Kommentare News

Kommentare News

Alle Kommentare zu Online-News

Avatar #745246
am Donnerstag, 9. Juli 2020 um 05:55

Thesen und Fragen

Kommentar zur Nachricht
SARS-CoV-2: Rekonvaleszente haben hochpotente neutralisierende Antikörper
vom Mittwoch, 8. Juli 2020
"Interessanterweise konnten die Wissenschaftler ähnliche Antikörper in Blutspenden nachweisen, die aus der Zeit vor der Pandemie stammen. Sie könnten nach Infektionen mit einer Reihe anderer Coronaviren entstanden sein, die seit längerem existieren, beim Menschen aber in der Regel nur leichte Infektionen auslösen."

Das wäre doch ein vielversprechender Erklärungsansatz, warum 50-80% symptomlose Verläufe bei den mit dem Coronavirus Infizierten zu beobachten sind und warum KInder die viel in Kontakt mit Coronaerregern kommen, am wenigsten von Erkrankungsausbrüchen und schweren Verläufen betroffen sind. Dies wären dann also "simple" Kreuzreaktionen.

Fragen: Gibt es eine Maßzahl bzw. einen überprüfbaren und medizinisch etablierten Referenzwert (z.b. Anzahl an Antikörpern etc.), von der sich ableiten liese, ab wann an Mensch als "Immun" anzusehen ist? Und wenn ja, ist/wäre dieser Wert dann für jede Krankheit spezifisch anders oder im Verhältnis gesehen ähnlich hoch anzusiedeln?

Für fachliche Antworten wäre ich dankbar!
Avatar #745246
am Donnerstag, 9. Juli 2020 um 06:30

P.S.

Eigentlich hätte das schon längst geschehen müssen, doch spätestens JETZT müssten doch endlich flächendeckende Tests auf solche Antikörperbildungen durchgeführt werden, um endlich Rückschlüsse darauf ziehen zu können, wie hoch der Anteil an Personen überhaupt schon ist, der über solche Antikörper verfügt. Dies wiederum würde es doch eventuell auch ermöglichen, gefährdete Personen gezielter zu erkennen und zu schützen, wenn diese eben KEINE solche hocheffektiven Antikörper haben. Ebenfalls würden so realistischere Gefährdungseinschätzungen ermöglicht werden. Ob und inwieweit sich Kreuzreaktionen in Ihrer Schutzwirkung mit dem durch überstandene Erkrankung erworbenen Schutz überhaupt vergleichen lassen, das ist mir bisher leider unbekannt geblieben. Warum ältere Personen dagegen statistisch öfter von schwereren Verläufen betroffen sind, wäre dann wohl u.a. auch dem ""trägeren"" Immunsystem dieser Personengruppe zu zuschreiben, natürlich abgesehen von den auch viel öfter bestehenden Vorerkranungen.
Default-Avatar
am Mittwoch, 15. Juli 2020 um 20:00

Heilung

Ich frage mich, warum die Leute immer noch ihr Geld für Operationen, Injektionen und Medikamente ausgeben, wenn sie krank sind. Mein Diabetes wurde vollständig mit natürlichen Kräutern geheilt. Anfang dieses Jahres wurde bei mir Typ-2-Diabetes diagnostiziert und mein Blutzucker war sehr hoch. Mir wurde empfohlen, Insulinmedikamente zu verwenden, die später Nebenwirkungen auf meine Gesundheit haben. Ich entschied mich, die Verwendung von Insulinmedikamenten einzustellen, und mir wurde empfohlen, Kräutermedizin zu verwenden, die ich Dr. Nelson Kräutermedizin gegen Diabetes Ich erhielt die Kräutermedizin innerhalb von 3 Tagen und der Arzt wies mich an, wie ich die Kräutermedizin 21 Tage lang anwenden soll. Heute bin ich diabetesfrei ohne Nebenwirkungen. Kontaktieren Sie Dr. Nelson Salim per E-Mail:
drnelsonsalim10@gmail.com
oder Anruf / WhatsApp +2348116522191
Er sagte, er habe pflanzliche Heilmittel für; Hepatitis, Nierenerkrankungen, Herzerkrankungen, Krebs, Lyme-Borreliose, Herpesvirus, Fieberbläschen, Gürtelrose, Rektumkrankheiten.
Avatar #3300
am Samstag, 18. Juli 2020 um 08:45

Die WELT berichtet gerade das Gegenteil

https://www.welt.de/wissenschaft/article211473167/Coronavirus-Sinkende-Zahl-der-Corona-Antikoerper-daempft-Hoffnung-auf-Impfstoff.html?cid=onsite.onsitesearch

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos