Kommentare Print

Kommentare Print

Alle Kommentare zu Print-Artikeln

Avatar #580882
am Mittwoch, 8. Juli 2020 um 17:46

eHBA 2. Generation

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Ihrem Artikel fehlt der Hinweis, dass das E-Health-Gesetz eine Reihe von medizinischen Anwendungen vorsieht, die einen elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) der zweiten Generation (G2) erfordern, und dass dieser noch nicht erhältlich ist. Wir werden immer wieder mit Angeboten zum NFDM und eMP beglückt, die aber nicht nutzbar sind, solange der eHBA der zweiten Generation nicht verfügbar ist.

Ebenso ärgerlich ist die Absenkung der Pauschalen für Arztbriefe, solange KIM nicht wirklich zur Verfügung steht.

Freundliche Grüße
Avatar #50533
am Donnerstag, 16. Juli 2020 um 19:28

Problem! Ausland.

Ich empfinde es als sehr ärgerlich: ich war der Meinung, egal ob altmodisch in Papierform der klassische Arztausweis oder modern als elektronischer Heilberufeausweis, ich war lange der Meinung es handele sich um eine Form der Dokumentation der Qualifikation als Arzt. Nach 12 Jahren Tätigkeit als Arzt in Deutschland bin ich ins Ausland abgewandert. Ich habe jetzt seit 5 Jahren eine unbefristete Festanstellung als Oberarzt in Vollzeit im Ausland, wohne aber noch weiter in Deutschland (Grenzpendler). Da ich dadurch nun kein Mitglied einer deutschen (Landes-)Ärztekammer mehr bin, erhalte ich von keiner solchen mehr einen Arztausweis. Mehr noch: die Ärztekammern weisen darauf hin, dass der Ausweis eben gerade KEIN Qualifikationsnachweis, sondern lediglich ein Mitgliedschaftsnachweis sei, den man dementsprechend trotz vorhandener Qualifikation nicht ohne Mitgliedschaft enthalten könne. Als deutscher Staatsbürger mit Ausbildung und Qualifikation aus Deutschland und weiterhin Wohnsitz in Deutschland, sollten auch Berechtigungen wie zB Medikamentenverordnungen (Rezept), elektronischer Medikamentenplan, oder zB Not­fall­daten­satz oder sichere Kommunikation mit Kollegen möglich sein, auch wenn man hier nicht regelmäßig tätig ist und kein Kammermitglied ist. Die Kopplung des elektronischen Heilberufeausweises an die Kammermitgliedschaft ist meiner Ansicht nach nicht in Ordnung!
Avatar #560064
am Sonntag, 19. Juli 2020 um 09:59

Wir wollen, wollen, wollen

Was mich massiv stört an dieser ganzen elektronische Ausstattung der Praxen, ist, dass einfach eine Vorgabe gemacht wird und die Ärzte haben zu kuschen. Nagelneue Hardware wird ausgetauscht, das kostet Unmengen Geld. Der elektronische Heilberufe Ausweis wird nicht kostenneutral ausgegeben, in einer Praxis mit fünf Ärzten kommen da dreistellige Summen im Jahr zusammen. Elektronische Arztbriefe schreibt kein Mensch, auch wenn die kleinen Praxen jetzt damit ausgestattet werden. Bedeutet die Hochrechnung über die Vergütung von Arztbriefen ist äußerst optimistisch, das Geld wird nie reingeholt werden.

Letzte Beiträge zu diesem Thema

Zusatzinfos