückschlüsse auf die Wahrscheinlichkeiten der nächsten Ziehung zu - die Ereignisse sind unabhängig voneinander. Wie schaut es hier aus?

Eine grundsätzliche Laienfrage an dieser Stelle sei mir gestattet: AG(hier Viren)-AK-Komplexe und zellgebundene AGs sind zusätzlich zu den freien relevant bei einem PCR Test und werden mitgezählt?
MfG

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos